Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baschi Dürr, Keystone

Am Sonntag hat Baschi Dürr wohl auch wegen der Dienstwagen-Affäre die Wiederwahl nur knapp geschafft. keystone

Nach knapper Wiederwahl: Neue Vorwürfe in der Dienstwagen-Affäre um Baschi Dürr

Gegen den Basler Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD) Baschi Dürr läuft offenbar seit dem 1. November eine Untersuchung auf Antrag des Regierungsrats. Den vor den Wahlen gefällten Beschluss behielt die Exekutive unter Verschluss.



Vor Wochen kam die Dienstwagen-Affäre um Baschi Dürr, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD) in Basel-Stadt, ins Rollen. Die «Basler Zeitung» (BaZ) griff ihn deshalb in der Folge scharf an. Nun legt sie erneut nach. Die Zeitung wirft der rot-grünen Regierung vor, die Wahlen zugunsten Dürrs beeinflusst zu haben. Zur Erinnerung: Die Mitkonkurrenten Heidi Mück (Basta) und Lorenz Nägelin (SVP) zogen am Sonntag den Kürzeren.

In ihrer heutigen Ausgabe berichtet die BaZ, dass die Regierung bereits Wochen vor dem zweiten Wahlgang Dürrs eine Untersuchung eingeleitet hatte. Diese Information behielt sie jedoch für sich, was die BaZ kritisiert.

Privater reichte Strafanzeige ein

Am 1. November beschloss der Regierungsrat, dass Hans-Peter Schürch, Leitender Staatsanwalt in Bern, die Affäre untersuchen soll. Grund für die Untersuchung ist die Strafanzeige gegen Dürr und seine 23 Kadermitarbeiter unter anderem wegen Steuerbetrugs und Urkundenfälschung.

Zur Dienstwagen-Affäre: Die BaZ berichtete im Oktober darüber, dass mehrere Kadermitglieder bei Kantonspolizei und Rettung von einer äusserst grosszügig ausgelegten Dienstwagen-Regelung profitierten. Die Offiziere hatten ein eigenes Fahrzeug, dass sie auch privat nutzten. Ausserdem wurde bei der Fahrzeugwahl und -ausstattung zusätzlich auf die Wünsche der jeweiligen Angestellten eingegangen.

Die «Tageswoche» kritisierte zudem, dass Dürr selbst lange über einen eigenen Mercedes E 350 als Dienstfahrzeug verfügte, während sich die anderen sechs Regierungsräte drei Wagen teilen mussten. (rwy)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 01.12.2016 07:56
    Highlight Highlight All Tag seid de Baschi Dürr
    Ich cha werkli nüd defür
    Do hät er rächt, de Baschi Dürr
    Dä cha werkli nüd defür

    Play Icon


    8 0 Melden
  • pamayer 01.12.2016 06:21
    Highlight Highlight Ein paar Tage nach der Wahl kommt das aus. Steuerbetrug und Urkundenfälschung sind schon etwas lustiges fürs Polizei- und Justizdepartement.

    Nun gut, Rücktritte sind jederzeit möglich.
    25 5 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article