Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schnarchen (Bild: shutterstock)

Bild: Shutterstock

Schnarchen des Partners bringt 4 von 10 Schweizern um den Schlaf



Im Tessin und in der Westschweiz schlafen Paare lieber unter einer Bettdecke als in der Deutschschweiz – und die Menschen im Tessin verbringen am Wochenende am wenigsten Zeit in ihrem Bett. Dies zeigt eine Studie über die Schlafgewohnheiten in der Schweiz.

Frauen legen sich etwas früher in die Federn, wodurch sie etwas mehr Schlaf bekommen als Männer. Fast jede siebte Person ist mit der Qualität ihres Schlafes zufrieden, wenngleich bei 41 Prozent der Befragten das Schnarchen des Partners einen ruhigen Schlaf verunmöglicht.

Unter der Woche hat es sich in der Schweiz um 6.47 Uhr im Durchschnitt nach 7 Stunden und 45 Minuten Schlaf ausgeträumt. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts MIS Trend, die im Auftrag von Conforma, dem Anbieter für Wohnungseinrichtungen, durchgeführt wurde.

Immer auf derselben Bettseite

In der am Mittwoch publizierten Umfrage wurden 1000 Personen über ihre Schlafgewohnheiten befragt. Dabei gaben sie zum Beispiel an, dass sie am liebsten immer auf derselben Bettseite und in der Seitenlage (46 Prozent) oder in der Fötushaltung (21 Prozent) schlafen.

Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt

Ein Drittel der befragten Personen – insbesondere Männer – gaben zudem an, sich mit süssem Nichtstun in den Schlaf zu wiegen. Das beliebteste Ritual vor dem Schlafen ist das Lesen eines Buches oder einer Zeitschrift.

An der Umfrage haben je 400 Personen in der West- und in der Deutschschweiz sowie 200 Personen im Tessin teilgenommen. Die Fehlerquote liegt bei 3,1 Prozent. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

160'000 statt 6 Millionen Franken: Rheinauer Versuch mit Grundeinkommen scheitert am Geld

In der Zürcher Gemeinde Rheinau sieht es nicht gut aus für den Versuch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen: Bis zur Geld-Sammel-Deadline am 4. Dezember 2018 um 14.26 Uhr sind lediglich rund 160'000 Franken gespendet worden, angestrebt wurden 6,1 Millionen Franken.

Natürlich sei es schade, dass das Crowdfunding nicht funktioniert habe, teilte Initiantin Rebecca Panian am Dienstag mit. «Es war aber definitiv nicht für nichts».

Denn seit Projekt-Start hätten sich die Einwohnerinnen und Einwohner …

Artikel lesen
Link to Article