DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übung abgebrochen: Schon wieder ist ein Informatikprojekt des Bundes gescheitert

06.08.2015, 16:2406.08.2015, 16:48

Das Auszahlungssystem der Arbeitslosenversicherung (ASALneu) werde abgebrochen, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mit. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. Den Entscheid fällte die Aufsichtskommission für den Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung.

Als Grund werden in der Mitteilung «neu eingetretene Risiken und Umsetzungsschwierigkeiten im Projektverlauf» angegeben. Die Projektziele hätten unter diesem Umständen kaum mehr erreicht werden können.

Auszahlungssystem ist seit 1993 in Betrieb

Mit der Firma CSC Switzerland, die an der Entwicklung des Informatikprojekts beteiligt war, habe eine Einigung über die Modalitäten des Abbruchs erzielt werden können, heisst es in der Mitteilung. Diese umfasst neben einer finanziellen Regelung eine Vereinbarung über die Wartung des aktuellen Auszahlungssystems bis mindestens 2021.

Dieses ist seit 1993 in Betrieb. Mit ASALneu hätte das System in eine moderne und wartungsfreundliche Softwareentwicklungsumgebung migriert werden sollen. Bis im ersten Quartal 2016 muss die Ausgleichsstelle neue Vorschläge zum Ersatz der laufenden Software vorlegen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Schutzmachtmandat für die Ukraine – der Kreml bremst: «Die Schweiz ist nicht mehr neutral»
Weil die Schweiz Sanktionen gegen den Kreml im Zuge des Kriegs gegen die Ukraine übernommen hat, will Russland sie nicht als Verhandlungspartner. Dabei hat die Schweiz als Schutzmacht eine historische Tradition.

Die Ukraine möchte ihre Interessen in Russland nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch die Schweiz vertreten lassen. Die Verhandlungen für ein solches Schutzmachtmandat seien abgeschlossen, teilte das Schweizer Aussenministerium in Bern am Donnerstag mit. «Damit das Schutzmachtmandat in Kraft treten kann, muss noch Russland sein Einverständnis geben», hiess es.

Zur Story