Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experte warnt: Schweizer Anti-Terrormassnahmen greifen zu kurz



Die Schweizer Anti-Terrormassnahmen wie die geplanten Ausreiseverbote für mutmassliche Dschihad-Reisende greifen zu kurz. «Sie können helfen, akute Gefährdungslagen zu bewältigen, aber den Einstieg in eine Terroristen-Karriere wird man so nicht verhindern», sagt der Islamwissenschaftler Reinhard Schulze.

Noch vor den Attentaten in Paris hatte die Task-Force TETRA unter anderem vorgeschlagen, künftig auch Ausreiseverbote gegen Personen zu verhängen, gegen die kein Strafverfahren wegen dschihadistischer Vergehen läuft. Zudem hat der Bund Einreiseverbote gegen sogenannte Hassprediger und ausländische Dschihadisten verhängt.

Bild

Der Islamwissenschaftler Prof. Dr. Reinhard Schulze von der Uni Bern.
bila via srf

Solche polizeilichen Massnahmen allein reichen aus Schulzes Sicht nicht aus. Gefährdete Menschen müssten «viel früher abgeholt» werden, sagt der Professor, der an der Universität Bern lehrt.

Hierzulande keine Banlieues

Die Schweiz habe aber bei der Integration der Muslime eine andere Situation als zum Beispiel Frankreich oder Belgien, sagte Schulze im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA. «In der Schweiz hat es relativ wenige soziale Räume, in denen sich dschihadistische Nester bilden können.»

FILE - In this Feb. 7, 2013 file photo, women walk in the streets of Montfermeil, outside Paris. French Prime Minister Manuel Valls shocked many this week by referring to a

Sozial schwach: Der Pariser Vorort Montfermeil.
Bild: Elaine Ganley/AP/KEYSTONE

In Frankreich oder Belgien dagegen hätte man bereits vor fünf Jahren beginnen müssen mit der Prävention, zeigte sich Schulze überzeugt. Er verwies dabei auf die Biografien der Attentäter von Paris. In den Banlieues von Paris, Brüssel oder von Städten wie Toulouse könnten sich in gewissen Milieus kleine Gemeinschaften bilden, die sich plötzlich aus der Gesellschaft verabschiedeten. «Im Augenblick sind es nur einzelne dschihadistische Biografien und keine kollektiven Milieus wie in Nordafrika».

IS zielt auf die Armen

Am Beispiel Tunesiens hatte die «International Crisis Group» aufgezeigt, wie IS-Rekrutierer nach dem Sturz des Regimes Ben Alis 2011 das Machtvakuum ausnutzten. Sie sickerten in die ärmsten Regionen ein und verschafften sich als Helfer und Ordnungsmacht Respekt.

HANDOUT ---Ein Fahrradfahrer faehrt an der Synagoge, La Ghriba in Djerba, Tunesien, vorbei, aufgenommen 1997.  Das Explosions-Unglueck auf der tunesischen Insel hat am Freitag 12. April 2002 das dritte Todesopfer gefordert. Am 11. April 2002 war ein Gas-Tankwagen an der Synagoge explodiert. (KEYSTONE/Fabian Biasio) === DIESES BILD DARF NICHT ARCHIVIERT WERDEN. ONE TIME USE ONLY ===

Im Fadenkreuz: Synagoge in Tunesien.
Bild: KEYSTONE

Als Ordnungshüter rekrutierte der IS oftmals Kleinstkriminelle, denen damit ein sozialer Aufstieg gelang. Ihren neuen Chefs dankten sie dies mit absoluter Loyalität. In den Reihen des IS kämpfen zahlreiche Tunesier. Die Lage in Nordafrikas Armenvierteln lässt sich kaum auf die Banlieues von Paris oder Brüssel übertragen. Doch, der IS könne sich dort durchaus «einpflanzen», sagt Schulze dazu.

Grundrechte keine Beute für IS

Gemäss Schulze ergeben sich aus der Bedrohung durch dschihadistische Attentäter in Europa zwangsläufig neue polizeiliche Massnahmen, die über die bisherigen hinausgehen. Er warnt aber davor, die Grundrechte einzuschränken. «Es wäre ein Triumph für den IS, wenn Europa als Reaktion auf dessen Terror die Grundrechte einschränkt.»

Auch der Direktor der Menschenrechtsorganisation TRIAL, Philip Grant, warnte davor, die Grundrechte aufzuweichen. Er wünsche sich, dass Europa und Europas Institutionen nun zusammenstünden und mit mehr Menschenrechten, mehr Demokratie und mehr Freiheit antworteten. So habe Norwegen 2011 auf die Anschläge des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik mit 78 Toten geantwortet.

epa03368975 Terror accused Anders Behring Breivik adjusts his tie in the Oslo courthouse, 24 August 2012. The Oslo District Court on 24 August ruled that mass murderer Anders Behring Breivik was sane and sentenced him to a maximum term of 21 years for killing 77 people in bomb and shooting attacks on 22 July 2011. The anti-Muslim gunman, who carried out the worst attacks in Norway since World War II, smirked when presiding judge Wenche Elizabeth Arntzen read out the verdict in the packed Olso District Court. His lawyers said he would not appeal the verdict. Breivik's detention could be extended indefinitely if he is deemed a threat to society. Arntzen said the verdict by the five-judge bench was unanimous.  EPA/HEIKO JUNGE / POOL NORWAY OUT

Aus dem selben Holz wie die Islamisten: Anders Breivik.
Bild: EPA

Kein Verbrechen ohne Strafe

Es sei ihm klar, dass eine solche Antwort nicht kurzfristig von Erfolg gekrönt sei, sondern über Generationen hinweg verfolgt werden müsse, sagte Grant gegenüber der SDA. Doch Europa habe dies bereits nach dem Zweiten Weltkrieg bewiesen.

Ein wichtiger Baustein bei der Bewältigung waren dabei die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse. Der Beginn des Prozesses gegen die Hauptverbrecher jährt sich am 20. November zum 70. Mal. Die Prozesse legten den Grundstein für die Verfolgung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und damit für den Internationalen Strafgerichtshof.

TRIAL hat sich dem Kampf gegen die Straflosigkeit verschrieben. Angesprochen auf die Gewaltvideos des IS, sagte Grant, es wäre ihm lieber, die Leute würden sich eines Tages an ein Bild erinnern, das solche Menschen vor einem Gericht stehend zeigt. Diese Täter inszenierten sich im Internet als Richter und Henker zugleich.

Im Todesrausch

Schulze sagte, jenen, die zum IS reisten, gehe es nicht darum, ob sie bestraft würden. Es sei klar, dass dies ihren Tod bedeuten könne. «Gerade die Todesnähe ist attraktiv.»

Todeswürdig oder versklavenswürdig sind aus Sicht der islamistischen Sekte wiederum alle, die nicht so denken wie sie selbst, auch Muslime. «Der IS hat den Islam umstrukturiert, aber nur in seiner eigenen Vorstellungswelt. Dies hat nichts mit dem Rest der Muslime zu tun,» sagte Schulze. Innerhalb des Herrschaftsgebietes des IS diene diese Vorstellungswelt der reinen Normenkontrolle, der Willkür und dem Machterhalt.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 20.11.2015 09:07
    Highlight Highlight In Europa gibt es genug Islamisten und Brückenköpfe, die sich hier mit Duldung der Regierungen und mit Sozialhilfe unterhalten. Stück für Stück erobert der Islam neue Bastionen und Sonderechte und man wird nicht müde zu betonen, dass der Islam zu Europa gehöre. Derzeit wird Europa mit aggressiven Anhängern dieser Religion geflutet. Nicht mit Frauen und Kindern, sondern mit jungen, kräftigen und aggressiven Männern.
    Die Islamisten machen kein Hehl aus ihren Plänen und sagen frei heraus, dass sie Europa übernehmen werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier der aktive Kampf die beginnt.

Die Stimmung der Schweizer Konsumenten ist besser – doch ein Makel bleibt

Die Stimmung der Schweizer Konsumenten hat sich vom Einbruch im April weitgehend erholt. Die Erwartungen für die allgemeine Wirtschaftsentwicklung haben sich verbessert. Für den Arbeitsmarkt bleiben sie jedoch sehr negativ.

Der Index der Konsumentenstimmung, der vierteljährlich erhoben wird, hat sich im Juli auf minus 12 Punkte deutlich erholt und liegt nun wieder deutlich über dem historischen Tiefpunkt vom April (-39 Punkte).

Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aber damit befindet sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel