DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liberalisiertes Namensrecht führt möglicherweise zu einem Anstieg von Änderungswünschen.
Liberalisiertes Namensrecht führt möglicherweise zu einem Anstieg von Änderungswünschen.Bild: KEYSTONE

Mehrere Kantone verzeichnen Anstieg bei Namenswechseln

30.01.2017, 04:5830.01.2017, 06:24

Die Zahl jener, die sich offiziell umtaufen liessen, ist in den letzten Jahren in mehreren Kantonen stetig angestiegen. Dazu zählen etwa Aargau und St.Gallen. Auch im Kanton Zürich zeigt der Trend nach oben. Änderten hier 2007 noch 234 Personen ihren Familiennamen, waren es im letzten Jahr 659. Bei den Vornamen stieg die Zahl im gleichen Zeitraum von 151 auf 349.

Bei der Abteilung Zivilstandswesen des Kantons Zürich geht man davon aus, dass der Anstieg der Änderungsgesuche mit dem liberalisierten Namensrecht zusammenhängt, das Anfang 2013 in Kraft trat und die Anforderungen an den Namenswechsel senkt. Waren früher «wichtige» Gründe nötig, um einen Namen zu ändern, müssen diese nun «achtenswert» sein.

Laut dem Leiter der Abteilung, Ronny Wunderli, gibt es viele Gründe, seinen Namen wechseln zu wollen, wie er im Tages-Anzeiger erklärt. Oft gehe es darum, Erlebnisse in der Vergangenheit hinter sich zu bringen. Einige Beispiele:

  • Emotionale Aspekte: etwa schlechte Erfahrungen mit dem Vater, dessen Namen man trägt
  • Pragmatische Gründe: Kinder aus verschiedenen Beziehungen, die alle den gleichen Namen tragen sollen
  • Seelische Argumente: Etwa im Falle von häuslicher Gewalt
  • Einen Registereintrag mit der Realität in Einklang zu bringen: Jemand, der zum Beispiel stets mit dem zweiten Vornamen angesprochen wurde und diesen nun auch im Pass an erster Stelle eintragen lassen will 

Ob die Gründe für eine Namensänderung ausreichen, liegt im Ermessen der Kantone. In Zürich wurden im vergangenen Jahr 98 Prozent der Gesuche bewilligt. Der Name muss demnach zu nachweisbarem Leidensdruck führen, um geändert werden zu können.

Gründe für eine Ablehnung sind dann gegeben, wenn mit einer Umtaufe Missbräuche bezweckt werden. Etwa, wenn jemand Schuldrückzahlungen verhindern oder Gerichtsverfügungen umgehen will. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Süffu
30.01.2017 06:22registriert Februar 2016
Entschuldigung schon jetzt aber - Leiter der Abteilung Namenswechsel Ronny Wunderli hahahaha!
746
Melden
Zum Kommentar
avatar
gnp286
30.01.2017 07:54registriert Oktober 2016
Nja, bei einigen Namen, welche mittlerweile auf den Geburtentafeln stehen kann ich den Leidensdruck verstehen...
384
Melden
Zum Kommentar
7
Am meisten «Ehe für alle»-Jaworte gab es in Zürich – im Gegensatz zu Appenzell Innerrhoden
Seit heute können gleichgeschlechtige Paare heiraten. Bereits am ersten Tag zeigt sich der Stadt-Land-Graben in der Anzahl Termine auf dem Zivilstandesamt.

Am Tag des Inkrafttretens der «Ehe für alle» ist ein Ansturm auf die Zivilstandsämter ausgeblieben. Am grössten war das Interesse in den grossen Städten. In ländlichen Regionen fiel die Nachfrage nach Terminen für eine Trauung geringer aus.

Zur Story