DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwalt droht FCB-Fans mit Internet-Pranger

Nach den schweren Ausschreitungen beim Basler Fussballstadion St. Jakob-Park vom April droht die Staatsanwaltschaft gewalttätigen Fussballfans nun mit einer Internet-Fahndung: Sie will Fotos publizieren, wenn sich die Gesuchten nicht bis Ende Monat stellen.



Trotz intensiver Ermittlungen seien mehrere Tatverdächtige noch nicht identifiziert, teilte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Mittwoch mit. Sofern sich die gesuchten Personen nicht melden, erfolge Ende Oktober eine Veröffentlichung von verpixelten Fotos im Internet. Zeige dies keine Wirkung, sollen ab Mitte November Bilder unverpixelt veröffentlicht werden.

Bild

Nach dem Heimspiel des FC Basel gegen den FC Zürich vom 10. April kam es vor dem Stadion zu Ausschreitungen. Auf der Bildfolge ist zu sehen, wie ein «Fan» einen Polizisten von hinten zu Boden tritt. bild: Screenshots

Die Ausschreitungen hatten am 10. April nach dem Abpfiff des Fussballspiels des FC Basel gegen den FC Zürich stattgefunden. Sie dehnten sich von der so genannten Eventplattform auf dem Gelände des Stadions St. Jakob-Park später aus auf den Parkplatz vor der St. Jakobshalle auf Baselbieter Kantonsgebiet.

Auf der Plattform bewarfen die Randalierer Polizisten mit Steinen, Petarden, Flaschen und anderen Gegenständen, als die Beamten das Tor zum Eisenbahnperron sichern wollten. Zur Selbstverteidigung setzte die Polizei diverse Mittel ein.

Mehrere Verletzte, zwölf Festnahmen

Mehrere Polizistinnen und Polizisten der Basler und auch der Baselbieter Kantonspolizei wurden verletzt. Ausserhalb des Stadions fiel ein Kind eine Treppe herunter, nachdem es von einer Person angerempelt worden war. Zudem wurde ein Mann durch ein Gummischrotgeschoss eines Polizisten am Auge schwer verletzt. Gegen den Polizisten wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Zwölf mutmassliche Täter waren festgenommen worden; darunter zwei Jugendliche. Die Staatsanwaltschaft führt Verfahren wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. Bei den Ausschreitungen entstand ein Sachschaden von mindestens 100'000 Franken.

Als Massnahme nach den Ausschreitungen hatten die Verantwortlichen im Sommer bekannt gegeben, auf der Eventplattform zusätzliche und bessere Videokameras zu installieren. Die Bilder werden laufend im Stadion-Kontrollraum von FCB-Sicherheitsleuten und Polizei ausgewertet und sollen Eingreifen und Strafverfolgung verbessern.

Wer Stadion- oder Rayonverbot hat, soll zudem von FCB und Polizei zu einem Gespräch eingeladen werden, das Konsequenzen von Fehlverhalten klarstellt. Ab Februar 2017 sollen zudem zwecks Sozialkontrolle Fans auf der Plattform eine Bar betreiben, in Zusammenarbeit mit der Fanarbeit und in Absprache mit dem FCB.

Wie stehst du zu der geplanten Massnahme?

(sda/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosser Protestzug in Basel nach Beurlaubung des FCB-Captains Stocker

Der FC Basel entscheidet sich für Trainer Ciriaco Sforza und gegen Captain Valentin Stocker. Das bringt die Fans zur Weissglut, denn es zeigt, dass beim FCB nur noch geduldet wird, wer gehorcht.

Der FC Basel versinkt immer tiefer im Chaos. Nach der Beurlaubung von Captain Valentin Stocker fanden sich am Montagabend rund 1200 FCB-Fans auf dem Barfüsserplatz in Basel ein, um gegen die Klubführung zu protestieren.

Die Anhängerschaft zündete Pyros und marschierte mit Fahnen und Banner durch die Strassen in Richtung des Messeplatzes.

Der Grund für das Treffen: Die Klubführung hatte zuvor einen weiteren unpopulären Entscheid getroffen, nach Marco Streller und Alex Frei mit Stocker eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel