Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der Schulabwart hatte über längere Zeit kinderpornografisches Material heruntergeladen. (Symbolbild)
bild: telem1

Schulabwart aus Niedergösgen SO wird wegen Kinderpornografie entlassen

Die Gemeinde Niedergösgen hat einem Abwart an ihrer Schule fristlos gekündigt. Er hatte an seinem Arbeitsplatz über längere Zeit kinderpornografisches Material aus dem Internet heruntergeladen. Dazu benutzte er die IP-Adresse der Gemeinde.



Die Kündigung erfolgte bereits am letzten Mittwoch. Dies geht aus einem Brief der Gemeinde an die Eltern und Erziehungsberechtigten hervor. Publik gemacht hatte die Kündigung am Samstag der Regionalsender Tele M1.

Image

Der Brief der Einwohnergemeinde Niedergösgen an die Eltern.
bild: telem1

«Diese schwere Verfehlung hat die Grundlage für das Arbeitsverhältnis als Hauswart unserer Schule zerstört», heisst es in dem Brief. Die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses sei nach «Treu und Glauben unzumutbar» geworden.

Laut der Gemeinde Niedergösgen hat sich der Hausabwart reuig gezeigt. Er müsse jetzt vorwärts schauen, das Vergehen persönlich verarbeiten und die Lehren daraus ziehen, schreibt die Gemeinde weiter. (sda) (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freiheitsstrafe gegen Milieuwirt Walker wegen versuchten Mordes bestätigt

Der ehemalige Nachtclubbesitzer Ignaz Walker wird definitiv zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Verurteilten abgewiesen.

Ignaz Walker rügte in seiner Beschwerde, das Obergericht des Kantons Uri sei aufgrund eines früheren Urteils des Bundesgerichts fälschlicherweise davon ausgegangen, dass ein Schuldspruch erfolgen müsse.

Die Lausanner Richter halten in einem am Freitag publizierten Urteil jedoch fest, das Urner Obergericht habe seinen …

Artikel lesen
Link to Article