DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es waren als Affen Verkleidete, die die Luft in Basler Restaurant verpesteten



Zwei als Affen verkleidete Unbekannte haben an Silvester in einem Restaurant in Basel eine stark stinkende Flüssigkeit versprüht und sind anschliessend mit einem Auto geflüchtet. Der Gestank vertrieb Gäste und Personal aus dem Lokal. Verletzt wurde niemand.

Die Unbekannten betraten gegen 13.00 Uhr ein Restaurant an der Mülhauserstrasse, wo sie die Luft verpesteten, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Nachmittag mitteilte. Anschliessend brausten die Täter in schwarz-weissen Affenkostümen mit einem dunklen Auto davon.

Daraufhin betraten die alarmierten Feuerwehrkräfte mit Atemschutzmasken das Restaurant und installierten dort Abluftgeräte, was kurzzeitig zu Geruchsbelästigungen in der Umgebung führte. Eine Gefährdung für die Bevölkerung bestand offenbar nicht. Aber es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Der seltsame Silvester-Scherz hatte einen Einsatz der Berufsfeuerwehr, der Chemiewehr, der Sanität der Rettung Basel-Stadt sowie von Patrouillen der Kantonspolizei zur Folge. Der genaue Hergang und Grund der Tat waren noch unklar und Gegenstand von kriminalpolizeilichen Ermittlungen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Zur Klärung des Vorfalls wurde ein Zeugenaufruf erlassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürcher Stadträtin oder weiterhin Nationalrätin? Jacqueline Badran hat sich entschieden

Die populärste Politikerin der Schweizer SP will nun doch nicht in die Exekutive der Stadt Zürich. Badran wälzt andere Pläne – unter anderem im Medienbereich.

Es sind acht Grad in Zürich, es regnet stark, Jacqueline Badran sitzt im Wintermantel auf der gedeckten Terrasse eines Restaurants im Zürcher Stadtteil Wipkingen und raucht. Der Kellner serviert Getränke, verlangt aber kein Geld. Die SP-Nationalrätin hat bei den Wirten einen Stein im Brett. Badran sorgte in der Beratung des Covid-19-Gesetzes dafür, dass Gastrobetriebe rückwirkend Kurzarbeit beantragen können.

Sie haben Anfang April angekündigt, dass Sie eine Kandidatur für den Zürcher Stadtrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel