DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Terror-Abwehr in Basel

Schweizer Armee will während OSZE-Konferenz erstmals fliegende Scharfschützen einsetzen

26.11.2014, 20:2326.11.2014, 20:36

Anfang Dezember findet in Basel die OSZE-Ministerratskonferenz statt. Dann sollten zum ersten Mal fliegende Scharfschützen der Schweizer Armee eingesetzt werden. Das meldet «10vor10» des Schweizer Fernsehen von heute Abend.

Der Luftraum wird während der OSZE-Konferenz in Basel von der Schweizer Luftwaffe gesichert. Erstmals werden Helikopter mit Bordschützen eingesetzt, die langsam fliegende Flugobjekte wie andere Helikopter, Ultraleicht-Flugzeuge oder Gleitschirm-Piloten im Namen der Terror-Abwehr bekämpfen sollten. Die Bordsoldaten, die von Mitgliedern einer Sondereinheit der Armee übernommen werden, sind mit speziellen Präzisionsgewehren ausgerüstet, wie «10vor10» meldet. Im Ernstfall muss der Bordsoldat ein Flugobjekt unter Beschuss nehmen, sagt Divisionär Bernhard Müller gegenüber «10vor10».

Der Befehl für einen Abschuss hat Verteidigungsminister Ueli Maurer. Die Helikopter werden von Kampfjets, die noch höher im Luftraum fliegen, ergänzt. 

Die Polizei ist während der OSZE-Konferenz für die Durchsetzung eines absoluten Drohnenverbots über Basel zuständig. Man sei sich der Gefahr durch Drohnen bewusst. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall der Suizidhelferin Preisig kommt vor Bundesgericht: Sie fühlt sich falsch verstanden

Beide Parteien erheben Beschwerde. Die Baselbieter Staatsanwaltschaft erhofft sich einen Grundsatzentscheid zu einer umstrittenen Frage der Suizidhilfe.

Das Bundesgericht steht vor einem wegweisenden Entscheid. Es hat den Fall der Baselbieter Suizidhelferin Erika Preisig zu beurteilen. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Preisig erheben Beschwerde gegen das Urteil des Kantonsgerichts vom Mai, wie die Parteien bestätigen. Es geht um die Frage, wann Suizidhelfer ein psychiatrisches Fachgutachten einholen müssen.

Die Tat geschah vor fünf Jahren. Preisig begleitete eine 66-jährige Frau in den Tod, die unter anderem psychische Probleme hatte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel