DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vignette 2018 ist «orange metallic», billiger wird sie dadurch aber nicht 



Bild

Ab Freitag ist die neue Autobahn-Vignette im Verkauf erhältlich. Das Wertzeichen kommt neu in «Orange metallic» daher und kostet weiterhin 40 Franken.

Die Jahreszahl auf der Klebeseite sei blau, jene auf der Vorderseite weiss, teilte die Eidgenössische Zollverwaltung am Donnerstag mit.

Die Vignette sei vom 1. Dezember 2017 bis zum 31. Januar 2019 gültig und könne wie gewohnt bezogen werden, zum Beispiel an Tankstellen und Garagen, an den Schaltern der Post sowie bei den Strassenverkehrsämtern und Zollstellen.

Die Zollverwaltung fordert Fahrzeuglenkende dazu auf, verfallene Vignetten von der Frontscheibe zu entfernen, damit sie freie Sicht haben. Sie weist zugleich darauf hin, dass die Vignette nur gültig ist, wenn sie direkt im Originalzustand und ohne Verwendung anderer Materialien auf das Fahrzeug geklebt wird. Bei Personenwagen ist dies auf der Innenseite am Rand der Windschutzscheibe.

Wiederverwendung wird geahndet

Bei Anhängern und Motorrädern muss sie an einem leicht zugänglichen und nicht auswechselbaren Teil befestigt werden. Die Zollverwaltung erinnert daran, dass die Vignette nur für das Fahrzeug gültig ist, auf das sie geklebt wurde. Es ist verboten, sie zu entfernen und woanders oder am selben Ort wieder anzubringen.

Erst Mitte Oktober war bekanntgeworden, dass beinahe eine halbe Millionen Schweizer Autobahnen ohne Vignette oder mit einem manipulierten Aufkleber benutzen. Dem Bund entgehen auf diese Weise knapp 20 Millionen Franken jährlich.

Vignettenfälschung wird künftig von Kantonen bestraft

Wer ohne Vignette die Autobahnen benutzt, muss mit einer Busse von 200 Franken rechnen. Wer Vignetten fälscht oder die Falsifikate verwendet, riskiert eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Nach Angaben des Bundesamtes für Justiz (BJ) kommt es pro Jahr zu durchschnittlich 600 bis 700 Fällen von Vignetten-Fälschungen.

Bislang war die Bundesanwaltschaft (BA) für die Ahndung dieser Delikte zuständig. Der Bundesrat hat jedoch in der vergangenen Woche entschieden, dass entsprechende Vergehen ab 2018 von der zuständigen Kantonspolizei verfolgt werden sollen.

Damit will der Bundesrat die BA entlasten. Erhoben Vignettenbetrüger bislang Einspruch gegen den erteilten Strafbefehl, war es sogar möglich, dass es zu einem Prozess am Bundesstrafgericht in Bellinzona kam. (sda)

Das Auto der Zukunft

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Von wegen Yuppie-Spielzeug: Tesla versetzt die Autoindustrie in Angst und Schrecken

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel