Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beinahe jeder zweite IV-Rentner leidet an psychischer Krankheit

Noch nie war der Anteil an psychisch Kranken unter den IV-Bezügern so hoch. Rund 45 Prozent darunter leiden an einer psychischen Krankheit. Besonders bedenklich aber sind die Zahlen der jungen Neurentner in der Schweiz.



Wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet leidet fast die Hälfte der Menschen, die auf eine Invalidenrente angewiesen sind, an einer psychischen Krankheit. Die aktuelle IV-Statistik des Bundesamtes für Sozialversicherungen zählte vergangenes Jahr 226‘421 IV-Rentner in der Schweiz.

Darunter litten 45 Prozent an einer psychischen Krankheit. Während die Gesamtzahl der IV-Rentner in den letzten zehn Jahren stetig zurückging, nahm die Zahl der Kranken, die aus psychischen Gründen IV beziehen, konstant zu.

Niklas Baer, Leiter der Fachstelle für Psychiatrische Rehabilitation der Psychiatrie Baselland sagt, psychische Krankheiten wie bei Invalidrentnern würden wohl weiter steigen. «Ein Hauptgrund dafür ist die Sensibilisierung gegenüber psychischen Problemen.»

ZU DEN FORDERUNGEN DES GEWERKSCHAFTSBUNDES SGB NACH BESSEREM KUENDIGUNGSSCHUTZ FUER AELTERE ARBEITNEHMER STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 16. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Ein sehbehinderter Angesteller bei seiner Arbeit in der Firma Victorinox in Ibach, am Freitag, 10. Maerz 2006. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

IV-Rentner leiden oft unter psychischen Problemen.
Bild: KEYSTONE

Zwar habe im Bereich von psychischen Krankheiten eine Professionalisierung stattgefunden, was gut sei. Doch eine mögliche negative Nebenwirkung davon sei, dass die Patienten schneller als arbeitsuntauglich eingestuft würden.

Besonders bedenklich sind die Zahlen der jungen Neurentner in der Schweiz. Im Jahr 2014 gab es unter den 18 bis 24-Jährigen rund 2000 neue IV-Fälle. Darunter macht die Gruppe der psychisch Erkrankten den grössten Teil aus. 

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor Ding Dong 17.12.2015 09:57
    Highlight Highlight Ich bin der Meinung, dass man psychische Problem nicht unterschätzen sollte.

    Nur habe ich den Eindruck, dass man in der Wissenschaft noch keine gesunde und nachhaltige Lösung für solche Probleme gefunden hat.

    Es ist ein wenig wie mit den körperlich Invaliden; Warum sollten die gleich arbeitsunfähig sein?

    Ich bin dafür, dass viel mehr IV-Bezüger nach Möglichkeit reguläre Arbeitsstellen erhalten. Auch Depressive und sonst "Eigene".

Er sagte nur, er gehe schnell Zigaretten holen

Renés Vater machte sich aus dem Staub. Wegen dieser Lücke in seiner Biografie begab sich der Sohn auf die Suche. Nun setzt er sie mit einer DNA-Analyse fort. Er schickt eine Speichelprobe ein. Er sucht wie Tausende andere seine Vorfahren, seine Identität.

Es war kurz vor Weihnachten, als der 55-jährige Luzerner, nennen wir ihn René, das Päckchen zur Poststelle brachte. Darin in einem Röhrchen ein bisschen Speichel von ihm, ein bisschen DNA. Zielland: USA, Texas. Der Postangestellte sagte: «Schon wieder so eines. Läuft ja wie wild. Was ist das eigentlich?»

René, verheiratet, Vater zweier Kinder und beruflich Verkaufsleiter, wollte erfahren, was derzeit viele Schweizer interessiert: Wo seine Vorfahren lebten. Die grösste Firma, die eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel