DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern kann Kosten der Corona-Demos nun auf gewalttätige Demonstrierende abwälzen

06.10.2021, 10:3406.10.2021, 13:19

Jede unbewilligte Corona-Demo in Bern verursacht Polizeikosten in der Grössenordnung von 100'000 bis 200'000 Franken.

Das neue kantonale Polizeigesetz sieht nun vor, dass diese Kosten der Polizei-Einsätze zum Teil auf Demonstrierende abgewälzt werden können, sagte der kantonale Sicherheitsdirektor Philippe Müller (FDP) am Dienstagabend im Lokalsender TeleBärn. Das Bundesgericht hat den Artikel für zulässig erklärt.

Bern, 8. September 2021: Hunderte Menschen demonstrieren gegen die Ausweitung der Zertifikatspflicht.
Bern, 8. September 2021: Hunderte Menschen demonstrieren gegen die Ausweitung der Zertifikatspflicht.Bild: keystone

Die Gemeinden können demnach dem Veranstalter und den gewalttätigen Demonstrierenden Kosten von bis zu 10'000 Franken, in besonders schweren Fällen bis zu 30'000 Franken in Rechnung stellen. Die Voraussetzungen für eine Kostenüberwälzung seien erfüllt bei den derzeitigen Donnerstag-Demos, sagte Müller.

Hunderte Gegner der Corona-Massnahmen versammeln sich seit Wochen jeden Donnerstagabend in Bern. Mit einer Ausnahme waren die letzten Kundgebungen alle unbewilligt. Mehrmals kam es zu Gewaltausbrüchen. Die Polizei ging wiederholt mit Wasserwerfern, Gummigeschossen und Reizgas gegen die Demonstrierenden vor.

Bern, 16. September 2021: Die Polizei in Bern setzt Wasserwerfer gegen Corona-Demonstrierende ein.
Bern, 16. September 2021: Die Polizei in Bern setzt Wasserwerfer gegen Corona-Demonstrierende ein.Bild: keystone

Um die öffentliche Sicherheit bei den Donnerstag-Demos zu gewährleisten, hat die Berner Polizei jeweils ein Grossaufgebot im Einsatz. Laut Müller sind es mehrere hundert Polizisten. Mehrmals mussten die meisten Wachen im Kanton geschlossen werden, um genügend Polizisten in Bern zu haben. Laut Müller erwägt der Kanton nun, für kommende Demos das Nordwestschweizer Polizeikonkordat um Verstärkung anzufragen. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tierische Unterstützung – in Dubai testen Hunde Menschen auf Covid

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hoodoo
06.10.2021 11:11registriert Februar 2014
Gut so! Ich muss für meine Hobbies ja auch bezahlen…
38530
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homelander
06.10.2021 10:56registriert Oktober 2014
Jetzt zwei oder drei Exempel statuieren und dann hat sich's wohl bald aus«demonstriert».
22235
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
06.10.2021 10:53registriert März 2014
Sehr gut. Bei den Verkehrsblockaden in Zürich bitte auch. So wie die Grinsen wenn sie weggetragen werden… By the way, ich mag Schwurbler und Klimaschützer hier jetzt nicht gegeneinander ausspielen. Klar, das eine Anliegen ist für die meisten von uns hier klar von grösserem Interesse, aber es gibt immer einen legalen Weg sich bemerkbar zu machen…
23096
Melden
Zum Kommentar
158
«Geil!» – So wird auf Ueli Maurers Rücktritt reagiert

13 Jahre Bundesrat sind genug: Finanzminister Ueli Maurer hat am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Er legt sein Amt auf Ende Jahr nieder. Maurer sass seit 2008 im Bundesrat.

Zur Story