Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schnarchen (Bild: shutterstock)

Bild: Shutterstock

Schnarchen des Partners bringt 4 von 10 Schweizern um den Schlaf



Im Tessin und in der Westschweiz schlafen Paare lieber unter einer Bettdecke als in der Deutschschweiz – und die Menschen im Tessin verbringen am Wochenende am wenigsten Zeit in ihrem Bett. Dies zeigt eine Studie über die Schlafgewohnheiten in der Schweiz.

Frauen legen sich etwas früher in die Federn, wodurch sie etwas mehr Schlaf bekommen als Männer. Fast jede siebte Person ist mit der Qualität ihres Schlafes zufrieden, wenngleich bei 41 Prozent der Befragten das Schnarchen des Partners einen ruhigen Schlaf verunmöglicht.

Unter der Woche hat es sich in der Schweiz um 6.47 Uhr im Durchschnitt nach 7 Stunden und 45 Minuten Schlaf ausgeträumt. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts MIS Trend, die im Auftrag von Conforma, dem Anbieter für Wohnungseinrichtungen, durchgeführt wurde.

Immer auf derselben Bettseite

In der am Mittwoch publizierten Umfrage wurden 1000 Personen über ihre Schlafgewohnheiten befragt. Dabei gaben sie zum Beispiel an, dass sie am liebsten immer auf derselben Bettseite und in der Seitenlage (46 Prozent) oder in der Fötushaltung (21 Prozent) schlafen.

Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt

Ein Drittel der befragten Personen – insbesondere Männer – gaben zudem an, sich mit süssem Nichtstun in den Schlaf zu wiegen. Das beliebteste Ritual vor dem Schlafen ist das Lesen eines Buches oder einer Zeitschrift.

An der Umfrage haben je 400 Personen in der West- und in der Deutschschweiz sowie 200 Personen im Tessin teilgenommen. Die Fehlerquote liegt bei 3,1 Prozent. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Konnten uns nicht durchsetzen» – Rivella zieht sich aus Deutschland zurück

Der Schweizer Getränkehersteller Rivella verkauft seine Produkte nicht mehr in Deutschland. Der Aufwand für die Marktbearbeitung und der Ertrag seien in keinem Verhältnis zueinander gestanden, heisst es bei Rivella in Rothrist.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Freitag einen Bericht in der «Badischen Zeitung», welcher auch vom Online-Portal «Blick» aufgegriffen wurde. Demnach werden in Deutschland die Rivella-Flaschen definitiv aus den Regalen der Läden verschwinden.

Probleme in Deutschland hatte Rivella insbesondere damit, die Konsumentennachfrage über die Zeit hinweg signifikant zu steigern. Zudem sei im deutschen Markt auch die Gewinnmarge klein. Und zu guter Letzt war auch die Umsetzung des deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel