DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfingstverkehr rollt nach Süden – 6 km Stau vor dem Gotthardtunnel

21.05.2021, 20:3821.05.2021, 22:56

Am Freitagabend ist der Verkehr am Gotthard wegen des Pfingstverkehrs in den Süden überlastet gewesen. Gegen 22:54 Uhr betrug die Staulänge zwischen Erstfeld und Göschenen sechs Kilometer. Es kam für Reisende zu einem Zeitverlust von 1 Stunde.

Reisenden in den Süden werde die Alternativroute via A13 durch den San Bernardino-Tunnel empfohlen, schrieb der Verkehrsdienst TCS auf seiner Webseite.

Keine Chance hatten Reisende am Abend, via Gotthardpass in den Süden zu gelangen. Wie SRF Meteo schrieb, war der Gotthardpass am Freitag nur kurz geöffnet. Wegen erwarteten Schneefalls in der Nacht auf Samstag sei er bereits wieder geschlossen, hiess es.

Gemäss Angaben der Baudirektion des Kantons Uri von dieser Woche sollte die Passstrasse am Freitag um 11 Uhr wieder freigegeben werden. Die Baudirektion ging aber davon aus, dass die Gotthardpassstrasse zwischenzeitlich jeweils von 18 Uhr bis 9 Uhr gesperrt sein könnte, dies wegen des kühlen und unbeständigen Wetters. Die Situation werde täglich beurteilt, hiess es.

In der Schweiz sind zurzeit noch weitere Pässe gesperrt, unter anderem der Albula, der Grosse St. Bernhard, der Grimsel, der Nufenen, der San Bernardino oder der Umbrail.

Wegen des erwarteten Reiseverkehrs über Pfingsten erweiterten derweil die SBB ihr Angebot: Am Pfingstwochenende verkehren je 23 Zusatzzüge ins Tessin und retour. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

8 Kilometer lange Blechlawine am Gotthard

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SNB tastet Leitzinsen nicht an

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) tastet die Zinsen nicht an und führt damit ihre sehr expansive Geldpolitik fort. Konkret belässt sie ihren Leitzins sowie den Zins auf Sichtguthaben bei -0.75 Prozent, wie sie am Donnerstag im Rahmen der geldpolitischen Lagebeurteilung mitteilte.

Die SNB betonte ausserdem ihre Absicht, bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt zu intervenieren. Denn sie sieht den Franken als nach wie vor «hoch bewertet» an. Die SNB hatte 2020 für fast 110 Milliarden Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel