Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freundin an Berner Bushaltestelle erstochen: Spanier vor Gericht



Wegen Mordes steht ein 46-jähriger Spanier seit Montag vor dem Regionalgericht in Bern. Er soll im Juli 2013 seine Lebenspartnerin an einer Bushaltestelle im Norden von Bern erstochen haben.

Anschliessend tauchte er wochenlang unter. Als ihn die Polizei schliesslich fassen konnte, gestand er die Tat.

Das Paar führte ein Restaurant in der Bundesstadt. Die Beziehung kriselte offenbar seit längerem. In der Tatnacht wartete der Beschuldigte in der gemeinsamen Wohnung auf seine Lebensgefährtin. Die 34-jährige Französin tauchte um 2 Uhr früh zusammen mit einer Begleiterin auf.

Der mutmassliche Täter überraschte die beiden Frauen mit einem kurz zuvor gekauften Küchenbeil in der einen Hand und einem Fleischmesser in der anderen. «Ich töte dich, ich töte dich», habe er seiner Freundin zugerufen, berichtete die Begleiterin am Montag vor Gericht.

In der Wohnung kam es zu dramatischen Szenen. Dabei erlitt die Begleiterin Verletzungen. Der Freundin gelang es, verletzt aus der Wohnung zu flüchten. Bei einer Bushaltestelle in der Nähe brach sie zusammen. Der Täter war ihr gefolgt und erstach sie auf offener Strasse.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Spanier Mord vor, ausserdem versuchte schwere Körperverletzung wegen den Angriffen auf die Begleiterin. Dazu kommen acht weitere, teils Jahre zurückliegende Delikte. So soll der Beschuldigte 2010 eine Frau vergewaltigt und 2011 einen Mann mit Messerstichen verletzt haben.

Das Urteil in dem Prozess wird am Dienstag kommender Woche erwartet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu hohe Subventionen erwirkt – Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und VBL ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Die Anzeigen gegen die Verantwortlichen der beiden Verkehrsunternehmen seien in Absprache mit den öV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern eingereicht worden. Als Tatbestand stehe in beiden Fällen Betrug im Vordergrund.

Im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel