Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baselland wählt

SP fliegt aus dem Regierungsrat – Rechtsrutsch auch im Parlament: SVP und FDP stellen Mehrheit

­Für die Baselbieter Sozialdemokraten waren die heutigen Regierungsratswahlen ein historisches Debakel: Sie fliegen aus dem Regierungsrat. Den Sitz erbt die FDP.



Die Baselbieter SP, die den Sitz ihres abtretenden Bildungsdirektors nicht verteidigen konnte, betrachtet die bürgerliche Übermacht als Hauptursache für die Ohrfeige vom Wahlvolk. Gegen die wiedererstarkte «Bürgerliche Zusamenarbeit» (BüZa) habe die SP-Doppelkandidatur nicht funktioniert. Die beiden Kandidaten der Sozialdemokraten, Regula Nebiker und Daniel Münger verpassten die Wahl deutlich.

Gewählt hingegen wurde die FDP-Politikerin Monica Gschwind, die bisher im Kantonsparlament politisierte. Sie war nach eigenen Angaben «überwältigt vom Resultat», das sie so deutlich «nicht erwartet» habe. Die vier bisherigen Kandidaten, darunter die Regierungsräte Anton Lauber (CVP), Thomas Weber (SVP), Isaac Reber (Grüne) und Sabine Pegoraro (FDP) schafften die Wiederwahl.

Bild

Vorläufiges Endresultat: Die beiden SP-Politiker Nebiker und Münger schafften die Wahl nicht. grafik: Landeskanzlei Baselland

Landrat rückt nach Rechts

Bild

grafik: landeskanzlei baselland

Bei den Landratswahlen, die am selben Tag stattfanden, kam es zu einem Rechtsrutsch. Die Grünen sowie die BDP verloren vier bzw. drei Sitze, die an die SVP (+4) sowie an die FDP (+3) gingen. Die Bürgerlichen kommen so auf 53 Sitze, wobei die SVP und die FDP mit 45 Sitzen zusammen bereits die Hälfte aller Sitze im neuen Landrat stellen können. 

Die FDP konnte von der «Bürgerlichen Zusammenarbeit» besonders profitieren. Sie konnten die Hälfte der sechs Landratssitze zurückerobern, die sie bei den letzten Wahlen im Jahre 2011 verloren haben. Die anderen Parteien konnten die Sitzzahlen halten. Die Wahlbeteiligung lag bei 33,89 Prozent. 

Bürgerliche kandidierten als Bündnis

Die Verlierer erklären ihre deutliche Niederlage primär als Erfolg des kompakten rechten Vierertickets: Die Bürgerlichen hätten diesmal auch die SVP eingebunden und einen inhaltsleeren Wahlkampf ohne Hinweis auf ihre Verantwortung für die aktuelle Lage geführt, sagte SP-Vizepräsident Christoph Hänggi. Das sei nicht hinterfragt worden. 

Rechte Kritik an der Bildungspolitik des abtretenden SP-Bildungsdirektor Urs Wüthrich sei unfair gewesen, sagte Hänggi: Dieser habe keine linke Bildungspoiltik gemacht, sondern sehr gut die Linie der Erziehungsdirektorenkonferenz verfolgt, deren Eckwerte vom Volk abgesegnet seien. Die Bürgerlichen würden nun eine ähnliche Politik machen müssen wie Wüthrich. 

Von links: Daniel Muenger, Regula Nebiker und Vizepraesident Christoph Haenggi, alle SP, stellen sich den Journalisten im Wahlforum anlaesslich der Gesamtregierungswahlen des Kanton Basellandschaft am Sonntag, 8. Februar 2015, in Liestal. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Vor Bekanntwerden der Resultate schienen die Sozialdemokraten noch glücklich. Von links, die beiden Regierungsratskandidaten Daniel Münger und Regula Nebiker sowie der Vizepräsident der Partei Christoph Hänggi. Bild: KEYSTONE

Spektakulär erscheint derweil der Misserfolg der SP. Ihr bisheriger Regierungsrat, Bildungs-, Kultur- und Sportirektor Urs Wüthrich, hatte für die Gesamterneuerungswahlen nach drei Amtsperioden seinen Verzicht erklärt. Die Bürgerlichen wollten darauf die Chance nutzen und nominierten neben den bisherigen Regierungsräten Lauber, Weber und Pegoraro als gemeinsame Kampfkandidatin Monica Gschwind. 

Die SP reagierte offensiv und beschloss die Zweierkandidatur von Nebiker und Münger. In der künftigen Regierung ist sie nun aber nicht mehr vertreten – dies nach 90 Jahren Exekutivzugehörigkeit ohne Unterbruch: 1925 sass erstmals ein Sozialdemokrat in der Baselbieter Regierung; zeitweise in den 1930er- bis 1950er-Jahren sowie von 1989 bis 1999 stellte die SP gar zwei Regierungsräte. 

SP will Oppositionspolitik machen

«Jetzt heisst es Wunden lecken und dann über die Bücher gehen.»

SP-Regierungsratskandidat Daniel Münger

Die SP hat ihre Niederlage eingestanden. Hänggi kündigte nun eine konsequente, aber konstruktive Oppositionspolitik der SP an. Die Bürgerlichen müssten die SP einbeziehen, sonst gebe es künftig sehr viele Volksabstimmungen. Mit den Grünen funktioniere die Zusammenarbeit bis auf Einzelfälle gut.

Personelle Konsequenzen für die SP seien derzeit kein Thema. Auch die nicht gewählten SP-Kandidierenden Regula Nebiker und Daniel Münger sehen den Hauptgrund für ihre Niederlage gemäss ersten Stellungnahmen im bürgerlichen Viererticket, das es bei den letzten Gesamterneuerungswahlen vor vier Jahren nicht gegeben hatte. 

Für den Baselbieter SP-Nationalrat Eric Nussbaumer hatten die beiden Kandidaten zusammen zu wenig Potential. Er glaube nicht, dass die SP bei den Regierungsratswahlen zu hoch gepokert habe: «Dafür gibt es keinen Grund. Die SP ist die zweitstärkste Partei, es gibt keinen Grund, wieso wir nicht zwei Kandidaten hätten stellen sollen», sagt er im Gespräch mit watson. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 09.02.2015 05:46
    Highlight Highlight Das ist die erste Quittung für die verfehlte EU- und Migrationspolitik der Linken. Weitere werden folgen.
  • Angelo C. 09.02.2015 02:04
    Highlight Highlight Tja, was soll man auch dazu sagen - das Resultat spricht eigentlich für sich selbst ;-)!
  • zombie1969 08.02.2015 19:56
    Highlight Highlight "doch die BDP überlebt nur als Einzelmaske im Landrat"
    Einzelmaske, aber nicht überflüssig!
    1 Sitz darf die BDP gerne behalten. Man ist aber grosszügig, später, in vier Jahren, vielleicht wieder mal 3 Sitze, oder 2. Damit man die lauernde Gefahr der spätrömischen Dekadenz auch ja nicht vergisst.
  • Matthias Studer 08.02.2015 19:39
    Highlight Highlight Mein Beileid an die unteren 20%. Soziale Verantwortung und Sozialpartnerschaft wird in den nächsten 4 Jahren ein Fremdwort sein. Man sieht das zur Zeit im Kanton Bern mit der SVP, FDP und GLP. Die bürgerliche Hetzjagd mag beginnen.
    Und ja, ich sehe mich selber als liberal an. Aber ich vergesse nicht die, denen es nicht gut geht.
  • Sigmund Freud 08.02.2015 17:12
    Highlight Highlight Tragischer Rechtsrutsch.
  • JJ17 08.02.2015 16:13
    Highlight Highlight Hoffentlich kommt es gleich bei den National- und Ständeratswahlen!
  • stadtzuercher 08.02.2015 15:30
    Highlight Highlight Ist wohl gut so. Die Bürgerlichen sollen die jahrelange Defizit- und Filzwirtschaft in BL selbst ausbaden. Die Steuern sind ja schon bald höher als in der Stadt Basel.

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel