DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrer betrunken: Auffahrkollision in Muttenz BL fordert drei verletzte Personen

20.08.2017, 10:5220.08.2017, 11:08
Betrunken am Steuer: Hier das Ergebnis.
Betrunken am Steuer: Hier das Ergebnis.Kapo BL

Auf der A2 bei Muttenz BL hat sich am Samstagabend ein Auffahrunfall mit zwei Fahrzeugen ereignet. Drei Personen wurden verletzt. Der Unfallverursacher war alkoholisiert.

Der Unfall ereignete sich am späten Abend kurz vor der Ausfahrt Birsfelden in Fahrtrichtung Basel, wie die Polizei Basel-Landschaft am Sonntag mitteilte. Mit 0.89 mg/l Alkohol im Blut - umgerechnet 1.8 Promille - rammte ein 27-jähriger Autofahrer ein vor ihm fahrendes Auto.

Der 28-jährige Lenker und dessen 29-jähriger Beifahrer wurden bei der Kollision verletzt und mussten durch die Sanität in ein Spital gebracht werden. Auch der Unfallverursacher musste hospitalisiert werden.

Der Führerausweis wurde dem Lenker abgenommen. Dieser wird sich vor der Justiz verantworten müssen. Die beiden stark beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brems- mit Gaspedal verwechselt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wir haben ein riesiges Problem»: Swissgas-Präsident schlägt wegen Energiekrise Alarm

In der Schweiz braucht es nur ganz wenig, dass im kommenden Winter die Gasversorgung an ihre Grenzen kommt. Dies sagt Swissgas-Präsident André Dosé in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». «Wir haben ein riesiges Problem», warnt er. Der Ukraine-Krieg habe die Situation verschärft und zwinge die Schweiz nun, auf dramatische Weise umzudenken. Alles, was helfe, die Energielücke zu schliessen, müsse geprüft werden – von der Förderung von Erdgas im Inland bis hin zur Geothermie.

Zur Story