DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel ist reich und attraktiv, das sorgt für hohe Mieten.
Basel ist reich und attraktiv, das sorgt für hohe Mieten.Bild: keystone

Deckel drauf: Basel stimmt (schon wieder) über Mieterschutz ab

Das Wohnen in den Städten wird teurer und teurer. In Basel-Stadt wird deshalb über eine Volksinitiative abgestimmt, die einen Mietendeckel fordert. Das führt zu Konflikten mit dem Klimaschutz.
19.11.2021, 13:18

Lange ist's her, dass Städte als «Ghettos» galten für Arme, Alte, Arbeitslose, Ausländer und andere A-Typen. Heute zieht es die Menschen in die urbanen Zentren. Corona hat diesen Trend gebremst, aber nicht gestoppt. Die Folgen sind auf dem Wohnungsmarkt spürbar. In den Städten sind die Mieten stark gestiegen und teilweise regelrecht explodiert.

Das hat auch mit renditegetriebenen Investoren zu tun. Ganze Überbauungen werden saniert oder abgerissen und neu gebaut. Danach werden sie zu wesentlich höheren Preisen neu ausgeschrieben. Das Nachsehen haben bisherige Mieterinnen und Mieter, die teilweise seit Jahrzehnten zu günstigen Konditionen dort gelebt haben und ausziehen mussten.

Viele wollen in den Städten wohnen: Stau bei der Besichtigung der Überbauung Kronenwiese in Zürich.
Viele wollen in den Städten wohnen: Stau bei der Besichtigung der Überbauung Kronenwiese in Zürich.Bild: KEYSTONE

Beispiele sind der Brunaupark in Zürich und zwei Hochhäuser am Schorenweg in Basel. Im Stadtkanton sorgen die hohen Mieten seit Jahren für rote Köpfe. 2018 wurden gleich vier Mieterschutz-Initiativen angenommen. Und nun folgt am 28. November die nächste Auflage in Form einer weiteren Volksinitiative des Mieterinnen- und Mieterverbands.

Der Hintergrund

Regierung und Grosser Rat beschlossen nach der Annahme der ersten Initiativen ein Gesetz, das einen Mietendeckel vorsieht. Er betrifft aber nur die günstigen Wohnungen, was etwa einem Drittel des Wohnraums in Basel-Stadt entspricht. Der Mieterinnen- und Mieterverband sprach von einem «Bschiss» und bekämpfte das Gesetz mit dem Referendum.

In der Abstimmung vor einem Jahr wurde das Gesetz angenommen, hauchdünn mit 56 Stimmen Vorsprung. Es tritt am 1. Januar 2022 in Kraft und könnte dann schon überholt sein, falls die neue Initiative «Ja zum echten Wohnschutz» am übernächsten Sonntag angenommen wird. Sie wird ungeniert als «Durchsetzungsinitiative» bezeichnet.

Sie will mit wenigen Ausnahmen – unter anderem das Luxussegment – alle Basler Mietwohnungen «deckeln». Der Abbruch einer Liegenschaft soll nur bewilligt werden, wenn im Ersatzneubau mindestens 20 Prozent mehr Wohnraum entsteht, oder sogar 40 Prozent, wenn ökologische Vorgaben nicht erfüllt sind. Als Überwachungsorgan soll eine Wohnschutzkommission geschaffen werden.

Das Klima

Solche strengen Vorgaben können eine unerwünschte Kehrseite haben. Basel-Stadt will bis 2040 klimaneutral sein, als erster Kanton der Schweiz. Das bedingt enorme Investitionen im Immobilienbereich. Häuser müssen isoliert und Ölheizungen durch Wärmepumpen ersetzt werden, und aufs Dach gehört eine Solaranlage.

Für Linksgrün entsteht ein Dilemma, wie man es im Kanton Zürich erleben kann, wo ebenfalls am 28. November über ein neues Energiegesetz abgestimmt wird. Der Mieterinnen- und Mieterverband hat Stimmfreigabe zur Vorlage des grünen Baudirektors Martin Neukom beschlossen. Er fürchtet, dass energetische Sanierungen zu Leerkündigungen führen.

Die Gegner des Gesetzes reagierten begeistert und schüren im Abstimmungskampf die Angst vor Kündigungen. Worauf der Mieterverband einen Eiertanz hinlegte. Er wirbt auf seiner Website für das Energiegesetz, versteht dies gemäss NZZ aber nicht als Abstimmungsempfehlung. Am Problem, dass Klimaschutz etwas kostet, ändert dies nichts.

Das Beispiel Genf

In Genf gibt es seit Jahren einen Mietendeckel. Das Ergebnis ist durchzogen.
In Genf gibt es seit Jahren einen Mietendeckel. Das Ergebnis ist durchzogen.Bild: keystone

Die Basler Initianten betonen, sie seien nicht gegen ökologische Sanierungen. Als Vorbild dient ihnen die Stadt Genf, wo seit 25 Jahren ein gesetzlicher Mietendeckel existiert. Die Bilanz ist gelinde gesagt durchzogen. Im ohnehin teuren Genf sind die Mieten stärker gestiegen als in der übrigen Schweiz, weil lange zu wenig neuer Wohnraum entstand.

Auch bei den Sanierungen happert es. Die Besitzer hätten zu wenig Anreize, ihre Immobilien im Schuss zu halten, klagt der Genfer Hauseigentümerverband. Viele Häuser würden verlottern. Für die Linken hingegen sind die hohen Mieten eine Folge des knappen Baulandes. Ohne das Mieterschutz-Gesetz wären sie noch stärker gestiegen.

Die Prognose

Der Basler Hauseigentümerverband warnt, die Wohnschutz-Initiative führe quasi zu einer Verstaatlichung des Wohnungsmarktes. Auch die mehrheitlich rotgrüne Regierung lehnt sie ab, dennoch ist ein Ja absehbar, nicht nur wegen den hohen Mieten. Beim baselstädtischen Stimmvolk geniessen selbst Volksbegehren von Linksaussen hohe Sympathiewerte.

Vor zwei Jahren stimmte es einer vom Regierungsrat ebenfalls bekämpften Juso-Initiative für eine Reichensteuer zu. Dabei nagt der Halbkanton keinesfalls am Hungertuch. Er schwimmt vielmehr regelrecht im Geld, dank den Pharmariesen und ihren Steuern. 2020 erwirtschaftete Basel-Stadt trotz Coronakrise einen Überschuss von 300 Millionen Franken.

Hinzu kommt die legendär-verschwiegene Philanthropie («Me git, aber me sait nyt») des Basler «Daigs». Dies ermöglicht Basel gerade im kulturellen Bereich ein Angebot, von dem Städte ähnlicher Grösse nicht einmal träumen können. Was wiederum die Attraktivität erhöht und die Wohnkosten nach oben treibt. So beisst sich die Katze in den eigenen Schwanz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mietzins: So sparst du Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verkürzte Gültigkeit: Hunderttausende Geimpfte verlieren bald ihr Zertifikat
In einer Woche tritt eine neue Regel in Kraft: Das Zertifikat ist nach der zweiten Impfung oder einer Genesung nicht mehr 365 Tage, sondern nur noch 270 Tage gültig. Wer sich früh impfen liess, muss nun zwingend für den Restaurantbesuch boostern.

Der jüngste Bundesratsentscheid hat ab nächster Woche unmittelbare Folgen für Menschen, die geimpft, aber nicht geboostert sind. Denn der Bundesrat hat entschieden, dass das Impfzertifikat nur noch 270 Tage lang gültig ist – und nicht mehr wie bis anhin 365 Tage. Er erklärte den Entscheid mit einer Angleichung an EU-Recht: «Damit bleibt das Zertifikat in der EU weiterhin anerkannt.»

Zur Story