Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
frehner

Die «Basler Zeitung» wirft SVP-Nationalrat Sebastian Frehner Verstrickungen in einen Spendengelder-Skandal vor. Bild: keystone

SVP-Nationalrat Frehner nach BaZ-Attacke: «Es ist schon einigermassen klar, wer hinter dieser Aktion steckt»

Die «Basler Zeitung» griff diese Woche Sebastian Frehner frontal an. Im Interview bezieht der SVP-Nationalrat Stellung zu den Vorwürfen. 

Benjamin Rosch
Benjamin Rosch



Sebastian Frehner, haben Sie Feinde?
Frehner: Bis jetzt dachte ich eigentlich, dass dem nicht so sei. Aber es scheint tatsächlich so, dass mir nun jemand schaden möchte.

Ihnen wird vorgeworfen, Geld, das für die Nationalratswahlen 2011 bestimmt war, für ihre eigene Ständeratskandidatur verwendet zu haben. Können Sie dazu Stellung nehmen? 
Es gab damals Diskussionen darüber, ob Adresslisten missbräuchlich verwendet wurden und ich dadurch zu Unrecht Spendengelder generieren konnte. Ein Teil der Involvierten sah das so, ein anderer Teil nicht. Schlussendlich haben wir uns zusammengesetzt und eine Lösung gefunden, mit der alle zufrieden waren. Das Ganze war dann auch nie mehr ein Thema.

«Joel Thüring wird die Aspero AG übernehmen, nicht ich.» 

Die BaZ fuhr diese Woche eine Kampagne gegen die SVP, begonnen mit Grossrat Joel Thüring, nun diese Vorwürfe an Sie. Das mutet seltsam an, gehört die «BaZ» doch SVP-Übervater Christoph Blocher. Wie können Sie sich das erklären? 
Jemand der sehr nahe am Geschehen in der SVP Basel-Stadt ist, füttert die «BaZ» mit Parteiinterna. Und die BaZ bringt jetzt eine Geschichte nach der anderen.

Wie gut ist Ihr Draht zur Parteispitze? Stehen Sie seit der Publikation der Geschichte in Kontakt mit Ihr? Mein Kontakt zur Parteispitze ist einwandfrei. Ich habe auch mit jemandem aus der Parteileitung gesprochen. Aber, das ist eine lokale Geschichte, die wir hier lösen müssen.

Im Moment machen allerlei Verschwörungsgerüchte die Runde. Wer glauben Sie, steht hinter der Aktion? 
Wir sind daran, dies herauszufinden. Eigentlich ist es schon einigermassen klar, aber wir können dies noch nicht belegen.

Die sogenannten Putschisten von 2011 bestreiten, etwas mit der Sache zu tun zu haben, Fakt ist aber: Profiteur wäre wohl Patrick Hafner, der ihren Sitz im Nationalrat erben könnte.
Nein, Patrick Hafner steckt nicht dahinter. 

Wie ist ihr Verhältnis nun mit Thüring? Er musste die gemeinsame Firma Aspero im Zuge der Entwicklungen verlassen. 
Mein Verhältnis zu Herrn Thüring ist einwandfrei. Wir werden unsere wirtschaftliche Zusammenarbeit in den nächsten Wochen entflechten. Er wird aber die Aspero AG übernehmen und nicht ich.

«Kontaktiert wurde ich schon, aber es wurde mir die Möglichkeit verweigert, mich tatsächlich zeitgerecht gegen die Vorwürfe zu verteidigen.»

Sie reden von einer Schmutzkampagne der BaZ. Wurden Sie im Zusammenhang mit der Recherche kontaktiert?
Kontaktiert wurde ich schon, aber es wurde mir die Möglichkeit verweigert, mich tatsächlich zeitgerecht gegen die Vorwürfe zu verteidigen.

Die Zeitung kündigte ein Interview mit Ihnen an. Versucht man Sie unter Druck zu setzen? 
Nein, gar nicht. Es war mein freier Entscheid, auf dieses Interview zu verzichten.

Sie sind Präsident der SVP Basel-Stadt. Spüren Sie den Rückhalt der Basis? 
Das Spezielle an dieser Angelegenheit ist, dass es gerade sehr ruhig in der Partei war. Es gibt keinen Krach im Vorstand oder in der Fraktion und auch in der Basis brodelte es nicht. Ich habe bisher noch nichts Negatives aus der Parteibasis gehört. Da muss wirklich jemand sehr unzufrieden sein, dass er alle diese Parteiinternas an die Öffentlichkeit trägt.

Werden Sie zu den Nationalratswahlen im Herbst antreten? 
Ja, klar.

Wie geht es nun weiter, was sind Ihre weiteren Schritte? 
Ich hoffe, dass sich das Verhältnis zur BaZ wieder normalisiert und wir auch unsere Sicht der Dinge darlegen können.

Mit dieser Wissens-App kannst du bei den nächsten Wahlen gleich selber antreten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petoman 10.08.2015 06:32
    Highlight Highlight Schön, die SVP zerfleischt sich selber. "Gefällt mir"
  • stadtzuercher 09.08.2015 21:26
    Highlight Highlight Schön gibt die SVP und Milliardär Blocher seinem Volch ein Müsterchen, wie nicht Führer-treue Gefolgsleute demontiert werden können. Einfach so wurde schliesslich die BaZ nicht gekauft.

Der berühmte TV-Hellseher Mike Shiva ist tot

Mike Shiva ist im Alter von 56 Jahren einer schweren Krankheit erlegen. Er war jahrelang einer der berühmtesten TV-Hellseher.

Mike Shiva ist tot. Der wohl bekannteste Schweizer Wahrsager ist einem Blick-Bericht zufolge im Alter von 56 Jahren verstorben. Das Boulevard-Blatt stützt sich auf Informationen aus seinem engsten Umfeld, eine weitere Bestätigung lag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Shiva, der bürgerlich Michel Wehner heisst, habe unter einer schweren Krankheit gelitten.

Shiva galt als einer der bekanntesten und kontroversesten TV-Hellseher der Schweiz. Seit seinem 15. Lebensjahr betrieb er in Basel eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel