Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich werde mich durchbeissen» – So erklärt Armeechef Rebord den Rücktritt

Armeechef Philippe Rebord tritt auf Ende Jahr zurück. Grund sind eine schwere Thrombose und ein anstehender Eingriff am Hüftgelenk.



Wegen des Hüftgelenks habe er Mühe, lange zu stehen oder zu gehen, sagte Rebord am Donnerstagmorgen vor den Bundeshausmedien. Das Gelenk bereite ihm permanent Schmerzen. Er habe sich deshalb zum Rücktritt auf Ende 2019 entschieden, erklärte Rebord. Bis dahin werde er «durchbeissen». Der Operation werde er sich erst Ende Jahr unterziehen.

Armeechef Philippe Rebord und Verteidigungsministerin Viola Amherd informieren über den Rücktritt Rebords und die Suche nach einem Nachfolger.

Zwei, die sich verstanden: Armeechef Philippe Rebord und Verteidigungsministerin Viola Amherd. Bild: KEYSTONE

Verteidigungsministerin Viola Amherd bedauert den Rücktritt. «Wir haben uns von Anfang an gut verstanden», sagte sie. Rebord habe sie sehr unterstützt. Sie schätze auch dessen menschlichen Führungsstil. Im Namen des Gesamtbundesrates, den sie am Mittwoch informiert hatte, dankte Amherd Rebord für sein grosses Engagement.

Die Verteidigungsministerin kündigte einen weiteren Wechsel an: Korpskommandant Daniel Baumgartner wird vom Kommando Ausbildung zurücktreten. Er habe sie um seine Versetzung auf den 1. Januar 2020 gebeten, sagte die Verteidigungsministerin. Zu den Gründen machte sie keine Angaben. Es sei Baumgartners Wunsch, betonte sie. Rebord sagte dazu, die beiden Rücktritte seien nicht abgesprochen gewesen.

Findungskommission sucht Nachfolger

Nun beginnt die Suche nach einem Nachfolger für Rebord. Amherd setzt zu diesem Zweck eine Findungskommission ein, die das Anforderungsprofil festlegen und einen Nachfolger für Rebord vorschlagen soll. Wer der Kommission angehören wird, ist noch nicht bekannt. Gewählt wird der Chef der Armee am Ende vom Bundesrat.

Das Ziel ist, dass der neue Armeechef im Herbst beginnt, sodass er noch einige Zeit mit Rebord zusammenarbeiten kann. Für die Nachfolge kämen theoretisch nicht nur Korpskommandanten in Frage, sagte Amherd auf eine entsprechende Frage. Bisher seien aber immer Korpskommandanten zum Armeechef gewählt worden.

Klare Vorstellungen hat Rebord: Aus seiner Sicht kommen nur Personen aus der Armeeführung in Frage. Sie hätten den Überblick, sagte er. Die meisten anderen arbeiteten in einem «Silo», wobei das nicht despektierlich gemeint sei. Würde eine Person von ausserhalb der Armeeführung gewählt, bräuchte sie eine längere Einarbeitungszeit.

Jahrzehntelang in der Armee

Der 61-jährige Walliser Rebord hatte Ende 2016 die Nachfolge von André Blattmann übernommen. Im April 2016 hatte ihn der Bundesrat bereits zu Blattmanns Stellvertreter ernannt.

Rebord ist seit über 30 Jahren Berufsmilitär. Nach dem Studium in Lausanne – Geschichte, Geographie und Französisch - trat er 1985 beim Instruktionskorps der Infanterie in die Armee ein. Nach einem Studienaufenthalt am Collège interarmées de défense in Paris wurde Rebord Stabschef der Generalstabsschulen und im Jahre 2000 Kommandant der Panzerabwehrschule in Chamblon VD.

2001 wurde er Projektleiter «Rekrutierung Armee XXI». Von 2004 bis 2008 war Rebord dann Kommandant Rekrutierung innerhalb des Personellen der Armee. Auf den 1. Januar 2009 ernannte ihn der Bundesrat zum Kommandanten der Infanteriebrigade 2 und beförderte ihn zum Brigadier. 2014 folgte die Beförderung zum Divisionär und die Ernennung zum Kommandant Höhere Kaderausbildung der Armee/Chef Stab Operative Schulung.

Kampfjets und Fliegerabwehr

Im September 2018 hatte der Bundesrat beschlossen, Rebords Arbeitsverhältnis über das ordentliche Rücktrittsalter hinaus bis Ende 2020 zu verlängert. Mit der Umsetzung der Armeereform WEA und dem Programm Air2030 sei die Armee in einer Phase, die Kontinuität und Stabilität erfordere, begründete er den Schritt.

Nun kürzt Rebord um ein Jahr ab und hinterlässt seinem Nachfolger die WEA-Umsetzung und die Beschaffung von Kampfjets und Fliegerabwehrraketen. Bisher hatte er beide Projekte ohne grössere Pannen auf Kurs gehalten, auch wenn das Vorgehen bei der Luftverteidigung politisch im Gegenwind steht.

Im Zusammenhang mit der Armeereform warnte Rebord schon bei seinem Amtsantritt, dass die Armee bald zu wenige Rekruten haben könnte, um die Bestände zu füllen. Der Armeechef machte nie einen Hehl daraus, dass er den Zivildienst für zu attraktiv hielt. Sein Engagement hat inzwischen Früchte getragen: Im Februar schlug der Bundesrat eine Revision des Zivildienstgesetzes vor, mit der die Hürden für den Zivildienst erhöht werden sollen.

Frauenanteil erhöhen

Rebord hatte sich auch stets dafür eingesetzt, den Frauenanteil der Armee zu erhöhen. Sein Anliegen, den Orientierungstag auch für junge Frauen obligatorisch zu machen, scheiterte bisher an verfassungsrechtlichen Bedenken. Bei der neuen Verteidigungsministerin Viola Amherd stösst das Anliegen jedoch auf offene Ohren: Sie will die Frauenförderung in der Armee gezielt vorantreiben.

Belastet wurde Rebords bisherige Amtszeit durch den Spesenskandal in der Armee. Rebord hatte die Partnerinnen von Stabsoffizieren mit dem Helikopter an ein Seminar im Wallis einfliegen lassen. Nachdem ein Untersuchungsbericht solche Praktiken enthüllt hatte, räumte Rebord moralische Fehler ein und versprach einen Kulturwandel.

Noch schwerer als Rebord belastete der Bericht aber Ausbildungschef Baumgartner. Er soll exklusive Weihnachtsessen und Alkoholexzesse auf Kosten der Armee bewilligt haben. Baumgartner verschenkte auch Goldmünzen und bekam beim Abschied als Logistikbasis-Chef selber eine solche geschenkt. Für die beiden Offiziere hatten diese Ergebnisse des Untersuchungsbericht keine rechtlichen Konsequenzen. (sda)

Die ganze Pressekonferenz kannst du hier nachlesen:

Schicke uns deinen Input
Team watson
Vorbei.
Damit endet die Pressekonferenz. Mehr dazu in Kürze auf watson.ch
9:04
Hält Rebord durch?
Bis Ende Jahr ist noch eine lange Zeit, angesichts der Schmerzen, die Rebord haben muss. Er werde sich durchbeissen, so Rebord. Er habe das mit dem Arzt diskutiert und glaube, dass er bis Ende Jahr durchhalten könne: «Ich kenne mich, ich werde mein Wort halten.»
9:02
Neuer Chef soll ab Herbst bereit sein
Der neue Chef der Armee wird mit Philippe Rebord ab Herbst bis Ende Jahr zusammenarbeiten, um einen guten Übergang zu gewährleisten. Das bedeutet, dass der Nachfolger bis Herbst feststehen sollte. Die Findungskommission muss ihre Arbeit also schnell aufnehmen.
9:01
Die Anforderungen?
Das Anforderungsprofil des neuen Chefs der Armee werde die Findungskommission überprüfen und gegebenenfalls anpassen, so Amherd auf die Frage eines Journalisten. Welchen militärischen Rang ein Kandidat habe, sei nicht ausschlaggebend, theoretisch wäre auch eine zivile Person denkbar. Wobei diese natürlich eine längere Einarbeitunsgzeit bräuchte, ergänzt Rebord. Es gebe keine politische Voraussetzung für die Person – eher menschliche, so Amherd weiter.
8:55
Thrombose als Auslöser
Philippe Rebord erklärt, er habe auf einer Reise eine Venenthrombose erlitten. Eine Operation Ende Dezember habe nicht den erhofften Erfolg gebracht. Sie sei rund 10 Tage zu spät erfolgt. Zudem habe er an der Hüfte mittlerweile dauerhaft Schmerzen – und deshalb den Rücktritt auf Ende Jahr eingereicht. Nun steht eine Operation an. Den Zeitpunkt seines Rücktritts habe er mit Departementsvorsteherin Amherd abgesprochen.
8:55
Ein weiterer Abgang
In der Armeespitze gibt es einen weiteren Abgang: Korpskommandant Daniel Baumgartner tritt ebenfalls ab. Medien berichteten heute, er werde als Militärattaché nach Washington versetzt – Amherd erwähnt dies vor der Presse nicht.
8:50
Viola Amherd zum Rücktritt
Amherd bedaure den Rücktritt Rebords, den dieser aus gesundheitlichen Gründen eingereicht habe. Der Armeechef habe sie bei ihrem Start im VBS enorm unterstützt. Geschätzt habe sie insbesondere seinen humanen Führungsstil. Sie akzeptiere seinen Rücktritt, erklärt Amherd weiter. Sie werde jetzt eine Findungskommission einsetzen, die Kandidaten für Rebords Nachfolge vorschlagen wird.
Die PK beginnt.
Philippe Rebord erscheint mit Departementsvorsteherin Viola Amherd und VBS-Kommunikationschef Renato Kalbermatten. Als erstes spricht Amherd.
Bald geht's los
Die Pressekonferenz beginnt um 08.45 Uhr.
Eine Karriere in der Armee
Rebord ist seit über 30 Jahren Berufsmilitär. Nach dem Studium in Lausanne - Geschichte, Geographie und Französisch - trat er 1985 beim Instruktionskorps der Infanterie in die Armee ein. Nach einem Studienaufenthalt am Collège interarmées de défense in Paris wurde Rebord Stabschef der Generalstabsschulen und im Jahre 2000 Kommandant der Panzerabwehrschule in Chamblon VD.

2001 wurde er Projektleiter "Rekrutierung Armee XXI". Von 2004 bis 2008 war Rebord dann Kommandant Rekrutierung innerhalb des Personellen der Armee. Auf den 1. Januar 2009 ernannte ihn der Bundesrat zum Kommandanten der Infanteriebrigade 2 und beförderte ihn zum Brigadier. 2014 folgte die Beförderung zum Divisionär und die Ernennung zum Kommandant Höhere Kaderausbildung der Armee/Chef Stab Operative Schulung. (sda)
Die Gesundheit
Der Rücktrittsgrund ist Rebords angeschlagene Gesundheit. Er wird sich dazu in wenigen Minuten äussern.
Die Ausgangslage
Der Chef der Schweizer Armee, Philippe Rebord, hat seinen Rücktritt eingereicht. Er habe die vorzeitige Entlassung aus dem Dienst beantragt.

Dies sagte ein Sprecher des VBS in der Nacht auf Donnerstag zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Damit bestätigte er Medienmeldungen von Zeitungen der CH Media-Gruppe und des «Tages-Anzeigers» (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo wir aktuell noch hinreisen dürfen – und wo nicht

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz weiterhin hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Nicht alle Reisen lassen sich problemlos verschieben. Andererseits steigt beim Wetter hier in der Schweiz da und dort das Verlangen nach einer Reise an die Wärme. Doch wo können wir überhaupt hin? Und zu welchen Bedingungen?

Die meisten Länder haben ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft. Es gibt einige wenige Ausnahmen, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel