meist klar
DE | FR
Schweiz
Banken

Das Deutschschweizer Wort des Jahres 2023: «Monsterbank»

Überraschung! Das Deutschschweizer Wort des Jahres hat mit Banken zu tun

28.11.2023, 06:0028.11.2023, 07:09
Mehr «Schweiz»

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hat «Monsterbank» zum Deutschschweizer Wort des Jahres gewählt. Auf den weiteren Plätzen folgen «Chatbot» und «Ghosting».

«Monsterbank» landete auf Platz 1 der Rangliste, weil nach der Fusion von UBS und Credit Suisse (CS) auf die Erleichterung über die CS-Rettung sofort Ängste gefolgt seien. Das teilte die Hochschule am Dienstag mit. Es ging laut ZHAW vor allem um die Angst, dass die neu geschaffene Monsterbank noch mehr Risiken bergen könnte.

Das sind die Deutschschweizer Wörter des Jahres

1 / 23
Das sind die Deutschschweizer Wörter des Jahres
Die Verantwortung für das Wort des Jahres hat das Departement Angewandte Linguistik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Platz 2 für «Chatbot» begründet die Hochschule mit der Aussage, Sprachroboter, die mit künstlicher Intelligenz und natürlicher Sprachverarbeitung funktionieren, hätten im laufenden Jahr für Furore gesorgt. Sie seien Teil unseres Alltags geworden.

Das drittplatzierte Ghosting schliesslich scheint sich laut ZHAW von zwischenmenschlichen Beziehungen auf weitere Lebensbereiche auszuweiten. So werde der Begriff mittlerweile beispielsweise auch verwendet, wenn sich Stellenbewerbende nicht mehr meldeten.

Die ZHAW kürt die Wörter des Jahres für die Schweiz nicht nur auf Deutsch, sondern in allen vier Landessprachen. Auf Französisch wurde «décombres» zum Wort des Jahres gewählt, auf Italienisch «GPT» und auf Rätoromanisch «Solarexpress».

Die Verantwortung für das Wort des Jahres hat das Departement Angewandte Linguistik der ZHAW in Winterthur. Es analysierte die Schweizer Datenbank Swiss-AL und bestimmte pro Sprache die Wörter, die häufiger oder deutlich anders verwendet wurden als in den Jahren zuvor. Aus dieser Liste sowie aus Publikumsvorschlägen und aufgrund eigener Erfahrung wählte eine Jury von Sprachprofis die drei markantesten Wörter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clife
28.11.2023 06:03registriert Juni 2018
Ich würde „Aasgeier“ als deutschschweizer Wort des Jahres eher bevorzugen. Wie kann es sein, dass Anwälte mit 100k für 60% Arbeit bezahlt werden, Manager für 80% doppelte Gehälter haben wie normale Arbeitnehmer und ein solch absurder Bonus für die Teppichetage gerechtfertigt ist? Alle propagieren Verantwortung, tatsächlich wird diese aber einfach nach unten weitergeschoben. Da muss definitiv ausgedünnt werden. Sehe sehr viel Einsparpotential
238
Melden
Zum Kommentar
13
Was hältst du vom Importverbot für Pelz und Stopfleber? Lass es uns wissen!
Ein Verein will sowohl den Import von Pelz als auch von Stopfleber in die Schweiz verbieten. Wir erklären dir, worum es in den beiden Vorlagen geht – und wollen wissen, wie du dazu stehst.

Es kommt Wind in die Debatte rund um den Tierschutz: Das Schweizer Stimmvolk wird in den nächsten Jahren gleich für zwei Volksinitiativen an die Urne gebeten.

Zur Story