Schweiz
Basel

Drei Kantone planen E-Voting für die eidgenössischen Wahlen

Das neue E-Voting-System der Schweizer Post kann seit dem 19. April 2023 auf einer Testplattform ausprobiert werden.
Bild: watson

Drei Kantone planen E-Voting für die eidgenössischen Wahlen

11.08.2023, 10:12
Mehr «Schweiz»

Drei Kantone wollen bei den eidgenössischen Wahlen die elektronische Stimmabgabe ermöglichen, warten aber noch auf einen Bundesratsentscheid. Basel-Stadt, St. Gallen und Thurgau haben beim Bund ein Gesuch für den Einsatz von E-Voting eingereicht.

Bei den eidgenössischen Wahlen 2019 stand E-Voting nicht zur Verfügung, nachdem sich Sicherheitsprobleme gezeigt hatten. Und für für die kommenden Wahlen kann voraussichtlich nur ein Bruchteil aller Stimmberechtigten im Ausland elektronisch wählen. Den übrigen bleibt der mitunter zu langsame Postweg.

Basel-Stadt will E-Voting Auslandschweizerinnen und -schweizern sowie Personen mit einer Behinderung zur Verfügung stellen. So wurde es bereits beim Urnengang vom 18. Juni gehandhabt, wie Vize-Staatsschreiber Marco Greiner der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Elektronisch gewählt werden können im Stadtkanton das Ständeratsmitglied und vier Nationalratsmitglieder.

St. Gallen will das E-Voting für Stimmberechtigte im Ausland anbieten und zusätzlich den Stimmberechtigten in den Gemeinden Kirchberg, Widnau, Goldach, Vilters-Wangs und Rapperswil-Jona. Im Ausland wohnhafte Stimmberechtigte dürfen die zwölf Nationalratsmitglieder wählen, nicht aber die zwei Ständeräte.

Im Kanton Thurgau wiederum können nach Angaben der Staatskanzlei rund 4930 stimmberechtigte Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer elektronisch wählen, wie schon am 18. Juni. Sie können die sechsköpfige Thurgauer Nationalratsdelegation mitbestimmen, aber nicht die Vergabe der Ständeratssitze.

Die Betriebskosten für die elektronischen Nationalratswahlen liegen im Thurgau bei 50'000 Franken. Basel-Stadt rechnet wie am 18. Juni mit rund 45'000 Franken. St. Gallen hat für 2023 400'000 Franken für E-Voting budgetiert.

Bundesrat hat zu entscheiden

Die spezielle Grundbewilligung, die die Kantone am 22. Oktober für den Einsatz von elektronischen Wahlurnen benötigen, erteilt der Bundesrat. Nach Angaben der Bundeskanzlei wird der Bundesrat in den kommenden Wochen darüber entscheiden.

Rund 65'000 Stimmberechtigte waren am 18. Juni in Basel-Stadt, Thurgau und St. Gallen zur elektronischen Stimmabgabe zugelassen. Nach Angaben der Bundeskanzlei waren das rund 1.2 Prozent aller Stimmberechtigten. Tatsächlich elektronisch abgestimmt haben 4239 Personen, unter anderem über das neue Klimaschutz-Gesetz.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sgt.Pepper
11.08.2023 13:43registriert Dezember 2017
Bei aller Digitalisierung müssen wir uns stets Fragen, was bringt es uns und was kostet es uns. Beim E-Voting gewinnt die Bequemlichkeit, die Barrierefreiheit sowie die Stimmabgabe im Ausland. Es kostet uns die ein Stück Vertrauen in dien Abstimmungsprozess. Ist es das Wert in unserer Demokratie?
Digitalisierung bei täglichen Prozessen, Behördengängen, im Gesundheitswesen hätten meiner Meinung nach Priotität.
324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Das auch noch!
11.08.2023 13:57registriert Mai 2021
E-Voting muss verboten werden. Am Besten via Bundes-Verfassung, weil dann nur die Mehrheit von Volk und Ständen den Schwachsinn wieder einführen kann.
E-Voting ist unsicher und deswegen massiv gefährlich.
227
Melden
Zum Kommentar
avatar
MrJS
11.08.2023 11:24registriert November 2015
Perfect News für die russischen Hacker. Sollte ja ein leichtes sein, die Wahlen ein bisschen zu ihren Gunsten zu drehen, nachdem der Panzerdeal online gestellt haben, Xplain und diverse Städte gehackt haben…
2612
Melden
Zum Kommentar
22
Bundesrat will Fake News mit eigener App kontern – Plattform-Regulierung verzögert sich
In einem aktuellen Bericht informiert der Bundesrat, mit welchen zusätzlichen Massnahmen er auf die wachsende Bedrohung durch Putins hybriden Krieg reagieren will. watson hat nachgehakt.

Wir leben in einem sicheren Land, sind umgeben von friedliebenden Nachbarn – und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine scheint weit weg.

Zur Story