Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WK-Soldat stirbt nach Schwächeanfall im Spital Sitten



Ein WK-Soldat aus der Westschweiz ist am Dienstag aus noch ungeklärten Gründen im Spital Sitten verstorben. Der 28-Jährige hatte zuvor einen Schwächeanfall erlitten.

Der Soldat habe sich am Montag nach dem Wochenendurlaub vom Wiederholungskurs (WK) unwohl gefühlt, schrieb die Militärjustiz am Mittwoch in einem Communiqué. Deshalb begab er sich in die Krankenabteilung des Waffenplatzes Sitten.

Als er die Krankenabteilung am Dienstagabend wieder verliess, erlitt er laut Angaben der Militärjustiz einen Schwächeanfall. Trotz sofortigen Reanimationsversuchen durch die Rettungssanität sei der Soldat kurz darauf im Spital verstorben.

Die Militärjustiz eröffnete eine Untersuchung, um die Umstände des Todesfalls abzuklären. Der Untersuchungsrichter hat zur Ermittlung der Todesursache eine Obduktion angeordnet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Polizei löst in Bern mit Wasserwerfer und Gummischrot illegale Party auf

In der Stadt Bern haben vorwiegend Jugendliche in der Nacht auf Sonntag eine unbewilligte Strassenparty veranstaltet. Wie Lesereporter gegenüber «20 Minuten» berichteten, sollen mehrere Musikwagen und gut 800 Personen an der Party teilgenommen haben.

Die Kantonspolizei Bern bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass sich am Samstagabend zahlreiche Personen in Bern bei der Allmend besammelt hätten. Sie hätten Umzugswagen mit Musik und Transparente dabei gehabt und sich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel