Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Amerikaner wegen Mords im Berner Jura zu 16 Jahren verurteilt



Im bernischen Reconvilier tötete der US-Amerikaner 2017 die Kenianerin. (Archivbild)

Im bernischen Reconvilier tötete der US-Amerikaner 2017 die Kenianerin. Bild: KEYSTONE

Ein US-Amerikaner ist am Montag von einem Gericht in Moutier BE zu einer 16-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Mann wurde des Mords an einer 30-jährigen Kenianerin 2017 in Reconvilier BE für schuldig befunden.

Das Regionalgericht Berner Jura-Seeland verurteilte den 31-Jährigen auch wegen Freiheitsberaubung und ordnete eine Therapie an. Beim Opfer handelt es sich um die Tochter des bekannten kenianischen Leichtathlethen Julius Korir, Goldmedaillengewinner über 3000 Meter Steeple an den Olympischen Spielen von 1984 in Los Angeles.

Der Täter ist ein US-Marinesoldat, der in Kenia zur Welt kam. Laut Anklageschrift war er total verliebt in die Kenianerin, die er seit langem kannte. Das Opfer, das mit einem Schweizer verheiratet war, ging aber zu ihm auf Distanz.

Das schweizerisch-kenianische Paar war aktiv in der Läuferszene und beherbergte regelmässig afrikanische Spitzenläufer, die für Rennen in die Schweiz kamen. Zum Zeitpunkt der Tat befand sich der Ehemann in Kenia.

Die Polizei war im Januar 2017 wegen eines heftigen Streits in der Wohnung der Frau alarmiert worden. Vor Ort stiess sie auf den verletzten US-Amerikaner und die tote Kenianerin. Die Frau starb an Stichverletzungen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich der Mann die Verletzungen selber zufügte, nachdem er die Frau getötet hatte. Der Mann bestritt diese Darstellung. Er gab an, beide hätten sich töten wollen und sich gegenseitig Stiche zugefügt. Der Mann liess sich 2017 widerstandslos festnehmen. (aeg/sda))

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Türke darf trotz Schändung einer Frau in der Schweiz bleiben

Ein in der Schweiz geborener Türke darf in der Schweiz bleiben, obwohl er 2016 wegen Schändung einer Frau zu 28 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Das Verwaltungsgericht des Kantons Bern hat den Widerruf der Niederlassungsbewilligung durch die Berner Sicherheitsdirektion aufgehoben.

Wie aus dem am Freitag veröffentlichten Urteil hervorgeht, verging sich der heute 25-jährige Mann vor sieben Jahren gemeinsam mit zwei Mittätern an einer jungen, bewusstlosen Frau. Ungeschützt vollzog der …

Artikel lesen
Link zum Artikel