DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über eine Stunde gekämpft: Fischer zieht Riesenwels aus Aargauer Stausee

17.12.2015, 11:2017.12.2015, 11:36

Ein Fischer hat im Stausee Bremgarten-Zufikon, unterhalb von Rottenschwil, einen riesigen Wels an Land gezogen – mit einem «Bündeli Mistwürmer». Nur dank Erfahrung und Beharrlichkeit war der 1,9-Meter-Fang überhaupt möglich. Mit einem «Bündeli Mistwürmer» und einer Angel, deren Schnur auf zehn Kilogramm ausgelegt ist, hat sich Joachim Frank im Bereich des Stausees Bremgarten Zufikon AG ans Gewässer gestellt.

Der Fischer hoffte, einen Karpfen zu fangen. Als die Glocke an der Schnur bimmelte und Frank seinen Fang an Land zu ziehen versuchte, dachte er zuerst, der Fisch hänge an einem Baum. Angebissen hat er um etwa 22 Uhr, der Kampf dauerte rund fünf Viertelstunden. Der Wels, der dann endlich an Land war, ist gute 55 Kilogramm schwer und 1,9 Meter lang.

Nach über einer Stunde war der 1,9 Meter lange und 55 Kilogramm schwere Wels an Land.<br data-editable="remove">
Nach über einer Stunde war der 1,9 Meter lange und 55 Kilogramm schwere Wels an Land.
bild via aargauer zeitung

Es ist das grösste Exemplar, das in dieser Gegend je gefangen wurde. Der Weltrekord für einen Wels, der mit einer Rute gefangen wurde, liegt bei 2,40 Meter. Der Raubfisch ernährt sich von anderen Fischen, gelegentlich aber auch von kleinen Wasservögeln und Säugetieren.

«Ich hatte Glück, dass das Wasser an dieser Stelle tief und mit starker Unterströmung war, so wurde der Wels mit der Zeit müde», berichtet Frank. Aber auch bei ihm machten sich bald Ermüdungserscheinungen bemerkbar: «Ich musste die Rute immer wieder von einer Hand in die andere nehmen und den Arm ausschütteln, am Schluss war ich richtig übersäuert.»

Hätte der Fischer zu ruckartig gezogen, dann wäre die Rute gebrochen. Nur dank Erfahrung und Beharrlichkeit war der Fang überhaupt möglich. Wie der Wels dorthin kam, ist unklar, Frank vermutet, dass er früher, vielleicht in den 70er-Jahren, eingesetzt wurde. Das ist verboten, denn der Wels ist kein ortstypischer Fisch und ein extremer Räuber, der anderen Fischen die Laichplätze ausräumt.

(kob/Aargauer Zeitung)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologe erklärt, warum das Covid-Gesetz noch deutlicher angenommen wurde als im Juni
Warum die Gegner des Covid-Gesetzes noch weniger Chancen hatten als im Juni und wieso die Pflege-Initiantinnen richtig gepokert haben, erklärt Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern im Interview.

Herr Bieri, die Umfragen zeigten zwar ein deutliches Ja zum Covid-19-Gesetz, dennoch haben viele bis zu den ersten Hochrechnungen gezittert. Sie auch?
Urs Bieri: Unsere Umfragen sind gut und professionell und wir haben mit dem gleichen Messverfahren gearbeitet, wie bereits bei der Covid-Abstimmung im Juni. Dort haben wir das Abstimmungsresultat bereits sehr genau vorausgesagt. Ich war darum entspannt.

Zur Story