Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über eine Stunde gekämpft: Fischer zieht Riesenwels aus Aargauer Stausee



Ein Fischer hat im Stausee Bremgarten-Zufikon, unterhalb von Rottenschwil, einen riesigen Wels an Land gezogen – mit einem «Bündeli Mistwürmer». Nur dank Erfahrung und Beharrlichkeit war der 1,9-Meter-Fang überhaupt möglich. Mit einem «Bündeli Mistwürmer» und einer Angel, deren Schnur auf zehn Kilogramm ausgelegt ist, hat sich Joachim Frank im Bereich des Stausees Bremgarten Zufikon AG ans Gewässer gestellt.

Der Fischer hoffte, einen Karpfen zu fangen. Als die Glocke an der Schnur bimmelte und Frank seinen Fang an Land zu ziehen versuchte, dachte er zuerst, der Fisch hänge an einem Baum. Angebissen hat er um etwa 22 Uhr, der Kampf dauerte rund fünf Viertelstunden. Der Wels, der dann endlich an Land war, ist gute 55 Kilogramm schwer und 1,9 Meter lang.

Bild

Nach über einer Stunde war der 1,9 Meter lange und 55 Kilogramm schwere Wels an Land.
bild via aargauer zeitung

Es ist das grösste Exemplar, das in dieser Gegend je gefangen wurde. Der Weltrekord für einen Wels, der mit einer Rute gefangen wurde, liegt bei 2,40 Meter. Der Raubfisch ernährt sich von anderen Fischen, gelegentlich aber auch von kleinen Wasservögeln und Säugetieren.

«Ich hatte Glück, dass das Wasser an dieser Stelle tief und mit starker Unterströmung war, so wurde der Wels mit der Zeit müde», berichtet Frank. Aber auch bei ihm machten sich bald Ermüdungserscheinungen bemerkbar: «Ich musste die Rute immer wieder von einer Hand in die andere nehmen und den Arm ausschütteln, am Schluss war ich richtig übersäuert.»

Hätte der Fischer zu ruckartig gezogen, dann wäre die Rute gebrochen. Nur dank Erfahrung und Beharrlichkeit war der Fang überhaupt möglich. Wie der Wels dorthin kam, ist unklar, Frank vermutet, dass er früher, vielleicht in den 70er-Jahren, eingesetzt wurde. Das ist verboten, denn der Wels ist kein ortstypischer Fisch und ein extremer Räuber, der anderen Fischen die Laichplätze ausräumt.

(kob/Aargauer Zeitung)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neptun 18.12.2015 08:37
    Highlight Highlight In meinen Augen immer wieder interessant, wie sich die lieben Tierschützer vor JEDES Tier stellen und dabei vergessen, dass es eingeschleppte Tierarten gibt, welche einheimischen Arten die Lebensgrundlage entziehen. Das Selbe gilt dann auch für eingeschleppte Pflanzen. Persönlich bin ich der Meinung, dass Neobiota einen anderen Schutzstatus haben sollte.
  • Ani_A 18.12.2015 07:29
    Highlight Highlight Da werden sich viele andere Fischarten wieder erholen können!
  • Yolo 17.12.2015 12:34
    Highlight Highlight Armer Wels :-(
    • Human 17.12.2015 13:05
      Highlight Highlight Ja hab ich auch eben gedacht... voll toll 1 Stunde Todeskampf :( Fische brauchen endlich ne Lobby....
    • Älü Täme 18.12.2015 06:22
      Highlight Highlight ...nüsslisalat brauch auch eine Lobby!

Kran in Basel geknickt ++ Arm drohte auf die Strasse zu fallen

Bei der Nordtangente im Bereich Freiburgerstrasse kam es zu einem Unfall. Wegen Bergungsarbeiten ist die Autobahnzufahrt über mehrere Stunden blockiert. Offenbar soll ein Kran auf die Autobahn zu stürzen drohen.

Laut Basler Polizei kam es bei der Demontage eines Baukrans zu einem gefährlichen Zwischenfall: Eine starke Windböe wehte in den Arm des Krans, der wegknickte und auf die Strasse zu stürzen drohte. Sie musste vorsorglich für den Verkehr gesperrt werden, wie Polizeisprecher Martin Schütz auf Anfrage der bz sagt.

Der Verkehr vor Ort ist kurzzeitig zusammengebrochen und ist nach wie vor stark beeinträchtigt. Die Bergungsarbeiten halten an, wie die Basler Behörden am Freitagmittag mitteilten. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel