Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Feldreben-Areal aus der Luft.
bild: google

Platz für 500 Asylsuchende: In Muttenz entsteht das grösste Flüchtlingszentrum der Schweiz

Der Bund und der Kanton Basel-Land haben sich auf eine Zwischenlösung geeinigt: Um die Bundeszentren zu entlasten, soll in den nächsten Monaten ein Industrie-Areal in Muttenz Flüchtlingen für maximal drei Wochen Unterkunft bieten. Die Bevölkerung weiss noch nichts.



Von aussen weist ausser einer Umgitterung und einem Stacheldraht nichts darauf hin, dass der alte Lastwagen-Terminal in Muttenz bald umgenutzt wird. Wie die «Basellandschaftliche Zeitung» am Dienstag berichtet, wird das ehemalige Deponiegelände seit einigen Tagen für das grösste Schweizer Flüchtlingszentrum instand gesetzt. 

Zivilschützer seien daran, das Gebäude von den Spuren jahrelangen Vandalismus' zu befreien und Stromleitungen zu verlegen. Bereits in den nächsten beiden Monaten soll das neue Zentrum bezogen werden. Platz bietet es für 500 Asylsuchende, in einer zweiten Phase sogar für 900.

Gemäss dem Bericht handelt es sich beim Projekt um eine Zwischenlösung. Das Staatssekretariat für Migration plane das Registrierungszentrum zur Entlastung der Bundesempfangszentren. In Muttenz sollen die persönlichen Daten der Flüchtlinge erfasst werden, ehe sie in die Kantone und Gemeinden weitergereicht oder abgewiesen werden. Länger als drei Wochen soll keiner in Muttenz bleiben.

Noch wahren Bund und Kanton Stillschweigen zum Projekt, heisst es in dem Bericht weiter. Die Bevölkerung werde wohl in den nächsten Tagen informiert. (dwi)

Blick auf das Duttweiler Areal, der neue Standort des kuenftigen Verfahrenszentrum der Asylregion Zuerich, aufgenommen am Dienstag, 26. Mai 2015 in Zuerich. Das kuenftige Bundeszentrum fuer Asylsuchende soll auf dem Duttweiler-Areal in Zuerich-West zu stehen kommen. Der Bund und die Stadt Zuerich haben eine entsprechende Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Geplant sind Unterkuenfte fuer 360 Asylsuchende. Voraussetzung ist allerdings, dass die staedtischen Stimmberechtigten dem Bau zustimmen. Das neue Bundeszentrum werde die bestehenden Unterkuenfte im Zentrum Juch voraussichtlich gegen 2020 abloesen. Es soll vorerst waehrend 15 Jahren betrieben werden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das geplante Verfahrenszentrum in Zürich (Duttweilerareal) ist mit 360 Plätzen weit kleiner als das Muttenzer Zentrum.
Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel