Schweiz
Basel

Polizei fahndet nach flüchtigem Pädophilen

Bisher erfolglos

Polizei fahndet nach flüchtigem Pädophilen

03.03.2014, 18:07
Mehr «Schweiz»
  • Ein in der Region Basel bekannter Pädophiler ist am 12. Februar nach einem bewilligten Ausgang auf dem Klinikareal nicht mehr in die Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel zurückgekehrt. Die Fahndung blieb bisher erfolglos.
  • Jetzt hat sich das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement mit einem Fahndungsaufruf an die Öffentlichkeit gewandt.
  • Der Mann outete sich im Herbst des vergangenen Jahres in den lokalen Medien als Pädophiler. Er wurde mehrfach verurteilt. Laut eigenen Angaben liess er sich inzwischen chemisch kastrieren und führte während dreier Jahre ein normales Leben. Ende 2013 wurde er gegen seinen Willen in der UPK untergebracht.

Weiterlesen auf 20 Minuten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
500 Franken pro Kopf mehr: Das treibt die Gesundheitskosten in die Höhe
Innert zehn Jahren sind die jährlichen Gesundheitskosten pro Kopf in der Schweiz um 500 Franken gestiegen. Das zeigt eine neue Studie im Auftrag der CSS. Interessant ist, welcher Faktor keine Rolle spielt.

Die Gesundheitskosten steigen stetig und mit ihnen die Krankenkassenprämien. Neue Zahlen lassen aufhorchen. Innerhalb von zehn Jahren haben die jährlichen Gesundheitskosten pro Kopf hierzulande um 579 Franken zugenommen – auf 3975 Franken. Das zeigt eine am Dienstag präsentierte Studie im Auftrag der CSS. Untersucht wurde die Kostenentwicklung in der obligatorischen Grundversicherung zwischen 2012 und 2021 der 1,53 Millionen Versicherten der grössten Krankenkasse der Schweiz.

Zur Story