Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04340387 The capsized cargo boat Merlin lies secured on the Rhein border in the Basel, region, Switzerland, where three countries meet, 04 August 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Die Costa Concordia von Basel: Seit mehr als zwei Monaten treibt der Kahn «Merlin» im Rhein.  Bild: EPA/KEYSTONE

Zwei Monate nach der Havarie

Das verunglückte Rhein-Schiff «Merlin» kann endlich geborgen werden 

Seit mehr als zwei Monaten liegt die «Merlin» kieloben im Rhein in Basel. Zuletzt behinderte ein Rechtsstreit die Bergung des Kiesschiffs. Nun soll es endlich losgehen. 



Seit Anfang August zieht sich die Bergung des havarierten Kiesschiffs «Merlin» in die Länge. Zunächst behinderten die starke Strömung und der hohe Wasserstand die Bergung. Dann kam ein Rechtsstreit dazu. Jetzt ist die superprovisorische Verfügung gegen die Bergung aufgehoben. 

Die Bilder des kenternden Kiesschiffes faszinierten diesen Sommer nicht nur Basel: Das 52 Meter lange Boot kam unterhalb der Dreirosenbrücke in Seenot und drehte sich mitsamt dem darauf befestigten Bagger-Kran auf den Kopf. Danach touchierte es ein parkiertes Passagierschiff und wurde von einem anfahrenden Touristenboot gerammt. Mit Schiffsrumpf nach oben liegt es nun seit Wochen im Kleinhüniger Rheinhafen. 

Superprovisorische Verfügung aufgehoben

Das Basler Zivilgericht stoppte vorletzte Woche das Bergungsvorhaben per superprovisorischer Verfügung. Der Grund: Der Betreiber des privaten Yachthafens, an dem das Kiesschiff aufgelaufen war, beklagte durch das Schiff verursachte Schäden an seiner Absperrwand. Aus Angst, die Kosten würden vom Besitzer der «Merlin» nicht übernommen werden, forderte der Anwalt des Geschädigten ein richterliches Gutachten über die Schadenshöhe, bevor das Kranschiff geborgen wird.

Heute Morgen ist die superprovisorische Verfügung aufgehoben worden, die Bergung der «Merlin» kann beginnen. Wie Simon Oberbeck, Sprecher der Basler Rheinhäfen, mitteilt, wird das gekenterte Schiff ab morgen geborgen. Mit einem 100 Tonnen schweren Raupenkran, der auf einer Arbeitsplattform installiert ist, wird eine spezialisierte Firma die «Merlin» drehen und zum Abtransport aufrichten.

Bild

Ponton und Kran von dem aus die Firma ASN International die gekenterte «Merlin» birgt. rafaela roth

Die Bergungsarbeiten begannen schon am 24. September mit ersten Tauchgängen. Heute Dienstag soll eine schwimmende Plattform — ein sogenannter Ponton — neben dem Wrack platziert werden. Am Mittwoch werden die Stahlseile, mit denen die «Merlin» gesichert ist, vorsichtig gelockert. Mittels Zug der Schwimmkräne auf dem Ponton soll das Baggerschiff langsam gedreht werden. Danach soll es ans Klybeckquai geschleppt und eingehend untersucht werden. Die Unfallursache ist immer noch unbekannt. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht unnötig Geld verbrauchen»: SVP droht mit Referendum gegen Überbrückungsrente

Die SVP will notfalls das Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Dies kündigten die Parteispitzen gegenüber dem «Blick» vom Dienstag an.

«Wir dürfen nicht unnötig Geld für neue Sozialwerke verbrauchen», sagte SVP-Parteichef Albert Rösti der Zeitung. «In der heutigen Phase der hohen Arbeitslosigkeit läd die Überbrückungsrente gerade dazu ein, ältere Arbeitnehmende zu entlassen», führte Rösti weiter aus.

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi erklärte zudem gegenüber dem «Blick», dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel