DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Bereits existieren Dutzende spektakuläre Aufnahmen des Meteoriten-Flugs. So wie diese. Video: Youtube/simi366

Wer sucht, der findet Überreste des Meteors: 4 Schritte zum Entdecker-Glück



Sterngucker sind ganz aus dem Häuschen. Gestern Abend erleuchtete ein Feuerball den klaren Märzhimmel, fünf, sechs Sekunden lang, dann verschwand der Meteor wieder in der Dunkelheit, begleitet von einem Donnerrollen. Noch am selben Abend will ein Aargauer Überreste des Feuerballs in seinem Garten gefunden haben, scharfkantig, glänzend, schwarz. Der 19-Jährige ist sich seines besonderen Fundes sicher, Experte Jonas Schenker von der Sternwarte Oberentfelden hingegen ist skeptisch. Und erklärt, wie man Meteoriten-Überreste findet und erkennt: 

1. Am richtigen Ort suchen

Wer sucht, der könnte tatsächlich finden: «Am Ende seines Fluges ist der Feuerball offenbar geplatzt», sagt Schenker. «Dass kleine Bruchstücke heruntergeregnet sind, ist also durchaus möglich.» Mit Filmaufnahmen würden Experten nun die Flugbahn des Feuerballs rekonstruieren. «So finden wir heraus, wo am ehesten Überreste vom Himmel gefallen sind», so Schenker. Wer nicht auf die Ergebnisse der Profis warten will, muss sich mit Berichten von Ohrenzeugen begnügen. «Am stärksten wurden die Donnergeräusche in der Ostschweiz wahrgenommen», sagt Schenker. 

Bild

In der Ostschweiz muss suchen, wer Überreste des Meteoriten finden will. karte: google maps

2. Genau kucken

Wer die Wälder und Gärten der Ostschweiz durchkämmt, muss nach Teilen suchen, die eigentlich aussehen wie hundsnormale Steine, aber mit Sicherheit

Bild

Leider nein: Die Steine des 20-Minuten-Lesers entsprechen kaum den Charakteristika von Meteoriten-Teilen. Rundlich müssen sie sein, und nicht porös. bild: screenshot 20 minuten

3. In die Hände von Forschern geben

Wer Kapital aus dem Fund schlagen will, kann den Stein verkaufen. Im Internet gibt's bereits zahlreiche Angebote. Edler und frei von Scharlatanerie ist aber die Abgabe des Steins zu Forschungszwecken. «Wissenschaftler zerschneiden den Stein, schleifen ihn, und schauen sich die Schnittflächen genau an», sagt Schenker. Das machen aber nicht Sternwarten-Profis, sondern beispielsweise das Geologische Institut der Universität Bern.

4. Wieder nach Hause nehmen

«Im Aargau würde ein Fund dem Kanton gehören», sagt Schenker. Der Finder könne aber auf jeden Fall bei den Untersuchungen dabei sein, würde angemessen entschädigt werden und könnte «sicher auch ein Stück behalten», sagt Schenker. Was «angemessen entschädigt» genau bedeutet, kann der Experte nicht sagen. Schenker: «Ein Meteoriten-Fund wäre nicht mit Geld aufzuwiegen. Der hat in erster Linie einen ideologischen Wert». 

Hier die eindrücklichsten Filmaufnahmen des Meteoriten über dem Schweizer Nachthimmel:

abspielen

In diesem Film ist das Aufglühen zu sehen. video: youtube

abspielen

Meteorit über Mannheim video: youtube/rv112xy

abspielen

Diese Aufnahme entstand angeblich im süddeutschen Freiburg. video: youtube

Meteor

Trotz beachtlichem Lichtball: Der Meteor war maximal so gross wie eine Faust. Bild: Screenshot Youtube

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel