DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gotthard-Samstags-Chaos: A2 nach Brandalarm in Tunnel zeitweise unbefahrbar



Am späten Samstagnachmittag war die Fahrt in den Süden über die Zentralschweiz zeitweise nicht mehr möglich. Wegen eines fehlerhaften Brandalarms hatte die Polizei den Seelisbergtunnel komplett gesperrt. Wegen anschliessender Staugefahr wurde auch der Gotthardtunnel in Richtung Norden geschlossen.

Kurz nach 19:00 Uhr gab die Polizei die linke Fahrbahn des Seelisbergtunnels schliesslich wieder frei. Auch der Gotthardtunnel wurde wieder geöffnet. Etwas später konnte schliesslich auch die linke Fahrbahn im Seelisbergtunnel wieder befahren werden. Nach anfänglichem Stau von fast 10 Kilometern floss der Verkehr nach 21:00 Uhr von Luzern Richtung Gotthard wieder.

Auf der anderen Seite des Gotthardtunnels war die Verkehrslage am Samstagabend weiter angespannt. Von Chiasso Richtung Gotthard stauten sich die Fahrzeuge zwischen Biasca und Airolo auf rund 10 Kilometer Länge. Die Verkehrsteilnehmer mussten mit Zeiteinbussen von über einer Stunde rechnen.

Bereits vor einigen Tagen wurde die Axenstrasse wegen eines Felssturzes komplett gesperrt. Sie bleibt voraussichtlich rund acht Wochen gesperrt.

Update folgt ...

Wenn du dir jetzt die Zeit vertreiben musst und der Handy-Akku leer ist:

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Barriere ins Verzasca-Tal: So will die Gemeinde den Touri-Ansturm drosseln

Die Gemeinde Verzasca will den starken Verkehr auf ihren Strassen drosseln. Eine Arbeitsgruppe hat dafür Massnahmen ausgearbeitet, wovon bereits eine umstritten ist.

Besonders in den warmen Monaten treibt es viele Deutschschweizer:innen ins Tessin. Hoch im Kurs ist das Verzasca-Tal. Die Gemeinde sieht sich derweil mit vollgestopften Strassen konfrontiert. Nun will sie die Situation mit unterschiedlichen Massnahmen unter Kontrolle bringen.

Entlang des Verzasca-Flusses führt eine 25 Kilometer lange Strasse von Sonogno nach Gordola. Auf der Strecke finden sich Wanderwege, Denkmäler und malerische Brücken, wie die «Ponte dei salti», von denen man ins kühle …

Artikel lesen
Link zum Artikel