Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zigi wegwerfen explizit erlaubt: Basel testet den «Bodenaschenbecher»

In Basel ist Littering per Ordnungsbusse eigentlich untersagt – dazu gehört das Wegwerfen von Zigarettenstummel. Zigi auf den Boden, das soll jetzt aber wieder erlaubt werden, zumindest an ausgewählten Orten. Dort gibt es jetzt Bodenaschenbecher.



Bild

Der Bodenaschenbecher von Basel: Zum Grössenvergleich ein paar Füsse. Bild: Stadtreinigung Basel-Stadt

Die orange Fläche sieht mutet etwas seltsam an, doch die Botschaft ist klar: Hier ist das Wegwerfen von Zigistummeln in Basel explizit erlaubt. Es handelt sich dabei um Behälter, die als Bodenaschenbecher fungieren. Diese Woche werden zwei davon an der Tramhaltestelle Münchensteinerstrasse installiert, um den Erfolg zu testen.

Damit reagiert die Basler Stadtreinigung auf den Raucherreflex, den fertig gerauchten Stummel einfach zu Boden zu werfen. Das müsste in Basel mit 80 Franken gebüsst werden. Entsprechend ist der Bodenaschenbecher beschriftet: «easy! 80 Stutz gspaart!».

Das Funktionsprinzip ist einfach. Zigarettenstummel und auch Kaugummis fallen in ein Gitter und werden in der darunter liegenden Schale gesammelt. Die Schale verfüge über einen gelöcherten Boden, so dass Regenwasser ablaufen kann, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Rund 1000 Zigarettenstummel fänden in diesem Behälter Platz.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Blick in die Fabrik der Hanfzigaretten-Macher

Keine Tabakwerbung mehr – zum Schutz der Minderjährigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marco Kleiner 06.02.2020 12:45
    Highlight Highlight https://www.srf.ch/play/tv/schweiz-aktuell/video/basel-testet-neue-bodenaschenbecher?id=6ebdb817-36b7-454c-950c-81199d67974b
    Der Beitrag klärt nicht alle Fragen, bringt aber andere Aspekte rein. Dauer: 3.5 Minuten
  • Grötzu 05.02.2020 22:27
    Highlight Highlight 1 Zigarettenstummel verunreinigt Variante 1 im Beitrag 1000 Liter Trinkwasser (gibt es noch Hahnenwasser, das man unbedenklich trinken kann?), Beitrag 2 50 Liter. Ja was nun? Wieviel verunreinigt Pestizid.
  • Meier Kaspar 05.02.2020 19:43
    Highlight Highlight Wohlstandverblödung vom Feinsten! Und das die Stummel noch vom Regenwasser umspült werden.....geits no ? Weiss die Stadtreinigung Basel nicht das ein Stummel Zigi ca. 40 Liter Wasser vergiftet ??
  • Rethinking 05.02.2020 16:44
    Highlight Highlight Warum macht man nicht einfach ein zwei Quadratmeter grosses Gitter?

    Bei so einem kleinen Gitter werden sich viele kaum bemühen zu treffen...
  • Weisser Mann 05.02.2020 13:57
    Highlight Highlight Ach die guten alten Zeiten.
    Benutzer Bild
    • Weisser Mann 05.02.2020 15:34
      Highlight Highlight uuups falscher Artikel XD
  • Eskimo 05.02.2020 13:50
    Highlight Highlight Hat Basel nicht andere Probleme..?
  • Weisser Mann 05.02.2020 13:04
    Highlight Highlight Nett gemeint. Aber das Problem ist ja eher, dass die Leute, die die Stummel wegwerfen, dies unbedacht tun und nicht weil sie sie einfach wegwerfen wollen.

    Solange einer neben dem Aschenbecher stehen kann und den Stummel dennoch auf den boden schmeisst, kann einer neben solch einem Bodenaschenbecher stehen und ihn danebenschmeissen.
  • aglio e olio 05.02.2020 12:42
    Highlight Highlight "Damit reagiert die Basler Stadtreinigung auf den Raucherreflex, den fertig gerauchten Stummel einfach zu Boden zu werfen."

    Na Klasse, und so wird das eigentlich unerwünschte Verhalten noch verfestigt.
    Wer überlegt sich so etwas?
    Spätestens nach der zweiten Busse würde ich mein Verhalten ändern und die Kippe halt nicht mehr zu Boden schnippen.
    Disclaimer: Ich bin Raucher und werfe meine Kippen meist in den Abfall.
  • Der Buchstabe I 05.02.2020 11:12
    Highlight Highlight Meine Kollegen haben sich über die Raucherzone aufgeregt.

    Ich als Ex-Raucher habe ihnen gesagt, sie sollen sich mal fragen, warum es diese Zonen gibt. Nämlich weil ein paar Vollidioten zu blöd oder zu faul oder beides sind, die Kippen zu entsorgen und sie auf die Gleise schmeissen.

    Hier dasselbe Prinzip. Es ist doch nicht zu viel verlangt, die Zigis entsprechent zu entsorgen! Wenn ich wieder einen sehe, der den Glimmstängel einfach auf den Boden schmeisst, würde ich ihm jeweils am liebsten einen "Chlapf zur Birre gä".
    • Weisser Mann 05.02.2020 13:07
      Highlight Highlight Die Raucherzonen sind gut, leider ist das konzept nicht durchdacht. In Lenzburg funktioniert es genau null. Kaum steigen die Leute aus dem Zug zünden sie ihre Glimmstengel an.

      In Olten sind die so weit am Ende des Perrons, dass man gefühlt 5 Minuten vor dem Einfahren des Zugs, die Zigarette ausmachen muss. Somit rauchen die Leute einfach weiterhin wo sie wollen.
  • landre 05.02.2020 11:06
    Highlight Highlight Das ist ganz bestimmt kein "Raucher-Reflex", sondern nicht mehr und nicht weniger als ein "Unanständigkeit-Reflex".

    Und wie solche Boden-Aschenbecher stinken wenn es regnet usw und wie viel mehr Aufwand in Realisierung, Unterhalt, usw diese generieren, ist ebenfalls verwerflich.

    Dies neben dem Fakt dass solch verwerfliche "Reflexe" durch sowas als gesellschaftsfähig bestätigt gar gefördert werden...

    In Quintessenz ist sowas keine pragmatische Politik zu Gunsten der Allgemeinheit/ des Allgemeinwohls, sondern eher eine offensichtliche Kapitulation seitens der beauftragten Politik(?)
    • Heb dä Latz! 05.02.2020 11:29
      Highlight Highlight Soviel Energie und Geschwafel können sie sich locker sparen.

      Geile Idee.
    • landre 05.02.2020 12:17
      Highlight Highlight @Frei Schnauze

      Sicherlich eine geile Idee für diejenige die solche "Reflexe" leben, unterstützen, fördern gar als natürliche Konformität betrachten...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 05.02.2020 12:56
      Highlight Highlight Raucher sind per se unanständig, verrauchen sie doch anderen rücksichtslos die Atemluft. Über Raucher muss man sich nicht weiter wundern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 05.02.2020 10:59
    Highlight Highlight Kaugummis kann man übrigens auch gefahrlos schlucken. Weitaus besser, als sie auf den Boden zu werfen. Zigaretten aber besser nicht schlucken.
  • Cirrum 05.02.2020 10:51
    Highlight Highlight So wird doch einfach nur die Gewohnheit unterstützt, alles auf den Boden zu schmeissen..
  • leed 05.02.2020 10:48
    Highlight Highlight Finde ich heikel. Viele Raucher finden sich schlau, wenn sie ihren Stummel in den Gulli werfen. Dass es extrem Schädlich für das Grundwasser ist, kapieren sie nicht. Das Projekt könnte diesen Reflex verstärken.
    • dä dingsbums 05.02.2020 11:20
      Highlight Highlight Das Wasser im Gully geht in die Kläranlage und versickert nicht im Boden.
      Das Grundwasser wird von den Zigarettenstummeln nicht verschmutzt.
    • CH_Eidgenoss 05.02.2020 15:28
      Highlight Highlight 1 Zigarettenfilter verseucht 1000 Liter Wasser. Wenn die Schale also einen wasserdurchlässigen Boden hat und darin 1000 Stummel Platz finden, fliessen rein theoretisch 1 Mio Liter vergiftetes Regenwasser auf direktem Weg, wie @leed erwähnte, ins Grundwasser. Intelligent? Nicht wirklich.
    • SgtRambooo 05.02.2020 19:33
      Highlight Highlight Diese Schalen mit Löchern fliessen nicht direkt in das Grundwassersystem sondern zuerst in die Kläranlage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marco Kleiner 05.02.2020 10:30
    Highlight Highlight Hmm, grundsätzlich eine gute Idee, aber was passiert mit dem Regenwasser? Das spült ja die Zigarettenfilter aus und wird somit stark verunreinigt. Ist nicht das ein Problem, wenn man Zigarettenstummel den Dolendeckel (Abwasserkanalisation) runterwirft?
    Ich weiss es nicht.
    • Vintage 05.02.2020 11:36
      Highlight Highlight Eine Zigarette vergiftet 50 Liter Wasser.
    • Marco Kleiner 05.02.2020 13:46
      Highlight Highlight Eben. Da ist jeder Stummel, der in einem Aschenbecher landet, sinnvoller und nachhaltiger entsorgt.
      Aber was reg‘ ich mich auf, wenn ich sehe, wie bereits direkt in der Gasse, in der ich wohne, zwei Gullis regelmässig als Aschenbecher hinhalten müssen (beim einen ist die Raucherecke des Personals eines Restaurants, beim andern die Raucherecke eines FDP-Grossstadtrats und Geschäftsinhabers.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.02.2020 16:27
      Highlight Highlight @Marco Kleiner
      Mag ja sein. Da das Wasser durch diese durch läuft, werden die Giftstoffe trotzdem ausgewaschen.
      Genau aus diesem Grund bin ich für herkömmliche öffentliche Aschenbecher bei Abfalleimern.
      Die sind zumindest abgedeckt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.02.2020 10:29
    Highlight Highlight Einfach ne.
    Ich mache die Zigarette einfach aus und werfe sie dann in den nächsten Mülleimer, oder öffentlichen Aschenbecher.
    Das ist doch echt nicht schwer.
    • Heb dä Latz! 05.02.2020 11:31
      Highlight Highlight Bünzli, öffne dich für neue Ideen, und lass dir natürlich den Spass an deiner Vorgehensweise nicht nehmen, ist natürlich auch sehr Ehrenhaft!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.02.2020 14:36
      Highlight Highlight @Frei Schnauze
      Stichwort: ausgespültes Nikotin und andere Giftstoffe.
      Wie Fly Baby über mir korrekt bemerkt hat, vergiftet ein einziger Zigarettenstummel 50 Liter Wasser.
      Jetzt rechne das mal hoch, wenn ein solcher Bodenaschenbecher gefüllt ist.
    • Heb dä Latz! 05.02.2020 16:04
      Highlight Highlight Immer noch besser im BodenAschenbecher als achtlos hingeworfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rburri38 05.02.2020 10:22
    Highlight Highlight Oder die Raucher und Kaugummikauer könnten wie eigentlich jeder andere den Abfall einfach in den Abfall werden. So unglaublich schwer ist das doch einfach nicht.... Teilweise sind Menschen aber wohl mit einfachsten Tasks überfordert.
    • Grötzu 05.02.2020 22:10
      Highlight Highlight Glimmstengel glimmen
  • Wendy Testaburger 05.02.2020 10:20
    Highlight Highlight Coole Sache👍

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel