Schweiz
Basel

JSVP und Sara Regez: Demonstration in Sissach BL gegen Rechtsextremismus

Wegen JSVP: Demonstration in Sissach BL gegen Rechtsextremismus

13.04.2024, 12:46
Mehr «Schweiz»
Demonstranten protestieren in Sissach, am Samstag, 13. April 2024. Die JUSO Baselland hat zu einer Kundgebung gegen Rechtsextremismus aufgerufen und fordert den Ruecktritt oder Ausschluss von Sarah Re ...
Die Juso Baselland hatte zu der bewilligten Kundgebung aufgerufen.Bild: keystone

Rund 200 Menschen haben in Sissach BL am Samstag gegen Rechtsextremismus demonstriert. Die Juso Baselland hatte zu der bewilligten Kundgebung aufgerufen. Hintergrund waren Medienberichte über Kontakte der Baselbieter Politikerin Sarah Regez von der Jungen SVP Schweiz zu rechtsextremen Gruppierungen.

Die Demo startete vor der Gemeindeverwaltung und führte über eine kurze Strecke durchs Dorf. Parolen wie «Keine Einzelfälle – Rechtsextremismus bekämpfen» waren auf Transparenten zu lesen, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete.

Offiziell wurde die Demo der Juso von der SP und den Jungen Grünen unterstützt, wie Angel Yakoub, Präsidentin der Juso Baselland sagte. Die Kundgebung blieb friedlich, was auch ein Polizeisprecher vor Ort bestätigte. Es kam jedoch zur einen oder anderen verbalen Auseinandersetzung zwischen Passanten und Demonstrierenden.

Die Juso fordern den Rücktritt oder Ausschluss von JSVP-Präsident Nils Fiechter und Regez von ihren politischen Ämtern. Die Sissacherin Sarah Regez ist Strategiechefin der Jungen SVP Schweiz und ist im Vorstand der JSVP Baselland. Sie ist laut Medien mit Fiechter liiert.

Distanzierung von Rechtsextremen gefordert

Regez hatte gemäss der Zeitung «Sonntagsblick» einen Auftritt des österreichischen Rechtsextremisten Martin Sellner besucht. Dieser Anlass soll nur dem «harten Kern» der rechten Szene bekannt gewesen sein. Vor Ort sollen auch Mitglieder der rechtsextremen Gruppierung Junge Tat gewesen sein, die unter Beobachtung des Schweizerischen Nachrichtendienstes steht.

Die Schweizer Jungparteien forderten die JSVP daraufhin auf, sich von rechtsextremen Kreisen zu distanzieren. Auch einzelne kantonale JSVP-Sektionen gingen auf Distanz.

Regez erreichte bei den Nationalratswahlen 2023 in ihrer Partei das drittbeste Ergebnis und wäre somit erste Nachrückende. Auch nach den letztjährigen Landratswahlen ist Regez in ihrem Wahlkreis die erste SVP-Nachrückende. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Janster
13.04.2024 12:53registriert März 2021
Liebe Demonstranten - vielen Dank dafür!
15474
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
13.04.2024 14:03registriert Juli 2014
Danke, JUSO!
Wir alten Säcke sollte die Jungen übrigens unterstützen. Rechtsextremismus bedroht uns alle.
12759
Melden
Zum Kommentar
avatar
Black Cat in a Sink
13.04.2024 14:23registriert April 2015
Der Kampf gegen den Faschismus in der Schweiz ist wichtig. Danke an die Teilnehmenden!
Und zu den JSVP generell und Sarah Regez im besonderen; ein Österreicher war genug, die Schweiz und Europa braucht keinen weiteren (…)
11145
Melden
Zum Kommentar
48
810 tote Schweine nach Brand – «was der Bundesrat macht, ist schlicht Arbeitsverweigerung»
Bei einem Grossbrand in einem Schweinezuchtbetrieb in Gossau (SG) verendeten über 800 Schweine. Seit Jahren versuchen Tierschützer vehement, die gesetzlichen Brandschutzvorschriften auszuweiten. Doch Bund und Kantone schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu.

Am Mittwoch vor Auffahrt erlebten mehrere hundert Schweine die absolute Hölle. In einem Schweinezuchtbetrieb im St. Gallischen Gossau brach ein Brand aus, zwei Ställe waren vom Feuer betroffen, erst um 18 Uhr konnte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle bringen.

Zur Story