Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghan asylum seekers queue outside the Office of the Commissioner General for Refugees and Stateless Persons in central Brussels January 8, 2014. Afghan asylum seekers have been occupying a Catholic church in central Brussels to urge authorities to allow them to stay in Belgium. The group of mainly Muslim families, whose first request to stay in the country was rejected, has been eating, sleeping and teaching their children in the church for more than three months. The priest of the church said he opened the doors to the refugees because he disagreed with Belgium's current asylum policy. Picture taken January 8, 2014. REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM  - Tags: SOCIETY IMMIGRATION SOCIETY POLITICS)

ATTENTION EDITORS: PICTURE 30 OF 39 FOR PACKAGE 'AFGHAN REFUGEES - SEEKING SANCTUARY'. TO FIND ALL IMAGES SEARCH 'BEGUINAGE LENOIR'

Asylsuchende warten in Brüssel auf Einlass in ein Asylzentrum.  Bild: Keystone

GLOBALER ASYLBERICHT

Russen stellten 2013 in Scharen Asylgesuche

Der Asylbericht der UNHCR zeigt, von wo nach wo am meisten geflüchtet wird - und hält einige Überraschungen bereit. 



Die Asylanträge in den 44 als industrialisiert geltenden Staaten haben im letzten Jahr laut dem UNHCR stark zugenommen. Grund ist vor allem der Konflikt in Syrien. Die Schweiz läuft aber mit einem Rückgang von 25 Prozent gegen den Trend. 

2013 haben 612'700 Personen einen Asylantrag in den industrialisierten Staaten gestellt und damit 28 Prozent mehr als 2012. Die Zahl ist damit so hoch wie seit 2001 nicht mehr, wie aus dem globalen Asylbericht 2013 des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) hervorgeht. Am stärksten war der Anstieg in den 38 europäischen Ländern mit 484'600 Anträgen - das sind 32 Prozent mehr als im Vorjahr. 

Eine der wichtigsten Ursachen sei die Vertreibung von immer mehr Menschen durch den Krieg in Syrien, erklärte der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, in der Mitteilung vom Donnerstag. Die Zahl der Asylanträge von Syrerinnen und Syrern hat sich in einem Jahr um 123 Prozent auf 56'351 erhöht. 

Die meisten von ihnen stellten ein Asylgesuch in Schweden, nämlich 16'300, und in Deutschland (11'900). In beiden Ländern gibt es bereits grosse syrische Gemeinschaften. 

Der UNHCR-Direktor für internationalen Flüchtlingsschutz, Volker Türk, relativierte jedoch die Bedeutung dieses Ansturms. Markant mehr, nämlich 2,6 Millionen syrische Flüchtlinge befänden sich in den Nachbarländern Syriens. 

Nach den syrischen Flüchtlingen suchen am meisten Russinnen und Russen Asyl in den industrialisierten Staaten. Sie stellten im letzten Jahr 39'779 Anträge, das sind 76 Prozent mehr als im Vorjahr. Sehr oft kamen die Antragsteller aus Tschetschenien. Die Anträge von Personen aus Afghanistan, das in der UNHCR-Statistik an dritter Stelle rangiert, nahmen mit 38'653 ab. Hingegen stieg die Zahl von Anträgen aus dem Irak um 82 Prozent auf 38'171 - Irak liegt damit auf dem vierten Platz.

Schweiz auf Platz 9

Die Schweiz ist zusammen mit Belgien, Kanada, Griechenland und Rumänien eines der wenigen Aufnahmeländer, welches signifikant weniger Asylanträge registrierte, nämlich 19'400 Gesuche. Das sind 25 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit liegt die Schweiz in der Statistik auf dem neunten Platz der Aufnahmeländer. Die Asylanträge, welche in der Schweiz eingehen, machen nur drei Prozent aller Gesuche in den industrialisierten Ländern aus; letztes Jahr waren es noch fünf Prozent. In Deutschland wurden 2013 am meisten Asylanträge gestellt, nämlich 109'580 und somit 70 Prozent mehr als im Vorjahr. Hinter Deutschland folgten die USA mit 88'360, Frankreich mit 60'100, Schweden mit 54'260 und die Türkei mit 44'810 Anträgen. 

(thi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sexistische Digitalisierung: «Siri weiss nicht, was Tampons sind»

Vorwiegend Männer programmieren Apps und künstliche Intelligenzen wie Siri. Frauen und ihre Bedürfnisse würden ignoriert, sagt eine Forscherin. Eine junge Informatikerin aus Zürich kämpft dagegen an.

«Siri kann dir sagen, wo du Kondome kaufen kannst, weiss aber nicht, was Tampons sind», sagt Isabelle Collet. Sie forscht seit 20 Jahren zu Gender-Fragen in der Informatik an der Universität Genf. In der aktuellen Ausgabe des Magazins Frauenfragen schreibt Collet, dass die digitale Welt die Lebensbereiche der Frauen ausser Acht lasse, teils diskriminiere. «Der Grund: Männer entwickeln unsere digitale Infrastruktur», sagt Collet gegenüber watson.

Das zeigt sich, wenn man die Chef-Etagen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel