wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Basel

Schulbesetzung Basel: Klimajugend besetzt Gymi in Basel

Klimaaktivisten besetzen Basler Gymi – Klima soll Schulstoff werden

03.02.2023, 10:5803.02.2023, 15:17
Mehr «Schweiz»

Heute ist das ehrwürdige Gymnasium Münsterplatz in der Hand von Klimaaktivisten. Denn das Kollektiv «Erde brennt» und End Fossil Basel – ein Schweizer Ableger der internationalen Bewegung End Fossil – haben die Aula der Schule besetzt. «Unseri Schuele» ist ihr Motto.

Ihre Anliegen: «Was wir heute im Unterricht lernen, ist überhaupt nicht mehr zeitgemäss.» So sagte es der Aktivist Cyrill gegenüber watson. «Die tatsächliche Ursache des Klimaproblems ist die fossile Industrie, das wird in der Schule aber nicht thematisiert», sagt Max Graf gegenüber der «BZ Basel».

Im Vordergrund des Streiks steht demnach in erster Linie das Schulsystem. Die Jugendlichen stehen unter anderem für die Einführung eines Klimakursmoduls an Schulen ein.

watson hat Luisa* erreicht, die die Aktion mitorganisiert hat. Sie berichtet von dem Elan vor Ort: «Die Stimmung ist super!» Rund 100 Jugendliche befänden sich bereits am Morgen vor Ort – auch neue Gesichter und Lehrpersonen würden sich immer wieder unter die Aktivisten mischen.

«Wir haben Aufmerksamkeit.»
Luisa

Und auch der Rektor des Gymnasiums Münsterplatz, Eugen Krieger, zeigt sich gegenüber der «BZ Basel» interessiert an den Forderungen der Jugendlichen: «Ich persönlich finde es wichtige Fragen, die hier gestellt werden. Es geht um unsere Zukunft. Solange wir den Unterricht ohne Störung durchführen können, sehe ich hier kein Problem.» Und auch das Erziehungsdepartement Basel-Stadt (ED) will den Schülerinnen und Schülern nicht im Weg stehen, wie ein Sprecher sagte.
«Sie vertreten wichtige Anliegen.»

Um auf ihre Positionen aufmerksam zu machen – und den Raum, den sie heute für sich beanspruchen, auch mit Inhalten zu füllen –, haben die Jugendlichen ein Programm auf die Beine gestellt, das Workshops, offene Diskussionen und Musik umfasst. Zum Schluss hätten die Schülerinnen und Schüler dem ED versichert, die Räumlichkeiten so zu verlassen, wie sie sie angetroffen haben.

Die watson-Reportage – so haben sich die Jugendlichen auf ihre Aktion vorbereitet:

Die Jugendlichen denken nicht nur im Hinblick auf das Klima über den heutigen Tag hinaus, auch ihre Aktionen in Schulen sollen sich über den heutigen Tag und auch über Basel hinaus verbreiten: Am Dienstag geht es in Zürich weiter. Denn es sei auch ein Ziel, die Klimabewegung in der Schweiz wiederzubeleben, so Luisa.

*Name der Redaktion bekannt.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HolyRoller
03.02.2023 11:49registriert Januar 2023
Und nächste Woche besetzen dann Flacherdler eine Grundschule und verlangen, dass der Schulstoff auch ihre Weltsicht behandelt und das Fach 'Aluhüte falten' ein Pflichtfach wird. Nächsten Monat kommen dann militante Laktoseintolerante und stürmen einen Kindergarten um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Ein paar Tage später kommen dann die religiösen Abtreibungsgegner und besetzen eine Abendschule, mit der Forderung nach obligatorischer Erwachsenen-Umerziehung und dem Verbrennen von Verhütungsmitteln. Was die einen dürfen, dürfen die andern ja auch; oder ists dann wieder was ganz anderes?
173103
Melden
Zum Kommentar
avatar
H. Fröhlich
03.02.2023 14:32registriert März 2019
"Klima soll Schulstoff werden"
Dies wurde mir schon 1982 in der schule gelehrt.
Zwar etwas einfach aber immerhin verständlich:

"Das Verbrennen von Kohle, Oel und Gas erwärmt die Atmosphäre. Dadurch schmelzen die Polkappen ab und der Eisbär hat ken ZuHause mehr. Durch das Abschmelzen vom Eis steigt der Meeresspiegel. Dann wird Holland untergehen und alle Holländer kommen mit ihren Wohnwagen zu uns und parkieren alles zu. - Das wollen wir doch nicht? Deswegens ollten wir Energie sparen."

Es gab dann unter uns Schüler eine Debatte, ob es für den Eisbär oder die Holländer schlimmer sei....
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
TriiXxiT
03.02.2023 11:14registriert Mai 2022
Hauptsache immer da sein, wo sie eigentlich nicht gebraucht werden. "Nerven bis zum Umfallen" scheint das Motto dieser Klimabewegung zu sein. Wieso sind die denn nicht nach Lützerath gefahren und haben dort demonstriert wo es auch wirklich nötig wäre? Aber nee, wir machen es uns in der Aula einer Schule bequem, nehmen den Schülern so Platz weg und stören beim Unterricht... Diese Klimabewegung wird einfach immer Lachhafter, eine richtige Parodie einer Klimabewegung
12895
Melden
Zum Kommentar
117
Ein alter Plan und das Versagen der Bürgerlichen: Wie den Gewerkschaften der Coup gelang
Das Timing der Abstimmung über die 13. AHV-Rente lag perfekt: Der Kaufkraftverlust ist für viele Menschen spürbar. Ein Zufallssieg ist das deutliche Ergebnis indes nicht. Der frühere Gewerkschaftschef Paul Rechsteiner lancierte die Idee vor 20 Jahren. Die Geschichte eines grossen Erfolgs.

Die Gewinner dieses Abstimmungssonntags sind vorbereitet: Sie posieren für die ersten Hochrechnungen und reissen für die Kameras die Arme hoch. 58,2 Prozent der Bevölkerung stimmen der Gewerkschaftsinitiative für eine 13. AHV-Rente zu. Gewerkschaftsboss Pierre-Yves Maillard verteilt grosszügig Küsschen an seine Mitstreiterinnen. Er verdrückt auch eine Träne. Der aufreibende Kampf ist zu Ende, der Sieg eingefahren. Die Erleichterung ist im Saal spürbar, die Freude gross.

Zur Story