Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehemaliger Berner Starjurist und Eishockeyliga-Präsident Zölch akzeptiert Strafe wegen Betrugs



Der einst erfolgreiche Berner Medienjurist Franz A. Zölch macht seit längerem mit unschönen Geldangelegenheiten von sich Reden. In einem Fall ist Zölch nun per Strafbefehl des Betrugs schuldig gesprochen worden.

Medienjurist Franz Zoelch gibt die kurzfristige Verschiebung der Pressekonferenz mit Dieter Behring bekannt, am Montag 24. August 2004. in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Franz A. Zölch hat seine Einsprache zurückgezogen.
Bild: KEYSTONE

Die Staatsanwaltschaft Berner Oberland hatte den Strafbefehl bereits 2012 ausgestellt und Zölch eine bedingte Geldstrafe von 10'000 Franken und eine Busse von 2000 Franken aufgebrummt. Dagegen wehrte sich Zölch mit einer Einsprache.

Einsprache zurückgezogen

Die Sache sollte deshalb von einem Gericht beurteilt werden. Der Prozess war auf kommenden Donnerstag in Thun angesetzt. Am Dienstag teilte das Gericht nun mit, die Verhandlung finde nicht statt. Auf Anfrage sagte die leitende Gerichtsschreiberin, Evelyne Halder, Zölch habe die Einsprache zurückgezogen. Der Strafbefehl werde daher rechtskräftig.

Seit 2008 berichteten verschiedene Medien immer wieder über Zölchs Finanzgebaren. 2011 etwa hiess es in der Zeitschrift «Beobachter», der ehemalige Berner Medienrechtler und Dozent stecke im Schuldenschlamassel und versuche, mit dubiosen Versprechen an Geld zu kommen.

Gut vernetzt

An Personen, die dem gut vernetzten Zölch mit Geld aushalfen, fehlte es offenbar nicht. Schon eher haperte es dann aber mit der Rückzahlung der Gelder. Verschiedene Male wurde Zölch angezeigt, doch die Gläubiger blitzten ab, weil die Strafbehörden den Tatbestand des Betrugs nicht als erfüllt erachteten.

Zölch war lange Zeit im Kanton Bern und darüber hinaus bekannt. Der Jurist machte sich als Medienrechtler einen Namen, war Dozent, Brigadier und eine Zeit lang auch Präsident der Eishockey-Nationalliga. Bis 2005 war er mit der früheren SVP-Regierungsrätin Elisabeth Zölch verheiratet. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türke darf trotz Schändung einer Frau in der Schweiz bleiben

Ein in der Schweiz geborener Türke darf in der Schweiz bleiben, obwohl er 2016 wegen Schändung einer Frau zu 28 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Das Verwaltungsgericht des Kantons Bern hat den Widerruf der Niederlassungsbewilligung durch die Berner Sicherheitsdirektion aufgehoben.

Wie aus dem am Freitag veröffentlichten Urteil hervorgeht, verging sich der heute 25-jährige Mann vor sieben Jahren gemeinsam mit zwei Mittätern an einer jungen, bewusstlosen Frau. Ungeschützt vollzog der …

Artikel lesen
Link zum Artikel