Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Regierung bleibt Rot-Grün +++ Baschi Dürr verteidigt Sitz +++ Eric Weber scheitert

Im zweiten Wahlgang der Regierungsratswahlen in Basel-Stadt zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Heidi Mück vom Grünen Bündnis und FDP-Sicherheitsdirektor Baschi Dürr ab. Nun ist klar: Baschi Dürr kann seinen Sitz halten.



Bei den Basler Regierungsratswahlen wird sich FDP-Sicherheitsdirektor Baschi Dürr gegen seine Herausfordererin Heidi Mück vom Grünen Bündnis durchsetzen. Baschi Dürr hat nach Auszählung der Briefstimmen mit 22'306 Stimmen einen Vorsprung auf Mück, die auf 20'107 Stimmen kommt. Die Neukandidierende Mück hatte im ersten Wahlgang nur rund 3000 Stimmen weniger als Baschi Dürr und sich wegen der Atomausstiegs-Initiative eine gute Mobilisierung erhofft.

Dürr war in den vergangenen Wochen verschiedentlich unter Druck geraten, weil die «Basler Zeitung» ihn wegen einer Sexaffäre und einer Dienstwagen-Spesenregelung scharf angegriffen hatte.

SP-Regierungsrat Hans-Peter Wessels (25'056 Stimmen) wird im zweiten Wahlgang die meisten Stimmen erreichen, definitiv aus dem Rennen sind der SVP-Kandidat und Dürrs bürgerlicher Widersacher Lorenz Nägelin (18'685 Stimmen) sowie Politquerulant Eric Weber (2664 Stimmen)

Die Grüne Elisabeth Ackermann ist zudem neue Regierungspräsidentin.

Zum Liveticker der heutigen kantonalen und nationalen Abstimmungen geht es hier.

Der Ticker zu den Wahlen in Basel-Stadt der «bz Basel» findet sich hier.

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wahlniederlagen in den grossen Städten – die FDP auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit

Die FDP schrumpft in den Städten schnell. Ihre Exponenten sind uneins, wie die Partei aus der Misere findet.

Es war ein schlimmes Wahlwochenende für die Freisinnigen, erneut. Zwar trug FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter mit ihrem Einsatz entscheidend dazu bei, dass die Konzernverantwortungsinitiative das Ständemehr verfehlte. Aber in den Wahlen überschlugen sich die schlechten Nachrichten: Niederlagen in Basel-Stadt, Bern, St.Gallen und Baden. Die Negativserie der FDP setzt sich seit den nationalen Wahlen vom Herbst 2019 ungebremst fort.

Besonders schwer tun sich die Freisinnigen im urbanen Gebiet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel