Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Friedlicher 1. Mai in Zürich

Strassenfest mit Seifenblasen und Musik statt «antikapitalistischer Demo»

Die «antikapitalistische» Nachdemonstration in Zürich zum 1. Mai, zu der unter anderem die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher aufgerufen hatte, fand kaum statt. Die Polizei erstickte die unbewilligte Demonstration im Keim. Die Polizei zog eine positive Bilanz.



Am Vormittag verlief der 1. Mai-Umzug mit rund 14'000 Menschen friedlich. Auch die Reden auf dem Sechseläutenplatz wurden nicht gestört.

Die Polizei twitterte:

Doch die Ruhe in Zürich blieb gespannt. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, hatte die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher zur «antikapitalistischen Demonstration» am Nachmittag aufgerufen. «Es haben sich zwischen 200 und 400 Personen auf dem Zürcher Helvetiaplatz versammelt», sagte watson-Reporter Simon Jacoby, der vor Ort war. 

Bild

Alle Bilder: Can Külahcigil, Simon Jacoby/watson

Ein Helikopter beobachtet das Geschehen in Zürich

Um 15.15 Uhr, als sich die Demonstranten in Bewegung setzen wollten, verriegelte die Polizei alle Zugänge zum Platz. Die Demonstration sollte im Keim erstickt werden. Die Versammelten blieben vorerst eingekesselt. Gegen 16 Uhr lockerte die Polizei die Absperrungen und liess Fussgänger passieren. Dann zog sich die Polizei vom Helvetiaplatz in Richtung Bäckeranlage zurück. «Die Lage ist friedlich», sagte Jacoby. «Auf der Wiese herrscht Strassenfest-Atmosphäre.»

Zwischenfälle gegen Abend

Das friedliche Strassenfest mit Seifenblasen-Aktion der Künstlergruppe «Bury the Jumbo», an dem auch Kinder und Familien teilnahmen, wurde gegen Abend kurz unterbrochen, als eine Gruppe vermummter Demonstranten auf dem Helvetiaplatz auftauchte. Die Polizei verstärkte ihre Präsenz. Mehrere Personen wurden festgenommen. Der Verkehr auf der Langstrasse war zwischenzeitlich blockiert. Doch kurz nach 17.30 Uhr hat die Polizei die Strasse wieder freigegeben. Laut watson-Reporter Can Külahcigil gab es noch vereinzelt Gruppen, die versucht waren, die Polizei zu provozieren. Doch überwog die Freude an der 1. Mai-Party im Kreis 4.

Bild

Zürcher Stadtpolizei mit speziellem Schwur 1. Mai

Zürcher Stadtpolizisten beim Schnupfen? Bild: Userinput

Geringe Sachschäden

Die Stadtpolizei Zürich zog am Abend in einem Communiqué eine positive Bilanz zum 1. Mai. Ausschreitungen konnten konsequent verhindert werden. 15 Personen seien wegen diverser Vorwürfe verhaftet worden.

Im Bereich der Europa-Allee und später an der Bahnhofstrasse kam es während des offiziellen Umzugs vereinzelt zu Sprayereien und Sachbeschädigungen durch Wurfgeschosse, dabei entstand ein Schaden von rund 10'000 Franken. Gummischrot und Reizgase seien nicht eingesetzt worden.

Wer weiss, vielleicht hat der Zürcher Polizei dieser Schnupftabak Glück gebracht, wie rechts im Bild zu sehen ist.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Reis zum selber Abfüllen – so sagen die Detailhändler dem Plastik den Kampf an

Das Plastik muss weg. Das haben auch die Detailhändler erkannt. Intensiv arbeiten sie an alternativen Verpackungsmöglichkeiten. In fünf Migros-Filialen wird derzeit gar ein Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

Geschälte Orangen in Plastik verpackt, gedämpfte Kartoffeln frisch vakuumiert: Immer wieder ernten Detailhändler für ihre Verpackungsmethoden harsche Kritik in den sozialen Medien.

Die hiesigen Detailhändler wehren sich gegen die Vorwürfe und gehen in die Offensive. In fünf Migros-Filialen in Genf wird derzeit der Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

«Die Kunden sind begeistert vom Angebot, auch weil sie kleinere Mengen abfüllen können», sagt Mediensprecher Tristan Cerf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel