Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tunnel Ja oder Nein?

Zweite Gotthard-Röhre kommt vors Volk: Referendum zustande gekommen



Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

Das Referendum gegen den Bau einer zweiten Röhre am Gotthard ist formell zustande gekommen. Es seien 75'872 gültige Unterschriften eingereicht worden, teilte die Bundeskanzlei am Donnerstag mit. Einem weiteren Volksentscheid steht damit nichts mehr im Weg.

Der Verein «Nein zur zweiten Gotthardröhre» hatte die Unterschriften im Januar eingereicht. Aus Sicht von Bundesrat und Parlament ist ein neuer Strassentunnel nötig, um den ersten, 1980 eröffneten zu sanieren. Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden.

Gegen diese Pläne stellen sich über fünfzig 50, regionale und lokale Organisationen und Parteien, darunter die Alpeninitiative, der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und die Parteien SP, Grüne und GLP. Sie glauben nicht daran, dass die Tunnels längerfristig tatsächlich einspurig betrieben würden.

Es ist das dritte Mal nach 1994 (Alpenschutzinitiative) und 2004 (Gegenvorschlag zur Avanti-Initiative), dass das Volk direkt oder indirekt über den Bau eines zweiten Strassentunnels durch den Gotthard entscheiden kann. Bisher sagte es Nein. (aeg/sda)

Letzte Schwelle am Gotthard

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Krawallanten, Halunken und die Moral: 5 Beobachtungen aus dem Kovi-Abstimmungskampf

Selten hat die Schweiz einen solchen Abstimmungskampf erlebt, wie nun zur Konzerninitiative. Ein ungewöhnlich schlagkräftiges Initiativkomitee überzieht das Land mit orangen Fahnen, die Gegner halten mit Vehemenz dagegen. Die Debatte ist moralgeladen – und artet zuweilen in Gehässigkeiten aus.

Orange Fahnen überall, Hunderttausende Postkarten, sogar ein Kampagnenfilm: Eine Allianz aus Menschenrechts- und Umweltorganisationen führt eine ungewöhnlich straff organisierte, schlagkräftige Kampagne für die Konzerninitiative. Schon Jahre vor der Abstimmung starteten sie damit, ein Novum in der Schweiz.

Die Gegner, ein bewährtes Bündnis aus Wirtschaftsverbänden und den grossen bürgerlichen Parteien, reagieren mit vielen Anzeigen und Plakaten, fliegen gar einen Minister aus Burkina Faso …

Artikel lesen
Link zum Artikel