DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geisterfahrt durch vier Kantone – erst nach fast 100 Kilometer stoppte ihn die Polizei



Fast 100 Kilometer lang ist ein Geisterfahrer in der Nacht auf Sonntag auf der Autobahn A3 in Richtung Zürich gefahren. In Horgen ZH konnte der Falschfahrer gestoppt werden. Dass auf seiner wilden Fahrt kein Unfall geschah, grenze an ein Wunder, schreibt die Zürcher Kantonspolizei.

Der 46-jährige Italiener war nämlich nicht nur auf der falschen Spur der Autobahn unterwegs, er fuhr bisweilen auch mit stark überhöhter Geschwindigkeit, wie Auswertungen von Tunnelkameras zeigten. Zudem habe der Mann den Wagen in «nicht fahrfähigem Zustand» gelenkt, heisst es in der Mitteilung der Zürcher Kantonspolizei vom Sonntag.

Um den Mann zu stoppen, hatte die Polizei die Autobahn gegen 2.30 Uhr bei Horgen ZH gesperrt. Der Autolenker wurde verhaftet. Auf der langen Geisterfahrt durch vier Kantone sei es mehrfach zu gefährlichen Situationen mit korrekt entgegenkommenden Autos gekommen, schreibt die Polizei.

Offenbar war der Falschfahrer bereits gegen 2 Uhr in der Nacht im Bereich Trübbach SG der St. Galler Kantonspolizei gemeldet worden. Zahlreiche Meldungen gingen daraufhin bei der Polizei ein, welche umgehend verschiedene Massnahmen traf, um Unfälle zu verhindern und den Wagen zu stoppen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Bergrestaurant im Wallis in Brand

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stellenabbau – und dann das: Swiss wirbt intern mit Jobs bei neuer Billigairline

Ein Inserat auf dem Swiss-Intranet sorgt bei der Airline-Crew für Verärgerung. Die Gewerkschaft des Kabinenpersonals übt scharfe Kritik und spricht von «Hohn» den Angestellten gegenüber.

Die Hiobsbotschaft ist nicht lange her: 550 Swiss-Angestellte haben vergangenen Monat die betriebsbedingte Kündigung erhalten. Am stärksten betroffen sind die Flight Attendants. Die Flottengrösse wird zudem um 15 Prozent verkleinert.

Dass ein Abbau über kurz oder lang unumgänglich war, dafür hatte auch das Personal Verständnis. Doch was vielen Angestellten missfällt, ist, dass die Swiss nach wie vor Flüge an die günstiger operierende Helvetic Airways auslagert – und dass die Lufthansa …

Artikel lesen
Link zum Artikel