DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer mit einem Sennenhund Plueschtier an der Delegiertenversammlung der SVP am Samstag, 4. Juli 2015 in Kerns. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ueli Maurer gibt der Vergabe von Armeezelten für die Unterbringung von Asylbewerbern grünes Licht. Bild: KEYSTONE

Ueli Maurer gibt gratis Militärzelte für die Unterbringung von Asylbewerbern



Trotz des Widerstands seiner Partei gegen jede neue Zuteilung von Asylbewerbern gewährt Armeeminister Ueli Maurer dem Kanton Aargau dafür grosszügige Hilfe. Sein Departement (VBS) gibt die Militärzelte, in denen der Kanton vorübergehend bis zu 140 Asylbewerber unterbringen will, gratis ab, wie Sprecher Renato Kalbermatten gegenüber der «NZZ am Sonntag» sagt. 

Als der Aargau die Armee um Hilfe anging, veranschlagte diese die Kosten für Aufbau, Miete und Abbau der Zelte zunächst auf «einige 100'000 Franken», heisst es in der Zeitung. Der Kanton stellte darauf ein Gesuch um Kostenerlass, das vom VBS gutgeheissen wurde. Zur Begründung verweist Kalbermatten lediglich auf die geltende Verordnung über die Unterstützung ziviler Tätigkeiten. 

Aufgebaute Militaerzelte, welche als temporaere Unterkunft fuer Asylsuchende Maenner dienen, stehen neben einem Asylzentrum, aufgenommen am Mittwoch, 22. Juli 2015, im aargauischen Buchs. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die temporären Asylunterkünfte im Aargau. Bild: KEYSTONE

Diese sieht vor, dass das Generalsekretariat des VBS «in Ausnahmefällen» einen Kostenerlass bewilligen kann. Innerhalb der Armee gibt es indes auch Bedenken, ob man mit der Vermietung und vor allem der Gratisabgabe nicht ein falsches Signal aussende. Bereits prüft etwa auch der Kanton Bern, ob er ebenfalls provisorisch Asylzelte aufstellen soll. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel