Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS»-Sympathisant darf in Basel öffentlich auftreten

Da in Basel-Stadt Standaktionen nur gemeldet und nicht bewilligt werden müssen, konnte ein mit dem «IS» sympathisierendes Mitglied des Islamischen Zentralrates dieses Jahr 14-mal einen Stand mitten in der Stadt aufstellen.



Bild

Das Mitglied des Islamischen Zentralrats postete auf seiner Facebook-Seite eine «IS»-Flagge. (Symbolbild) © youtube.com/IZRS

Ein Mann, der auf seiner Facebook-Seite eine «IS»-Flagge gepostet hat, stellte gemäss der «Schweiz am Sonntag» dieses Jahr in Basel 14 Mal einen Stand auf. Den Behörden meldete er ihn unter dem Titel «Informationen zum Islam» an, aber ohne Angaben einer Organisation. Dabei ist er als Mitglied des Islamischen Zentralrats der Schweiz bekannt.

Die Behörden intervenierten nicht, da Standaktionen in Basel nur gemeldet, aber nicht bewilligt werden müssen. Jede Gemeinde regelt das anders.

Alex Kuprecht, SVP-Sicherheitspolitiker und Schwyzer Ständerat, sagt gegenüber der Zeitung: «Trotz den föderalistischen Grundprinzipien, die ich im Grundsatz hochhalte, ist auf diesem Gebiet eine einheitliche und landesweite Regelung unbedingt notwendig.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 20.11.2016 17:12
    Highlight Highlight Ist jemand überhaupt an diesem Stand vorbeigekommen... also so wie ich das gesehn hab war das eher Kontraproduktiv, gemessen an den Reaktionen der Passanten...
  • Ruffy 20.11.2016 16:14
    Highlight Highlight Gut gemacht Baschi Dürr...
  • ichueberlegemirnochwas 20.11.2016 13:35
    Highlight Highlight Warum wird das nicht besser kontrolliert? Wir sollten doch langsam unsre Erfahrung erweitert haben! Nice Day!
  • Angelo C. 20.11.2016 13:14
    Highlight Highlight Eine wahre Idiotie die sich unser Land hier mit seiner verantwortungslosen laissez-faire-Politik gegenüber Islamisten und Anwerbern für den IS (Standaktionen) quasi selbst auferlegt, dies unter dem naiv-blauäugigen Postulat des "Rechtsstaats" - dümmer geht's nimmer 🙄!

    http://www.blick.ch/news/schweiz/muslimische-politologin-elham-manea-50-man-muss-die-an-nur-moschee-sofort-schliessen-id5782726.html?

    Statt endlich mal muslimischen Insidern, meinetwegen auch den Deutschen, welche ihre Gesetze gängigen Realitäten anpassen, zuzuhören, sinnerfüllt und der Logik gehorchend zu reagieren 😠!

Wer hätte das gedacht: Aus diesem Land kommen – pro Kopf – die meisten «IS»-Kämpfer

Die Terrormiliz «IS» ist unter Druck, seine Hochburgen Rakka und Mossul in Syrien und im Irak sind von Regierungstruppen umzingelt. Dies ist offenbar auch den kampfbereiten jungen Männern nicht entgangen, die früher zu Tausenden in die Region reisten, um sich den Terroristen anzuschliessen. Der Strom an der türkisch-syrischen Grenze ist zu einem Rinnsal einiger Dutzender Kämpfer pro Monat versiegt. Mehr noch: Angesichts der zahlreichen Rückzugsgefechte erwägen wohl einige in …

Artikel lesen
Link zum Artikel