Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwalt droht FCB-Fans mit Internet-Pranger

Nach den schweren Ausschreitungen beim Basler Fussballstadion St. Jakob-Park vom April droht die Staatsanwaltschaft gewalttätigen Fussballfans nun mit einer Internet-Fahndung: Sie will Fotos publizieren, wenn sich die Gesuchten nicht bis Ende Monat stellen.



Trotz intensiver Ermittlungen seien mehrere Tatverdächtige noch nicht identifiziert, teilte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Mittwoch mit. Sofern sich die gesuchten Personen nicht melden, erfolge Ende Oktober eine Veröffentlichung von verpixelten Fotos im Internet. Zeige dies keine Wirkung, sollen ab Mitte November Bilder unverpixelt veröffentlicht werden.

Bild

Nach dem Heimspiel des FC Basel gegen den FC Zürich vom 10. April kam es vor dem Stadion zu Ausschreitungen. Auf der Bildfolge ist zu sehen, wie ein «Fan» einen Polizisten von hinten zu Boden tritt. bild: Screenshots

Die Ausschreitungen hatten am 10. April nach dem Abpfiff des Fussballspiels des FC Basel gegen den FC Zürich stattgefunden. Sie dehnten sich von der so genannten Eventplattform auf dem Gelände des Stadions St. Jakob-Park später aus auf den Parkplatz vor der St. Jakobshalle auf Baselbieter Kantonsgebiet.

Auf der Plattform bewarfen die Randalierer Polizisten mit Steinen, Petarden, Flaschen und anderen Gegenständen, als die Beamten das Tor zum Eisenbahnperron sichern wollten. Zur Selbstverteidigung setzte die Polizei diverse Mittel ein.

Mehrere Verletzte, zwölf Festnahmen

Mehrere Polizistinnen und Polizisten der Basler und auch der Baselbieter Kantonspolizei wurden verletzt. Ausserhalb des Stadions fiel ein Kind eine Treppe herunter, nachdem es von einer Person angerempelt worden war. Zudem wurde ein Mann durch ein Gummischrotgeschoss eines Polizisten am Auge schwer verletzt. Gegen den Polizisten wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Zwölf mutmassliche Täter waren festgenommen worden; darunter zwei Jugendliche. Die Staatsanwaltschaft führt Verfahren wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. Bei den Ausschreitungen entstand ein Sachschaden von mindestens 100'000 Franken.

Als Massnahme nach den Ausschreitungen hatten die Verantwortlichen im Sommer bekannt gegeben, auf der Eventplattform zusätzliche und bessere Videokameras zu installieren. Die Bilder werden laufend im Stadion-Kontrollraum von FCB-Sicherheitsleuten und Polizei ausgewertet und sollen Eingreifen und Strafverfolgung verbessern.

Wer Stadion- oder Rayonverbot hat, soll zudem von FCB und Polizei zu einem Gespräch eingeladen werden, das Konsequenzen von Fehlverhalten klarstellt. Ab Februar 2017 sollen zudem zwecks Sozialkontrolle Fans auf der Plattform eine Bar betreiben, in Zusammenarbeit mit der Fanarbeit und in Absprache mit dem FCB.

Wie stehst du zu der geplanten Massnahme?

(sda/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • phreko 12.10.2016 21:44
    Highlight Highlight Also der Text ist seine Pixel nicht Wert. Da wirft ein Idiot einen Polizisten um und danach schiesst im Video des Vorfalls ein Polizist blindlings Gummischrot in die Menschenmenge.

    Habe bis jetzt nicht gelesen, dass gegen diesen Polizisten ein Verfahren eröffnet wurde. Besser kann man Krawalle kaum mehr starten...

    Wo bleiben die Medien, die dem Staat auf die Finger schauen?

    (Anmerkung der Redaktion: Wir haben nach den Vorfällen diesen Text veröffentlicht -> http://www.watson.ch/!859924520)
    • phreko 13.10.2016 00:18
      Highlight Highlight Das war ein guter Artikel. Doch in diesem hier gibt es nicht mal im Ansatz ein Wort zum etwas fragwürdigen Ablauf der Krawalle, was doch irgendwie äusserst relevant ist, wenn Anzeigen in beide Richtungen flattern.

      Ordnet doch das nächste mal den angezeigten Polizisten ein. Das müsste der Polizei eigentlich gewaltig peinlich sein. Ohne Druck stehen solche Typen am nächsten Match wieder in der ersten Reihe und lösen die nächsten Krawalle aus.
  • Gantii 12.10.2016 18:26
    Highlight Highlight ein weiterer tag mit einer kriminellen polizei.
    der internetpranger ist illegal.

    vorallem mit der inkompetenz der polizei werden bestimmt wieder bilder von unschuldigen verbreitet.
    aber hey die (mehrheit der) watson leser und schweizer findet das voll geil.

    ich hoffe es werden bilder von euch verbreitet, dann lernt ihr mal, welchen schaden solch planloses vorgehen der polizei verursacht.
    • Switch_on 12.10.2016 20:10
      Highlight Highlight Ich finde der Pranger ist das letzte aller Mittel die eingesetzt werden sollen, aber ich muss bei dieser Aktion sagen, dass er gerechtfertigt ist.
      Trotzdem: Gewisse Fragen muss sich die Basler Polizei gefallen lassen: Wie kann es sein, dass so wenige Täter verhaftet worden obwohl gewisse Video zeigen, dass sie einige hatten aber wieder frei gelassen haben? Sind gewisse politische Gründe dahinter?

      Eingentlich ist es aber für jeden normalen Fan ein trauriger Tag: Es waren 31'000 Leute im Stadion. Und wegen ca. 50 Idioten kommen wieder strengere Kontrollen usw. Aber eben 30'950 sind ganz normal.
    • Mentorius 12.10.2016 23:08
      Highlight Highlight http://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/falsches-foto-wurde-beim-internetpranger-veroeffentlicht-129601716
      http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Der-falsche-Hooligan-/story/12901401
      @zettie94 nur 2 Beispiel wie seriös die Polizei ihre Arbeit nimmt.
      Aber Fussballfans sind eh nur böse, da kann man sich das ja schon erlauben. Es ist sowieso super das all diese bösen Hooligans die in unseren super gefüllten Stadien Wochenende für Wochenende für Gewalt und Zerstörung sorgen auch richtig hart gefasst werden. Arbeitslager in Syrien wäre doch eine Idee

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel