DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urs Schwaller wird Verwaltungsratspräsident der Post

28.10.2015, 12:2428.10.2015, 12:38
Urs Schwaller hat einen Job nach seiner Politik-Karriere.<br data-editable="remove">
Urs Schwaller hat einen Job nach seiner Politik-Karriere.
Bild: KEYSTONE

Der abtretende Freiburger CVP-Ständerat Urs Schwaller soll neuer Verwaltungsratspräsident der Post werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch seine Kandidatur gutgeheissen. Der Nachfolger von Peter Hasler wird an der Generalversammlung Ende April bestimmt.

Schwaller verfüge als Rechtsanwalt, Ständerat und ehemaliger Staatsrat des Kantons Freiburg sowie als Verwaltungsrat mehrerer Unternehmen über eine breite Erfahrung auf politischer und unternehmerischer Ebene, schreibt der Bundesrat. Vor diesem Hintergrund sei seine Kandidatur gutgeheissen worden.

Der CVP-Politiker soll Peter Hasler nachfolgen, der als Präsident des Verwaltungsrates mit Erreichen der Altersgrenze von 70 Jahren an der Generalversammlung vom 26. April 2016 zurücktritt.

Der Bundesrat würdigte Haslers Arbeit: Unter seiner Führung habe die Post die Entwicklung hin zu einem erfolgreichen und innovativen Unternehmen fortgesetzt, das die Dienstleistungen des Service public effizient und zuverlässig erbringe. Hasler verantworte zudem die Umwandlung der Post von einer Anstalt in eine spezialgesetzliche Aktiengesellschaft. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel