DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Vergewaltigungsfall – Staatsanwaltschaft beantragt Sicherungsmassnahmen

10.08.2021, 09:3010.08.2021, 15:26

Die Basler Staatsanwaltschaft erwägt nach dem Berufungsprozess in einem Vergewaltigungsfall die Einreichung einer Beschwerde an das Bundesgericht. Weil der Verurteilte aber bereits diese Woche aus der Haft entlassen wird, hat sie Sicherungsmassnahmen beantragt.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung der «bz Basel».

Das Basler Appellationsgericht hatte im Berufungsverfahren das Strafmass für den Vergewaltiger deutlich abgemildert, so dass der Verurteilte bereits diese Woche aus dem Gefängnis entlassen und ausgeschafft wird. Gleichzeitig liegt aber die schriftliche Begründung des Urteils noch nicht vor, so dass die Parteien noch keinen Entscheid über eine allfällige Beschwerde an das Bundesgericht fällen können.

Die Staatsanwaltschaft zieht nun eine Beschwerde in Erwähnung, will aber die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. Damit der Beschuldigte einer allfälligen weiteren Verhandlung beiwohnen könne, habe sie entsprechende Sicherungsmassnahmen beantragt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Betrüger zockten Pharma-Riese Roche um 10 Mio. Franken ab – verurteilt

Ein Schweizer und sein französischer Komplize, die das Pharmaunternehmen Roche um 10 Millionen Franken geprellt hatten, sind vom Basler Strafgericht zu 39 respektive 51 Monaten Freiheitsentzug verurteilt worden. Das Gericht übernahm im abgekürzten Verfahren die Vorgaben aus der Anklageschrift.

Die Anklage und schliesslich auch das Urteil lautete auf gewerbsmässigen Betrug, mehrfache Urkundenfälschung und gewerbsmässige Geldwäscherei. Die beiden Männer waren geständig gewesen. Sie hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel