DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier ein Überblick zu den wichtigsten Meldungen der Sonntagspresse.

Geringer Jobabbau bei der SRG und hohe Prämienlast – das schreiben die Sonntagszeitungen



Neue Zahlen zur Prämienlast bei Familien

Familien in der Schweiz zahlen mittlerweile bis zu 20 Prozent des Einkommens für die Krankenkasse. Dies zeigen neue Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG), über welche die «NZZ am Sonntag» berichtet. In neun Kantonen übersteigen demnach die Prämienkosten einen Fünftel des Haushaltsbudgets, darunter in Zürich, Bern, Luzern sowie in den beiden Basel.

Die Berechnung gilt für eine vierköpfige Familie mit zwei älteren Kindern und einem Jahreseinkommen von 70'000 Franken. Berücksichtigt ist ebenso die staatliche Prämienverbilligung. Haushalte aus dem Mittelstand, welche keine Vergünstigung erhalten, werden zum Teil noch stärker belastet. Spitzenreiter ist gemäss der Erhebung des BAG der Kanton Basel-Stadt mit einer Jahresprämie von maximal 21'600 Franken für eine vierköpfige Familie. Dies entspricht einer Zunahme von 50 Prozent seit 2007.

Trotz steigender Prämien haben mehrere Kantone ihre Mittel für die Vergünstigung gekürzt. In Bern nahmen die kantonalen Zuschüsse seit 2010 von 290 Millionen auf 80 Millionen Franken ab. Aktuell profitiert ein Viertel der Bevölkerung von einer Prämienverbilligung.

Geringerer Jobabbau bei der SRG

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) streicht nach Sparvorschlägen ihrer Mitarbeiter nur 170 statt wie angekündigt 250 Stellen. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf eine interne Mitteilung des öffentlichen Rundfunkbetriebs.

Journalisten verfolgen die Volksinitiative

Bei der SRG werden weniger Jobs abgebaut als angekündigt.  Bild: KEYSTONE

Zu den Spartipps zählen demnach etwa die gemeinsame Beschaffung von Drucksachen und Informatik-Tools, den Vorzug bestimmter Lieferanten, die Beschränkung des Aufwands für Leihpersonal, die Reduktion der Anzahl Drucker in den Büros und anderes mehr. Die Reduktion soll in den kommenden vier Jahren vor allem über die natürliche Personalfluktuation erfolgen. Kündigungen könnten aber nicht ausgeschlossen werden.

Im Oktober hatte die SRG darauf hingewiesen, dass der Abbau geringer ausfallen dürfte, weil Sparmassnahmen bei Immobilien, Technik, Distribution und Verwaltung greifen würden. Im vergangenen Juni hatte die SRG-Führung angekündigt, dass sie 100 Millionen Franken einsparen werde. Die SRG begründete die Sparrunde mit der Plafonierung der Gebühreneinnahmen auf 1.2 Milliarden Franken pro Jahr sowie sinkenden Werbeeinnahmen. Die SRG beschäftigt ohne Tochterunternehmen 6000 Personen, die sich 5000 Stellen teilen.

Löhne in Euro ausbezahlt

Im Kampf gegen den starken Franken sind Schweizer Arbeitgeber unter anderem auf Lohnzahlungen in Euro ausgewichen. Nun kommt ein solcher Fall erstmals vor Bundesgericht, wie die Zeitungen «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag» berichten.

Am 15. Januar 2019 müssen sich die obersten Richter mit einer Tochter der Technologiefirma Von Roll Infratec im jurassischen Choindez befassen. Im Juni 2011 hatte sie der Belegschaft bekanntgegeben, allen in der Eurozone wohnhaften Beschäftigten aus Spargründen die Löhne ab 2012 in Euro auszuzahlen. Im Januar 2016 klagte ein französischer Mitarbeiter des jurassischen Werks und forderte von seinem Arbeitgeber die Zahlung von gut 19'400 Franken, die ihm wegen Euro-Lohnregelung entgangen seien.

Das jurassische Arbeitsgericht verurteilte das Werk in erster Instanz zur Nachzahlung von 18'881 Franken. Die Lohnzahlung in Euro verstosse gegen das Personenfreizügigkeitsabkommen und gelte gemäss dem Gesamtarbeitsvertrag in der Swissmem-Branche als illegal. Von Roll zog das Urteil bis vor Bundesgericht weiter.

Schweizer knackt Euromillions:

Video: srf/SDA SRF

Claude Nicollier fordert mehr Klimaschutz

Der bisher einzige Schweizer im Weltall, der Waadtländer Physiker Claude Nicollier, hat in einem Zeitungsinterview die Schweiz zu mehr Klimaschutz angemahnt. «Die Schweiz ist nicht das beste Beispiel», sagte der 74-Jährige dem «SonntagsBlick». «Wir könnten mehr tun, um unseren Beitrag zu leisten. Andere Länder, gerade in Skandinavien, sind uns weit voraus.»

Claude Nicollier, professeur EPFL, astronaute NASA (National Aeronautics and Space Administration) et ESA (European Spatial Agency) repond aux journalistes ce vendredi, 7 juillet 2017 dans son bureau de l'EPFL a Lausanne. De 1992 a 1999 Claude Nicollier a effectue 4 missions spaciales. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Claude Nicollier Bild: KEYSTONE

Etwa bei der Windkraft brauche es hierzulande mehr Engagement. «Dabei müssen wir auch akzeptieren, dass sich die Landschaft ändert.» Beim Anblick der Erde aus dem All sei die Schönheit das Erste, was einem durch den Kopf gehe. Schaue man genauer hin, sehe man die Narben, die der Mensch dem Planeten geschlagen habe. Die Spuren der Feuer in den Wäldern auf Madagaskar, in Indonesien, Zentralafrika, Südamerika. Dann realisiere man, wie zerbrechlich dieser Planet und wie dünn die Atmosphäre sei, die man betrachte.

Nicollier umkreiste vier Mal (1992, 1993, 1996 und 1999) die Erde an Bord eines amerikanischen Space Shuttles. Insgesamt verbrachte er 42 Tage, 12 Stunden, 6 Minuten und 9 Sekunden im Weltraum. Zu seinen wichtigsten Aufgaben zählte 1993 die Reparatur des Weltraumteleskops Hubble. (sda)

Die Raumfahrt-Ausstellung im Verkehrshaus in Luzern strahlt in neuem Glanz

1 / 20
Die Raumfahrt-Ausstellung im Verkehrshaus in Luzern strahlt in neuem Glanz
quelle: ppr / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kinder protestieren gegen den Klimawandel:

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Da ist er wieder: Pierre Maudet hat einen neuen Job

Der Genfer Ex-Staatsrat Pierre Maudet hat eine neue Aufgabe. Er wird per sofort Chief Digital Transformation Officer beim Genfer Cybersicherheitsanbieter Wisekey, wie das Unternehmen am Montag bekannt gab.

Der 43-jährige Jurist, der bei der letzten Genfer Regierungsratswahl als unabhängiger Kandidat für seine eigene Nachfolge kandidierte hatte, verpasste die Wiederwahl Ende März.

Gestolpert war der einstige freisinnige Hoffnungsträger über eine bezahlte Luxus-Reise für sich und seine Familie …

Artikel lesen
Link zum Artikel