DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07754118 A handout picture provided by the British Ministry of Defence showing a British Royal Air Force Chinook Mk6a helicopter approaches with the load to drop on the dam in Whaley Bridge, Derbyshire, Britain, 02 August 2019, in the emergency operation to save the market town from severe flooding. The British Royal Air Force (RAF) Odiham Chinook Force has been called in to help spread sandbags over dam wall in Whaley Bridge. Around 400 tonnes of aggregate brought in to divert water and the town has been evacuated.  About 1,500 residents of Whaley Bridge, Derbyshire have been evacuated on 01 August over fears their town could be flooded after heavy rain damaged the dam holding back the Toddbrook reservoir.  EPA/Cpl Rob Travis RAF /BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / HANDOUT MANDATORY CREDIT: MOD/CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Schweizer Armee prüft, für Friedensmissionen Grosshelis wie den Boeing Chinook zu beschaffen. Bild: EPA

Für Auslandseinsätze: Diese Mega-Transporthelis will Viola Amherd beschaffen

Grösser, schwerer, weiter: Für internationale Friedensmissionen will Bundesrätin Viola Amherd neue Gross-Helikopter einsetzen. Die Beschaffung hat aber ihre Tücken, wie ein Blick nach Deutschland zeigt.



VBS-Chefin Viola Amherd plant einen Quantensprung. Für künftige Friedensmissionen im Ausland prüft die Luftwaffe erstmals in der Geschichte der Schweizer Armee, schwere Transporthelikopter zu beschaffen. Das VBS hat das entsprechende Vorhaben in die mittelfristige Rüstungsplanung aufgenommen. «Ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts wird die Ablösung eines Teils der Flotte der Transporthelikopter aktuell, allenfalls teilweise durch schwere Transporthelikopter», bestätigt VBS-Sprecher Lorenz Frischknecht einen Bericht der NZZ am Sonntag.

Noch offen ist, wie viele Helikopter beschafft werden und wie diese ausgerüstet respektive zum Selbstschutz bewaffnet werden sollen. Derzeit verfügt die Luftwaffe über 25 mittelgrosse Transporthelis vom Typ Super-Puma und Cougar. Die neuen Hubschrauber sollen einen Teil der Super-Puma ersetzen, die über 30 Jahre auf dem Buckel haben.

Welche Mega-Helis kommen infrage?

Aktuell sind nur zwei valable, schwere Transporthelikopter auf dem Markt. Beide stammen aus amerikanischer Produktion:

Boeing CH-47 Chinook

Bild

Ein mit «Skis» ausgerüsteter Chinook der italienischen Luftwaffe. bild: shutterstock

Ob in Afghanistan oder auf dem Balkan: Seit 1966 fliegen die CH-47 Chinook Einsätze rund um den Globus. Hersteller Boeing hat den 30 Meter langen Helikopter mit seinen charakteristischen Tandem-Rotoren laufend modernisiert. In Europa fliegt der Chinook etwa für die italienische, griechische, deutsche, spanische, britische oder holländische Luftwaffe. Der CH-47 verfügt über eine Nutzlast von 12 Tonnen. Der Preis liegt über 100 Millionen Dollar pro Stück.

Sikorsky CH-53K King Stallion

Bild

Der King Stallion transportiert etwa Spezialeinheiten der US-Marines. bild: wikipedia

Ebenfalls aus den 1960er-Jahren stammt die Ursprungsversion des Grosshelis Sikorsky CH-53. In der neusten Version hat der Hersteller den «King Stallion» mit neuen Triebwerken und einer grösseren Kabine ausgerüstet, die bis 55 Soldaten aufnehmen kann. Der Stückpreis beläuft sich auf über 130 Mio. Dollar. Jüngst hat die israelische Luftwaffe 25 CH-53K gekauft.

Heli-Beschaffung floppt in Deutschland

Auf eine Beschaffung von neuen Grosshelikoptern verzichtet vorerst hingegen Deutschland. Die Bundeswehr hat im September 2020 eine Ausschreibung für 45 bis 60 Grosshelikopter abgebrochen, weil sie sich mit den beiden US-Anbietern nicht über den Preis einigen konnte. Ursprünglich wollte die Bundeswehr die Maschinen «ab Stange» kaufen. Aus diversen Gründen war dies nicht möglich, weshalb der Preis stark anstieg.

Für die Schweizer Armee dürften ebenfalls die beiden US-Helis im Fokus stehen. Zur möglichen Typenevaluation macht das VBS derzeit keine Angaben. Dazu sei es noch zu früh, heisst es.

Warum braucht die Schweiz Grosshelikopter?

ARCHIVBILD ZUM ABSTURZ EINES SUPER PUMA ARMEEHELIKOPTERS AM GOTTHARDPASS -- Ein Pilot eines Super Puma Helikopters des

Die Super-Puma-Helis der Schweizer Luftwaffe sind für grössere Auslandeinsätze nicht geeignet. Bild: KEYSTONE

In erster Linie wären die Grosshelikopter für internationale Friedensmissionen vorgesehen. Ob in Mali oder dem Balkan: Bei den Hilfsmissionen sind besonders Luftaufklärung und Lufttransport gefragt. Der Bundesrat will, dass die Schweiz bei ihren Einsätzen in der militärischen Friedensförderung künftig noch stärker «auf qualitativ hochwertige Beiträge» setzt.

Dieser Plan ist die logische Folge einer Weiterentwicklung, die Verteidigungsministerin Viola Amherd bereits im letzten Jahr angestossen hat. In ihrem Auftrag untersuchten interne Experten damals, wie sich die Schweiz stärker und effektiver aninternationalen Friedenseinsätzen unter dem Mandat der Uno oder auch der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beteiligen könnte. Bei diesen Missionen sind oft Lufttransporte für Personal und Güter Mangelware.

Denn mit den vorhandenen, mittelschweren Transporthelikoptern vom Typ Superpuma/Cougar sind solche Einsätze kaum zu realisieren, wie es im Bericht (2015) «Option Grossraumhelikopter für die Armee» des Bundesrates heisst:

Einsätze in der Schweiz

Die Grosshelikopter kämen natürlich auch in der Schweiz zum Einsatz. Hier könnten Grossraumhelikopter beispielsweise «den Lufttransport in und die Evakuation aus Bergregionen gewährleisten, wo diese auf dem Landweg nicht mehr zu erreichen sind», steht im Bericht des Bundesrates. Weiter könnten Grosshelikopter bei einem Störfall Notfallmaterial zu Atomkraftwerken fliegen. «Diese Aufgabe können die heute vorhandenen Helikopter nur teilweise erfüllen», stellt das VBS fest.

Kosten noch ungewiss

Im Bericht von 2015 geht der Bundesrat davon aus, dass mindestens sechs Grosshelikopter beschafft werden müssen. Laut einer ersten groben Schätzung beliefen sich die Kosten dafür auf mindestens 500 Millionen Franken. Wie das Beispiel Deutschland zeigt, sind solche Schätzungen jedoch mit grosser Vorsicht zu geniessen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

Pilot zeigt seine ganzen Flug-Skills

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel