Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenkündigung – Mieter klagen gegen Nati-Fussballer Breel Embolo

Der Fussballprofi besitzt am Burgfelderplatz einen unscheinbaren Reihenblock mit zwölf Mietwohnungen – 3½-Zimmer, von der Lage und dem Standard eher im unteren Preissegment anzusiedeln. Die Wohnungen des Nati-Stürmers sollen nun generalsaniert werden. Die Mieter wehren sich.

Jonas Hoskyn / ch media



Mit gerade mal 19 Jahren wurde der Basler Fussballspieler Breel Embolo Hausbesitzer. Das Stürmertalent, das vergangenen Dienstag ein Tor für die Schweizer Nationalmannschaft erzielt hat, wechselte im Sommer 2016 zum deutschen Bundesligisten Schalke 04 in Gelsenkirchen. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Experten gehen von einer Summe zwischen 22 und 30 Millionen Franken aus. Entsprechend hoch angesetzt ist auch das Monatsgehalt des teuersten Einkaufs in der Geschichte von Schalke 04.

Rund 300'000 Franken verdient der Schweizer, der nach langer Verletzungspause nun wieder spielt, gemäss Medienberichten pro Monat. Kurz nach seinem Wechsel investierte Embolo eine unbekannte Summe in Immobilien. Beim Burgfelderplatz in Basel kaufte er einen unscheinbaren Reihenblock mit zwölf Mietwohnungen – 3½-Zimmer, von der Lage und dem Standard eher im unteren Preissegment anzusiedeln.

epa07458740 Switzerland's Breel Embolo (L) fights for the ball against Georgia's Solomon Kvirkvelia (R) during the UEFA Euro 2020 qualifier Group D soccer match between Georgia and Switzerland at the Boris Paichadze National Stadium in Tbilisi, Georgia, 23 March 2019.  EPA/ENNIO LEANZA

So kennen und lieben ihn die Fussballfans. Bild: EPA/KEYSTONE

Ende Oktober kündigte die Immobilienfirma allen Mietern des Gebäudes. «Wir haben in den vergangenen Monaten den Zustand der Liegenschaft geprüft und dabei festgestellt, dass diese weder ökologischen Ansprüchen noch den Wohnbedürfnissen, wie sie heute erfüllt werden sollten, genügt», so das Kündigungsschreiben.

Daher müsse die Liegenschaft ab April umfassend saniert werden. «Art und Umfang der Arbeiten erlauben es nicht, dass die Sanierung im bewohnten Zustand vorgenommen wird.» Unter anderem würden die Grundrisse der Wohnungen verändert und sämtliche Boden- und Wandbeläge sowie die Fenster ersetzt.

Eigentlich müssten die Mieter dieses Wochenende ihre Wohnungen geräumt haben. Und tatsächlich sind die meisten Bewohner mittlerweile ausgezogen. Drei Parteien wehren sich zusammen mit dem Basler Mieterverband juristisch gegen den Rausschmiss. Damit sind ihre Kündigungen noch nicht rechtskräftig.

Für Beat Leuthardt vom Mieterverband ist die Massenkündigung aufgrund der Umstände missbräuchlich. «Das ist das typische Standard-Programm, wenn man schnell die Leute draussen haben will.»

«Verhandlungen abgebrochen»

Leuthardt erhofft sich von der Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten, dass die Kündigungen für ungültig erklärt und aufgehoben werden oder zumindest eine Verlängerung der Kündigungsfrist von vier Jahren. Der Mieterverband habe wie immer versucht, eine gütliche Einigung zu finden, betont Leuthardt: «Die Gegenseite hat diese abgebrochen, indem sie gar nicht zu einem Gespräch bereit war.»

Leuthardt befürchtet, dass die Wohnungen mit dem Umbau in eine neue Preiskategorie katapultiert werden. «Falls dies so zutrifft, so widerspricht dies klar den Mietwohnschutz-Initiativen, die vergangenen Sommer angenommen wurden.»

Breel Embolo liess eine Anfrage unbeantwortet. Seine Spielerberater zogen ihre Zitate am Abend nach Unstimmigkeiten zurück.

(aargauerzeitung.ch)

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

Mietzins: So sparst du Geld

Play Icon

Immobilien, Häuser, Villen

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Link zum Artikel

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

Link zum Artikel

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa

Link zum Artikel

Bahamas, Japan, Island usw. – was für Villen kriegt man für eine Million? (Teil II)

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 31.03.2019 20:48
    Highlight Highlight Unabhängig von den Kündigungen. Wenn es ein Herr Hans Müller die Kündigung ausspricht, dann interessiert es kein Blatt.
  • Adumdum 31.03.2019 04:21
    Highlight Highlight Verlängerung der Kündigungsfrist AUF 4 Jahre, oder eine weitere Verlängerung über die jetzigen 4 Jahre hinaus? - würde die mich einen grossen Unterschied machen, weil ich 4 Jahre Kündigungsfrist schon ganz schön viel finde. Bin kein Hausbesitzer, aber wie soll man sonst sanieren wenn die eigenen Mieter absolut unkündbar sind (aber diese natürlich jederzeit kündigen können...)
  • Thurgauo 30.03.2019 18:22
    Highlight Highlight Naja, ich verstehe ja die Anliegen der Mieter. Ich bin auch nicht dafür, dass man Mieter von heute auf morgen vor die Tür setzen kann. Aber was ich z.B. hier lese "Kündigungsfrist um vier Jahre verlängern". Es ist sein Haus, er darf damit machen was er will. Wie es der Name schon sagt sind Mieter nur Mieter. Vier Jahre? Sorry, aber da käme ich mir als Vermieter verarscht vor.
    • FrancoL 30.03.2019 18:43
      Highlight Highlight Also lassen wir den Mieterschutz beiseite? Die Initiative die angenommen wurde ist Makulatur?
    • x4253 30.03.2019 19:48
      Highlight Highlight @Thurgauo
      Eigentum verpflichtet.
    • Thurgauo 30.03.2019 20:43
      Highlight Highlight @x4253 Ich behaupte auch nicht das Gegenteil. Der Mieter seinerseits sollte diese aber auch haben. Denn er ist nur Mieter, was gefühlt bei Langzeitmietern oft nicht zu bemerken ist. Schlussendlich ist es sein Eigentum. Und es kann doch nicht angehen, dass mit Gerichtsverfahren & co. gut gerne mal fünf Jahre (+) braucht um einschneidende Veränderungen vorzunehmen. Ein Jahr ist doch voll ok um sich eine neue Bleibe zu suchen, im Härtefall vielleicht auch zwei.

      (Definition: "ein gegenseitiger schuldrechtlicher Vertrag zur zeitweisen Gebrauchsüberlassung gegen Entgelt")
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 30.03.2019 17:19
    Highlight Highlight Ein Mietvertrag kann von beiden Seiten gekündigt werden. Woher nehmen Mieter das Recht, sich irgendwo zwangseinmieten zu dürfen?
    • FrancoL 30.03.2019 18:24
      Highlight Highlight Nach Dir würde also eine missbräuchliche Kündigung wohl gar nicht existieren?
      Die Mieter nehmen das Recht aus der Rechtsgrundlage die durch die Initiative geschaffen wurde, ob das Dir nun passt oder nicht.
      Die Frage ist; woher nehmen die Vermieter das Recht gegen den Mietwohnungsschutz zu verstossen?
    • bebby 30.03.2019 18:41
      Highlight Highlight Vielleicht weil sie die Wohnungen nicht vergammeln lassen wollen? Der MV ist nicht interessiert an der Bausubstanz, denn der Mieter kann ja jederzeit innert 3 Monaten gehen und sich eine neue Wohnung nehmen, wenn die alte verlottert ist. Ist ja nicht sein Problem.
      Vermutlich will der Leuthard einfach Sanierungen zum Nulltarif. Denn auf das läuft es hinaus.
    • FrancoL 30.03.2019 18:56
      Highlight Highlight @Bebby; Jede Liegenschaft hat eine Geschichte, die Mieteinnahmen sind, folgt man einer professionellen Verwaltung, nicht nur als Rendite gedacht sondern auch als Rückstellung für den Unterhalt. Dieser Unterhalt den kann der Mieter eigentlich einfordern, denn im Mietvertrag steht nicht dass die Wohnung immer untauglicher werden kann, nein es steht sogar dass der Mieter keinen Minderwert durch falsche Nutzung generieren darf, was im Umkehrschluss auch der Vermieter nicht darf. Lässt man eine Liegenschaft verlottern ist dies rechtlich nicht haltbar, man hält den Mietvertrag nicht ein.
    Weitere Antworten anzeigen

Tausende demonstrieren gegen rechten Terror

Rund 400 Menschen sind am Samstag in einem Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus durch die Basler Innenstadt gezogen. Die Kundgebung verlief bis zum offiziellen Abschluss um 16.30 Uhr friedlich.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis namens «Basel nazifrei». Die polizeilich bewilligte Demonstration verstand sich laut Angaben mehrerer Sprecher als Plädoyer gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus.

Gleichzeitig wurde dagegen protestiert, dass die Basler Staatsanwaltschaft kürzlich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel