Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lenker Gletschersee läuft aus – Hochwassergefahr



Spektakel auf Plaine-Morte-Gletscher: Das Schmelzwasser des Favergessee auf dem Plaine Morte-Gletscher 
im Berner Oberland ist letzte Woche ausgelaufen. Der Auslauf des Sees im Zeitraffer.<br><br>

Bild: screenshot youtube

Der seit Freitagmorgen auslaufende Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland hat bisher keine Schäden angerichtet. Das Wasser läuft über den extra ins Eis gegrabene Entwässerungskanal aus.

Der Abfluss war nach Angaben der Gemeinde am Freitagabend noch im Gang. In den frühen Morgenstunden hatte das Überwachungssystem einen Rückgang des Seepegels gemeldet. Der Wasserstand habe sich um rund einen Meter gesenkt und es sei anzunehmen, dass der See subglazial, also im Gletscherinnern auslaufe, teilte die Gemeinde mit.

Weil in Trübbach und Simme dadurch Hochwasser und Springfluten drohten, warnte die Gemeinde ausdrücklich vor einem Aufenthalt im oder am Wasser. Auch wurden die Gebiete Fluhsee-Tierbergtäli und Rezliberg-Langermatte gesperrt.

Der Pegel der Simme sei zwar angestiegen, doch der Bach sei nirgends über die Ufer getreten, wie Gemeinde- und Gemeinderatspräsident René Müller der Nachrichtenagentur Keystone-sda am späten Freitagnachmittag sagte.

Überlauf im Eis

Der Faverges-See hat sich am Rand des Plaine Morte-Gletschers vor einigen Jahren gebildet. Er läuft fast jeden Sommer aus. Damit der Gletscher kontrollierter abfliessen kann, wurde im vergangenen Jahr ein Abflusskanal ins Eis gehauen. Eine Art Überlauf, wie man ihn von Waschbecken kennt.

Doch nach dem Winter war der Kanal noch mit zähem Schneematsch Schneeresten verstopft, so dass die kontrollierte Entwässerung des Gletschersees nicht anspringen wollte. In den vergangenen Wochen wurden Arbeiten durchgeführt, um den Kanal frei zu bekommen. Doch der See liess sich Zeit.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa_tensing 07.08.2020 22:00
    Highlight Highlight Wer oder was ist eigentlich Geopraevent?
  • I_am_Bruno 07.08.2020 11:08
    Highlight Highlight Gibt es einen Zusammenhang mit der Klimaveränderung?
    • RicoH 07.08.2020 11:37
      Highlight Highlight Nein, die gibt es nicht – ist nur Zufall. Keine Zusammenhang mit der Klimaerwärmung. Alles nur erstunken und erlogen von den Klimahysterikern um dem deep State mehr Macht zu geben... 🤦‍♂️
    • t h 07.08.2020 11:52
      Highlight Highlight Der Gletschersee läuft jedes Jahr aus und füllte die Keller, wie auch in meinem Haus bereits vor dreihundert Jahren. Also deffinitiv nix mit Klimaerwärmung!
    • djohhny 07.08.2020 12:31
      Highlight Highlight Rico H. Du musst das als ironisch klassifizieren, sonst checken es die Luete nicht... Oder es hat hier 107 Klimaskeptiker. Oder wie ich sie nenne: Schwachstromelektriker
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randen 07.08.2020 10:56
    Highlight Highlight Das Wasser sollte gespeichert werden. Wir werden es später mal dringend brauchen. Die Gletscher können wir nicht mehr retten aber das Wasser könnte wenigstens gespeichert werden.
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 07.08.2020 11:47
      Highlight Highlight Du willst also Heute das Wasser speichern, für die Zeit wenn es in den Alpen nicht mehr schneit oder regnet? Also so in ungefähr 10+? 100+? 1000+? Jahren?
    • Maronni 07.08.2020 12:39
      Highlight Highlight Die Gletschter SIND wasserspeicher. nimmt mich wunder wo du das ganze wasser sonst speichern möchtest..
    • Peter Vogel 07.08.2020 13:02
      Highlight Highlight Wie denn?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Irrlycht 07.08.2020 10:10
    Highlight Highlight Wie es Hermann Schönbächler sagen würde:
    "Du, das wird immer schlimmer"
  • Meinung 07.08.2020 10:09
    Highlight Highlight Aber diese Hitze ist doch total super...und es ist doch Sommer...und das Klima ist doch so toll.
    Das sind die Komentare welche ich immer wieder zu hören bekomme, wenn ich erwähne das es zu Heiss ist für Schweizer verhältnisse.
    Bitter.
    • ursus3000 07.08.2020 11:29
      Highlight Highlight Wann war es heiss in der Schweiz dieses Jahr ?
    • Froggr 07.08.2020 12:03
      Highlight Highlight Definiere Verhältnisse. Verhältnisse ändern sich. Wer denkt dass die Verhältnisse für immer so bleiben, der denkt auch die Erde sei eine Scheibe.
    • Ass 07.08.2020 12:30
      Highlight Highlight Jetzt kann man das Geld nutzen welches man beim nicht Klimaschutz gespart hat 🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marcel Christen 07.08.2020 09:10
    Highlight Highlight :-) das Seelein nent sich den Korrekterweise Gletschersee "favergesee".

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel