Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GERNE STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VOM PASSBUERO ZUERICH ZUR VERFUEGUNG --- Data for new passports is transferred directly from a box at the Passport Office in Zurich to Berne, where they are produced. The new passports are then sent back, sorted and stored until the owner collects it, pictured at the Passport Office in Zurich, on September 5, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Im Passbuero in Zuerich werden die Passdaten aus einer Box direkt nach Bern transferiert, wo der Pass hergestellt wird. Danach wird er zurueckgeschickt, sortiert und aufbewahrt bis der Besitzer ihn abholt, aufgenommen am 5. September 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Liberalisiertes Namensrecht führt möglicherweise zu einem Anstieg von Änderungswünschen. Bild: KEYSTONE

Mehrere Kantone verzeichnen Anstieg bei Namenswechseln



Die Zahl jener, die sich offiziell umtaufen liessen, ist in den letzten Jahren in mehreren Kantonen stetig angestiegen. Dazu zählen etwa Aargau und St.Gallen. Auch im Kanton Zürich zeigt der Trend nach oben. Änderten hier 2007 noch 234 Personen ihren Familiennamen, waren es im letzten Jahr 659. Bei den Vornamen stieg die Zahl im gleichen Zeitraum von 151 auf 349.

Bei der Abteilung Zivilstandswesen des Kantons Zürich geht man davon aus, dass der Anstieg der Änderungsgesuche mit dem liberalisierten Namensrecht zusammenhängt, das Anfang 2013 in Kraft trat und die Anforderungen an den Namenswechsel senkt. Waren früher «wichtige» Gründe nötig, um einen Namen zu ändern, müssen diese nun «achtenswert» sein.

Laut dem Leiter der Abteilung, Ronny Wunderli, gibt es viele Gründe, seinen Namen wechseln zu wollen, wie er im Tages-Anzeiger erklärt. Oft gehe es darum, Erlebnisse in der Vergangenheit hinter sich zu bringen. Einige Beispiele:

Ob die Gründe für eine Namensänderung ausreichen, liegt im Ermessen der Kantone. In Zürich wurden im vergangenen Jahr 98 Prozent der Gesuche bewilligt. Der Name muss demnach zu nachweisbarem Leidensdruck führen, um geändert werden zu können.

Gründe für eine Ablehnung sind dann gegeben, wenn mit einer Umtaufe Missbräuche bezweckt werden. Etwa, wenn jemand Schuldrückzahlungen verhindern oder Gerichtsverfügungen umgehen will. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Berset fordert schnelleres Impfen – langsame Kantone könnten bestraft werden

Gesundheitsminister Alain Berset setzt die Kantone beim Impf-Tempo unter Druck. Dabei mahnte noch vor kurzem sein eigenes BAG zu Vorsicht. Sollte der Bund den Verteilungsschlüssel für die Impfdosen verändern, «gibt es einen Aufstand», sagt ein Kantonsvertreter.

Alain Berset und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) müssen sich bei jeder Gelegenheit fragen lassen: Warum schafft es die Schweiz nicht, die Bevölkerung schneller durchzuimpfen? Wieso sind andere Länder, allen voran Israel, weiter als wir mit dem teuersten Gesundheitswesen der Welt?

Auf solche Kritik reagiert Berset zunehmend gereizt. Das berichten Teilnehmer einer Sitzung vom Samstag, an der sich Berset und die kantonalen Gesundheitsdirektoren ausgetauscht haben.

Der SP-Bundesrat drängte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel