DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die bekanntesten neuen Gesichter im Bundeshaus



1 / 7
Die bekanntesten neuen Gesichter im Bundeshaus
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viele Kandidaten wie noch nie haben sich 2015 für einen der 200 Sitze im Nationalrat beworben. Unter den Kandidaten, deren Wahl nun feststeht, befinden sich einige bekannte Gesichter. 

Graubünden

ZUR KANDIDATUR VON MAGDALENA MARTULLO-BLOCHER AN DEN KOMMENDEN NATIONALRATSWAHLEN FUER DIE BUEDNER SVP, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, DEM 20. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Magdalena Martullo-Blocher, chief executive officer (CEO) and vice-chairman of the board of directors of EMS-CHEMIE HOLDING AG, smiles during a press conference on the fourth quarter and full-year results 2014 in Zurich, Switzerland, Friday, February 6, 2015. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Magdalena Martullo-Blocher.
Bild: KEYSTONE

Die Wahl von Blocher-Tochter Magdalena Martullo-Blocher kommt einigermassen überraschend. Martullo-Blocher ist eine politische Quereinsteigerin und im Kanton Zürich wohnhaft. Die Mehrheitsaktionärin der familieneigenen EMS-Chemie gewinnt für die SVP einen zweiten Sitz auf Kosten der GLP. Martullo-Blocher selber ist nicht überrascht über die Wahl: «Offenbar passt den Leuten die Politik, die ich mache. Es ehrt mich sehr, dass so viele Bünder so viel Vertrauen in mich setzen.»

Zürich

Swiss publisher Roger Koeppel addresses a news conference in Zurich February 26, 2015. Koeppel announced to apply for a candidature of the Swiss People's Party (SVP) during Switzerland's elections for the federal parliament in October 2015.    REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: POLITICS MEDIA HEADSHOT)

Roger Köppel.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Weltwoche-Chefredakteur Roger Köppel holte auf Anhieb einen Sitz im Nationalrat. Der Blocher-Ziehsohn ist von Listenplatz 17 ganz nach vorne gestürmt – vorbei an Parteigrössen wie Nathalie Rickli, Christoph Mörgeli und Hans Fehr. Letztere werden wohl ihren Sitz unter der Bundeshauskuppel räumen müssen.

ZUR ERNENNUNG VON BOTSCHAFTER TIM GILDIMANN ALS OSZE GESANDTER FUER DIE UKRAINE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Swiss Ambassador to Germany, Tim Guldimann talks at the state parliament of North Rhine-Westphalia (NRW) in Duesseldorf, Germany, 25 September 2012 during a discussion event on the topic 'banks, companies and states'.  EPA/ROLAND WEIHRAUCH

Tim Guldimann.
Bild: EPA

Auch bei den Linken gibt es ein neues Gesicht im grossen Rat. Ex-Botschafter Tim Guldimann, auf Platz 10 der SP-Liste geführt, schafft den Sprung nach Bern. Der gebürtige Zürcher war über 30 Jahre lang als Diplomat für die Schweiz tätig. Mit Guldimann wird erstmals seit 56 Jahren und Traugott Wahlen wieder ein Auslandschweizer in den Nationalrat gewählt.

Aargau

Andreas Glarner, SP Kanton Aargau, Kandidat fuer den Nationalrat, anlaesslich der Parlamentswahlen, am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Regierungsgebaeude in Aarau. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Andreas Glarner.
Bild: KEYSTONE

Vor einigen Monaten wetterte er noch gegen das angebliche Flüchtlingschaos in der Schweiz – jetzt erntet SVP-Hardliner Andreas Glarner wohl die Früchte dieser Tiraden. Der Gemeindepräsident von Oberwil-Lieli konnte sich einen von Listenplatz 10 aus ganz nach vorne an die Spitze schieben. 

St. Gallen

SG Dobler Marcel FDP

Marcel Dobler.
bild: screenshot

Mit Marcel Dobler zieht einer der Shooting-Stars der Schweizer Start-Up-Szene für die FDP in den Nationalrat. Dobler war Gründungsmitglied des Schweizer Unternehmens Digitec und heimste für sein Engagement beim Soft- und Hardware-Händler zahlreiche Preise ein. Nach der Übernahme durch Migros im Jahr 2013 verliess Dobler das Unternehmen. 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Coronavirus-Epidemie laut Taskforce rückläufig

Gemäss der wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce des Bundes deuten mehrere Zeichen daraufhin, dass die Corona-Epidemie rückläufig ist. Der 7-Tagesschnitt der schweizweiten Reproduktionszahl (R-Wert) liegt bei 0,89.

Diese Zahl reflektiert das Infektionsgeschehen vom 24. bis 30. April, wie die Taskforce im Lagebericht vom Dienstag schrieb. Sie wies darauf hin, dass der R-Wert das Infektionsgeschehen nur verzögert widerspiegelt. Zudem: Eine genaue Quantifizierung sei momentan wegen des veränderten …

Artikel lesen
Link zum Artikel