Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Kilometer lange Schlange: Rückreisewelle führt zu Staus am Gotthard

30.08.15, 16:38


Einmal mehr hat der Gotthard am Wochenende den Reisenden Geduld abverlangt: Auf dem Höhepunkt der Rückreisewelle Richtung Norden stauten sich die Autos am Südportal am Samstagmittag auf zehn Kilometern - und das bei Temperaturen um die 30 Grad.

Am Nachmittag verkürzte sich die Länge der Blechschlange auf rund fünf Kilometer, nur um am frühen Abend erneut auf etwa acht Kilometer anzuwachsen.

Mit ein Grund für den Stau auf der Autobahn A2 war das Ferienende in fünf deutschen Bundesländern und in den südlichen Regionen der Niederlande, wie Viasuisse am Samstag mitteilte. Aus Sicherheitsgründen wurde zeitweise der Biaschina-Tunnel gesperrt.

Am Sonntag war immer noch Geduld gefragt. Die Fahrzeuge standen tagsüber auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern.

Doch auch vor dem Gotthard-Nordportal staute sich der Verkehr: Am Samstagnachmittag wuchs die Schlange auf bis zu acht Kilometer an. Am Abend floss der Verkehr am Gotthard in Richtung Süden wieder ungehindert. Allerdings kam es am Zoll Chiasso-Brogeda zu Verkehrsüberlastungen.

Am Sonntag mussten Reisewillige Richtung Süden noch rund drei Kilometer Stau vor dem Nordportal in Kauf nehmen. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

90 Prozent der Schweizer pendeln – über die Hälfte von ihnen mit dem Auto

2016 waren 9 von 10 Erwerbstätigen in der Schweiz Pendlerinnen bzw. Pendler, also Personen, die zum Aufsuchen des Arbeitsplatzes ihr Wohngebäude verlassen. Dies entspricht rund 3,9 Millionen Menschen.

Hiervon arbeiteten 71% ausserhalb ihrer Wohngemeinde – deutlich mehr als noch im Jahr 1990 (59%). Entsprechend durchziehen heute weitaus grössere Pendlerströme das Schweizer Mittelland und die Alpentäler als noch vor wenigen Jahrzehnten.

Der Kantonsvergleich zeigt, dass Basel-Stadt und Zug gemessen …

Artikel lesen