DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Costa Concordia von Basel: Seit mehr als zwei Monaten treibt der Kahn «Merlin» im Rhein. 
Die Costa Concordia von Basel: Seit mehr als zwei Monaten treibt der Kahn «Merlin» im Rhein. 
Bild: EPA/KEYSTONE
Zwei Monate nach der Havarie

Das verunglückte Rhein-Schiff «Merlin» kann endlich geborgen werden 

Seit mehr als zwei Monaten liegt die «Merlin» kieloben im Rhein in Basel. Zuletzt behinderte ein Rechtsstreit die Bergung des Kiesschiffs. Nun soll es endlich losgehen. 
07.10.2014, 14:0226.11.2014, 13:33

Seit Anfang August zieht sich die Bergung des havarierten Kiesschiffs «Merlin» in die Länge. Zunächst behinderten die starke Strömung und der hohe Wasserstand die Bergung. Dann kam ein Rechtsstreit dazu. Jetzt ist die superprovisorische Verfügung gegen die Bergung aufgehoben. 

Die Bilder des kenternden Kiesschiffes faszinierten diesen Sommer nicht nur Basel: Das 52 Meter lange Boot kam unterhalb der Dreirosenbrücke in Seenot und drehte sich mitsamt dem darauf befestigten Bagger-Kran auf den Kopf. Danach touchierte es ein parkiertes Passagierschiff und wurde von einem anfahrenden Touristenboot gerammt. Mit Schiffsrumpf nach oben liegt es nun seit Wochen im Kleinhüniger Rheinhafen. 

Superprovisorische Verfügung aufgehoben

Das Basler Zivilgericht stoppte vorletzte Woche das Bergungsvorhaben per superprovisorischer Verfügung. Der Grund: Der Betreiber des privaten Yachthafens, an dem das Kiesschiff aufgelaufen war, beklagte durch das Schiff verursachte Schäden an seiner Absperrwand. Aus Angst, die Kosten würden vom Besitzer der «Merlin» nicht übernommen werden, forderte der Anwalt des Geschädigten ein richterliches Gutachten über die Schadenshöhe, bevor das Kranschiff geborgen wird.

Heute Morgen ist die superprovisorische Verfügung aufgehoben worden, die Bergung der «Merlin» kann beginnen. Wie Simon Oberbeck, Sprecher der Basler Rheinhäfen, mitteilt, wird das gekenterte Schiff ab morgen geborgen. Mit einem 100 Tonnen schweren Raupenkran, der auf einer Arbeitsplattform installiert ist, wird eine spezialisierte Firma die «Merlin» drehen und zum Abtransport aufrichten.

Ponton und Kran von dem aus die Firma ASN International die gekenterte «Merlin» birgt.
Ponton und Kran von dem aus die Firma ASN International die gekenterte «Merlin» birgt.
rafaela roth

Mehr zum Thema

Die Bergungsarbeiten begannen schon am 24. September mit ersten Tauchgängen. Heute Dienstag soll eine schwimmende Plattform — ein sogenannter Ponton — neben dem Wrack platziert werden. Am Mittwoch werden die Stahlseile, mit denen die «Merlin» gesichert ist, vorsichtig gelockert. Mittels Zug der Schwimmkräne auf dem Ponton soll das Baggerschiff langsam gedreht werden. Danach soll es ans Klybeckquai geschleppt und eingehend untersucht werden. Die Unfallursache ist immer noch unbekannt. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel