Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot



Ein Bild aus früheren Wolfsrudel-Zeiten: 2009 streunte ein Quartett durchs Basler Zoo-Gehege vor die Linse.

Bild: Zolli

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult: Als letzte des alten Rudels sind die 2005 in Basel geborenen Cleopatra und Cäsar von ihren Altersleiden erlöst worden. Der Zoo verzichtet künftig auf Wölfe.

Die beiden Wölfe waren mit über 14 Jahren «sehr alt», wie der Zoo Basel auf einer Tafel an deren leerem Gehege festhält. Sie hätten «zunehmend unter diversen Altersbeschwerden» gelitten. Zuletzt habe die Lebensqualität der beiden sehr abgenommen. Daher habe der Zoo «beschlossen, sie zu erlösen».

Eine Zoo-Sprecherin bestätigte am Dienstag Angaben des Basler Onlinemediums «Prime News», wonach Wölfin Cleopatra am 13. August und Wolf Cäsar am 3. September eingeschläfert worden sind. Die beiden Kadaver gingen zur Untersuchung ans Institut für Tierpathologie der Universität Bern.

Gemäss der Sprecherin litt die Wölfin zuletzt unter anderem an altersbedingten Problemen mit der Wirbelsäule, bis hin zu neurologischen Ausfällen. Beim Wolf liege der pathologische Bericht noch nicht vor; man habe aber bereits von einer «tumorartigen Veränderung mit vermutlich Metastasen» gewusst.

Ära Wolf geht zu Ende

Mit dem Tod der letzten beiden Wölfe geht im Basler «Zolli» eine Ära zu Ende. Bei der Eröffnung 1874 gehörte der Wolf zu den Attraktionen im Raubtierhaus - neben Luchs, Dachs oder Fuchs. Die erste eigene Wolfsanlage war nach einer Arealerweiterung 1933 gebaut worden; die aktuelle datiert von 1983.

Die Wolfsanlage soll künftig anderen Tieren als Behausung dienen. Dass der Zoo, der eher auf exotische Tiere setzt, nach dem Ableben von Cleopatra und Cäsar auf Wölfe verzichten will, war schon vor einigen Jahren beschlossen worden.

Ganz auf Wolfsgeheul verzichten muss man in Basel dennoch nicht: Der Tierpark Lange Erlen im Kleinbasel will sich gemäss einem Masterplan von 2004 zu seinem 150-Jahre-Jubiläum für 4.1 Millionen Franken eine 5000 Quadratmeter grosse Wolfsanlage gönnen. Bis zum 2021 geplanten Spatenstich hofft der Trägerverein auf ausreichende Spenden.

Auch andere Tierparks halten Wölfe, beispielsweise jener in Goldau. Wilde Wölfe leben in mehreren alpinen Kantonen, unter anderem ein Rudel an der Calanda bei Chur.

(sda)

Wolfsrudel im Wallis

Polarwolf-Baby im Zoo von Servion

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benjamin Goodreign 10.09.2019 22:54
    Highlight Highlight AM Calanda bei Chur - der Berg ist männlich.
    • Fumia Canero 11.09.2019 01:20
      Highlight Highlight Korrekt! Kannste hinwandern und bei einer kühlen Dose Quöllfrisch beobachten.
      Kannst dir aber auch nen Wolf holen, wenn du zulange nackt aufm Ergometer strampelst. 😈
    • Benjamin Goodreign 11.09.2019 09:02
      Highlight Highlight True story! Stadt Quöllfrisch empfehle ich für diese Wanderung ein Churer Stadtbier (hilft allerdings nicht gegen den Wolf)

Achtung, die Stinkwanzen kommen! Warum dich das mehr betrifft, als dir lieb ist

Die chinesische Stinkwanze verbreitet sich seit ein paar Jahren explosionsartig in der Schweiz. In den nächsten Tagen verkriecht sie sich wieder in wärmere Ecken – vermutlich auch in deiner Wohnung. Doch jetzt naht Hilfe.

Artikel lesen
Link zum Artikel