DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Kilometer lange Schlange: Rückreisewelle führt zu Staus am Gotthard



Einmal mehr hat der Gotthard am Wochenende den Reisenden Geduld abverlangt: Auf dem Höhepunkt der Rückreisewelle Richtung Norden stauten sich die Autos am Südportal am Samstagmittag auf zehn Kilometern - und das bei Temperaturen um die 30 Grad.

Am Nachmittag verkürzte sich die Länge der Blechschlange auf rund fünf Kilometer, nur um am frühen Abend erneut auf etwa acht Kilometer anzuwachsen.

Mit ein Grund für den Stau auf der Autobahn A2 war das Ferienende in fünf deutschen Bundesländern und in den südlichen Regionen der Niederlande, wie Viasuisse am Samstag mitteilte. Aus Sicherheitsgründen wurde zeitweise der Biaschina-Tunnel gesperrt.

Am Sonntag war immer noch Geduld gefragt. Die Fahrzeuge standen tagsüber auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern.

Doch auch vor dem Gotthard-Nordportal staute sich der Verkehr: Am Samstagnachmittag wuchs die Schlange auf bis zu acht Kilometer an. Am Abend floss der Verkehr am Gotthard in Richtung Süden wieder ungehindert. Allerdings kam es am Zoll Chiasso-Brogeda zu Verkehrsüberlastungen.

Am Sonntag mussten Reisewillige Richtung Süden noch rund drei Kilometer Stau vor dem Nordportal in Kauf nehmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Blitzer und Bussen: So werden Verkehrssünder gezähmt

Der Bund prüft psychologische Kniffe, um die Strassen sicherer zu machen. Die Methoden rütteln an alten Gewissheiten.

Es ist, als würde ein Metzger plötzlich darüber nachdenken, dem Fleisch abzuschwören. Ausgerechnet die Hüter der Strasse hinterfragen Vorschriften und Verbote? Ausgerechnet sie, die jahrzehntelang Verschärfungen durchgesetzt haben, sehen Radarfallen und Ordnungsbussen nicht mehr als Nonplusultra, um Verkehrssünder zu zähmen?

Die Feststellungen sind bemerkenswert: Zuweilen seien «klassische Massnahmen» wie Kontrollen, Strafen und Aufklärungskampagnen die falschen Mittel, um jemanden dazu zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel