DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Bevölkerungsstatistik

In der Schweiz sind 2013 so viele Personen gestorben wie seit fast 100 Jahren nicht mehr 

03.07.2014, 12:1203.07.2014, 14:04

65'000 Todesfälle

Rund 65'000 Todesfälle wurden 2013 gezählt. Das sind 1,2 Prozent mehr als 2012, wie die definitiven Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen. Letztmals waren 1918, im Jahr der Spanischen Grippe, mehr Personen verschieden.

84,8 Jahre 

Als einer der Gründe für die Zunahme bezeichnet das BFS die demographische Alterung. Immer mehr Personen erreichten ein hohes Alter, was mit einem erheblichen Sterberisiko einhergehe. 2013 blieb die Lebenserwartung der Männer bei Geburt mit 80,5 Jahren stabil, jene der Frauen erhöhte sich von 84,7 auf 84,8 Jahre.

82'700 Neugeborene

Die Zahl der Geburten vermehrte sich leicht um 0,7 Prozent auf 82'700. Von den Neugeborenen waren 42'600 Knaben und 40'100 Mädchen. Im Schnitt brachte eine Frau im vergangenen Jahr 1,52 Kinder zur Welt (2012: 1,53).

Mit 31,6 Jahren Mutter werden

Das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt stieg von 31,5 auf 31,6 Jahre. Weiter zugenommen hat auch der Anteil der Geburten von nicht verheirateten Müttern, und zwar von 20,2 auf 21,1 Prozent. 

6,7 Prozent weniger Heiraten

Die Zahl der Heiraten sank um 6,7 Prozent auf 39'800. Am deutlichsten war die Abnahme laut BFS im Dezember (-1000), nachdem im Vorjahr die Schnapszahl 12.12.12 noch besonders viele Paare vor den Traualtar gelockt hatte. Angestiegen sind 2013 lediglich die Heiraten zwischen ausländischen Staatsangehörigen.

17'100 Scheidungen

Die Zahl der der Scheidungen ging leicht zurück, von 17'500 im Jahr 2012 auf 17'100. Wenn sich 2013 die beobachteten Trends fortsetzen, dürften nach Angaben des BFS dereinst mehr als zwei von fünf Ehen (41,9 Prozent) durch eine Scheidung aufgelöst werden. 

(whr/sda)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminalität: Was uns 2022 erwartet
Corona verändert die Entwicklung der Straftaten. Prognosen zeigen, wie das dritte Pandemiejahr werden könnte und wie man die Kriminalität beeinflussen kann.

Als die Pandemie vor zwei Jahren begann, an den Landesgrenzen Gitter und Betonklötze aufgestellt wurden und das soziale Leben stillstand, gab es immerhin einige Good News. Wohnungseinbrüche, Raubüberfälle und Angriffe auf Bankomaten gingen vorübergehend zurück.

Zur Story